Trick­be­trü­ge­rin erbeu­tet in Bam­berg bereits zum zwei­ten Mal einen vier­stel­li­gen Eurobetrag

symbolfoto polizei

BAM­BERG. Eine Betrü­ge­rin ergau­ner­te in der ver­gan­ge­nen Woche in der Bam­ber­ger Innen­stadt in zwei Fäl­len Bar­geld, indem sie einem 82-jäh­ri­gen Mann und einer 53-jäh­ri­gen Frau eine ver­meint­li­che Not­la­ge vor­täusch­te. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermittelt.

Im ersten der bei­den Fäl­le sprach die unbe­kann­te Dame am ver­gan­ge­nen Mitt­woch den 82-jäh­ri­gen Rent­ner aus Bam­berg in der Fuß­gän­ger­zo­ne an und gab vor, in einer finan­zi­el­len Not­la­ge zu stecken und ihre Woh­nungs­mie­te nicht bezah­len zu kön­nen. Der hilfs­be­rei­te 82-Jäh­ri­ge ließ sich dar­auf ein und über­gab der Frau Bar­geld, wel­ches er zuvor bei einer Bank abhob.

In einem wei­te­ren Fall am ver­gan­ge­nen Frei­tag, den 8. Okto­ber 2021, schaff­te es die Tat­ver­däch­ti­ge am Grü­nen Markt von einer 53-Jäh­ri­gen mit der glei­chen Masche Bar­geld zu erlan­gen. In bei­den Fäl­len erhielt die Betrü­ge­rin Bar­geld in Höhe eines nied­ri­gen vier­stel­li­gen Eurobetrags.

Die unbe­kann­te Dame wird wie folgt beschrieben:

  • zir­ka 30 bis 35 Jah­re alt
  • etwa 165 Zen­ti­me­ter groß
  • hell­blon­de, lan­ge und ver­mut­lich gefärb­te Haare

Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den Taten oder der Täte­rin geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­po in Bam­berg unter Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu setzen.

Die ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt vor dem betrü­ge­ri­schen Vorgehen:

  • Geben Sie kei­ne Details zu ihren fami­liä­ren und finan­zi­el­len Ver­hält­nis­sen preis.
  • Über­ge­ben Sie nie­mals Geld oder Wert­ge­gen­stän­de an unbe­kann­te Personen.
  • Wenn Sie Zwei­fel haben, spre­chen Sie mit ihren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen oder infor­mie­ren Sie die Polizei.
  • In drin­gen­den Fäl­len wäh­len Sie den Not­ruf 110.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.