Arbeits­ge­mein­schaft „Histo­ri­sche Städ­te“ tag­te in Bamberg

Bam­berg – Drei­mal pro Jahr tref­fen sich die sechs Mit­glieds­städ­te der Arbeits­ge­mein­schaft Histo­ri­sche Städ­te zum Erfah­rungs­aus­tausch. Zum Herbs­tref­fen 2021 ging es nach Bam­berg, wo Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Bau­re­fe­rent Tho­mas Bee­se den Geschäfts­füh­rer der Arbeits­ge­mein­schaft, Albrecht Herr­mann, und die Dele­ga­tio­nen aus Gör­litz, Lübeck, Mei­ßen, Regens­burg und Stral­sund begrüß­te. Neben der Vor­stel­lung Bam­ber­ger Vor­ha­ben wie dem Bahn­aus­bau und der Kon­ver­si­on der ehe­ma­li­gen US Kaser­ne stan­den auch die pan­de­mie­be­ding­ten Her­aus­for­de­run­gen in der Bam­ber­ger Alt­stadt auf dem Tagungsprogramm.

Gegen­stand der Tätig­keit der Arbeits­ge­mein­schaft sind unter ande­rem grund­le­gen­de Fra­ge­stel­lun­gen der Stadt­ent­wick­lung mit dem Schwer­punkt zukunfts­fä­hi­ger Kon­zep­te für gewach­se­ne Struk­tu­ren und für authen­ti­sche Bau­sub­stanz. Dar­über hin­aus wer­den bei wich­ti­gen Fra­ge­stel­lun­gen gemein­sa­me Posi­tio­nen gegen­über exter­nen Ver­ant­wor­tungs- und Ent­schei­dungs­trä­gern for­mu­liert, nicht allein zum Wohl der Mit­glie­der, son­dern mit dem Blick auf gene­rel­le Fra­gen und The­men der Stadt­ent­wick­lung in Deutschland.

Im Früh­jahr 2022 wird die die Arbeits­ge­mein­schaft Histo­ri­sche Städ­te zum sieb­ten Mal einen Bau­her­ren­preis für „Her­vor­ra­gen­de Sanie­rung oder Neu­bau im histo­ri­schen Stadt­kern in den Mit­glieds­städ­ten“ aus­lo­ben. Mit der Ver­ga­be des Bau­her­ren­prei­ses wer­den vor­bild­haf­te Bei­trä­ge zur behut­sa­men und qua­li­täts­vol­len Wei­ter­ent­wick­lung im Innen­stadt­be­reich gewür­digt. Auch im Jahr 2022 sind 1.500 Euro Preis­geld für den ersten Preis vor­ge­se­hen sowie erst­mals zusätz­lich 500 Euro für den zweit- und dritt­pla­zier­ten Bei­trag. Die Preis­ver­lei­hung fin­det beim Herbst­tref­fen der AG Histo­ri­sche Städ­te statt, in der Jury sind tra­di­tio­nell die Oberbürgermeister:innen und Bürgermeister:innen der Mit­glied­städ­te vertreten.

Der Par­la­men­ta­ri­sche Abend 2023 wird anläss­lich des 50-Jäh­ri­gen Jubi­lä­ums der Arbeits­ge­mein­schaft geplant. Neben den Erfol­gen der Bewah­rung der ein­zig­ar­ti­gen Histo­ri­schen Stadt­ker­ne der Mit­glied­städ­te in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten wer­den die Alt­städ­te immer wie­der Funk­ti­ons­ver­lu­sten und Funk­ti­ons­trans­for­ma­tio­nen kon­fron­tiert. Zur Errei­chung der Zie­le ist die Städ­te­bau­för­de­rung ein wich­ti­ges Instru­ment, bei dem die Städ­te, gemein­sam mit Bund und Län­dern Sanie­rungs- und Neu­struk­tu­rie­rungs­maß­nah­men durch­füh­ren kön­nen. Seit ihrer Grün­dung gibt die Arbeits­ge­mein­schaft Impul­se für die Opti­mie­rung der Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­de­rung im Hin­blick auf die beson­de­ren Erfor­der­nis­se der Städ­te mit beson­ders gut erhal­te­nen histo­ri­schen Stadtkernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.