Cobur­ger Poli­zei­fal­ken bekom­men neu­en Nist­ka­sten spendiert

Die Coburger Polizeifalken haben Nachwuchs bekommen / Foto: Privat

Die Cobur­ger Poli­zei­fal­ken haben Nach­wuchs bekom­men / Foto: Privat

Vie­le Genera­tio­nen von Fal­ken kamen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren im dem mitt­ler­wei­le in die Jah­re gekom­me­nen Nist­ka­sten auf dem Gelän­de der Cobur­ger Poli­zei zur Welt. Nun hat die alte Behau­sung für die Greif­vö­gel aus­ge­dient und wur­de durch einen neu­en Fal­ken­nist­ka­sten ersetzt. Stand­ort des alten und des neu­en Nist­ka­stens war bzw. ist der Funk­mast im Hof der Cobur­ger Poli­zei­dienst­stel­le in der Neu­stadter Straße.

Für den Rück­bau des alten Nist­ka­stens und zum Anbau der neu­en Fal­ken­be­hau­sung muss­te zunächst eine siche­re Arbeits­platt­form auf knapp 10 Metern Höhe am Funk­mast geschaf­fen wer­den. Mit Hil­fe der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Coburg, unter Lei­tung des Stadt­brand­rats Chri­sti­an Dud­da, erfolg­te die Neu­in­stal­la­ti­on des neu­en Nist­ka­stens Anfang Okto­ber unter Zuhil­fe­nah­me der Feuerwehrdrehleiter.

Wer­ner Hell­wig (Eulen­be­auf­trag­ter des Lan­des­bund für Vogel­schutz in Bay­ern e.V) und Her­mann Fösel (enga­gier­ter Ruhe­ständ­ler beim LBV) nah­men gemein­sam mit Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­ten den Aus­tausch vor.

Der Nist­ka­sten wur­de von Rolf Röss­ner, Hob­by­schrei­ner und Mit­glied des LBV, in Hand­ar­beit gebaut und den ört­li­chen Gege­ben­hei­ten am Funk­mast der Poli­zei­dienst­stel­le angepasst.

Neuer Nistkasten wurde mit der Drehleiter der Feuerwehr angebracht / Foto: Privat

Neu­er Nist­ka­sten wur­de mit der Dreh­lei­ter der Feu­er­wehr ange­bracht / Foto: Privat

Mit­hil­fe der tech­ni­schen Unter­stüt­zung der Cobur­ger Feu­er­wehr gin­gen die „Umbau­maß­nah­men“ für die neue Behau­sung der Greif­vö­gel schnell von stat­ten. Einem Ein­zug der näch­sten Fal­ken­ge­nera­ti­on steht nun im Früh­jahr 2022 nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.