In der Frän­ki­schen Schweiz star­ten die „Schar­fen Wochen“

Kassler mit Kraut und Kartoffelpuffer mit Krensoße. Foto: TZ Fränkische Schweiz
Kassler mit Kraut und Kartoffelpuffer mit Krensoße. Foto: TZ Fränkische Schweiz

Vom 15.10.–15.11.2021 dreht sich in der Frän­ki­schen Schweiz wie­der alles um den Meerrettich

Die­ses Jahr fin­den die Schar­fen Wochen, die es nun seit über 20 Jah­ren gibt, in neu­er Form statt. Erst­mals als Koope­ra­ti­on der Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz, mit dem Gscheit­gut Ver­ein, Ver­ein für regio­na­le Esskultur.

Für die dies­jäh­ri­gen Schar­fen Wochen wur­den Bier­fil­ze in limi­tier­ter Auf­la­ge gedruckt, die ger­ne als Samm­ler­stück mit nach Hau­se genom­men wer­den dür­fen. Auf­ge­druckt ist ein QR-Code, der direkt zur The­men­sei­te der Tou­ris­mus­zen­tra­le führt, auf der vie­le Infos zum Kren ent­hal­ten sind: Wo kann ich Kren kau­fen, war­um ist Bai­ers­dorf die schärf­ste Stadt Bay­erns und was macht eigent­lich eine Kren­kö­ni­gin? Wer dem Kren noch inten­si­ver auf die Spur kom­men will, der fin­det im aktu­el­len Genuss­ma­ga­zin der Tou­ris­mus­zen­tra­le noch vie­le Ideen – hier ist den schar­fen Wur­zeln ein eige­nes Kapi­tel gewid­met. Jüngst wur­de der Meer­ret­tich sogar zur Heil­pflan­ze des Jah­res 2021 gekürt.

Der baye­ri­sche Meer­ret­tich gehört zum „Welt­ge­nuss­er­be Bay­ern“ und ist dank Scha­mel Meer­ret­tich eine geschütz­te geo­gra­phi­sche Her­kunfts­be­zeich­nung – Las­sen Sie sich über­ra­schen, wie krea­tiv der Kren in die­sem Jahr auf die Spei­se­kar­ten unse­rer frän­ki­schen Gast­hö­fe kommt.

In den näch­sten Wochen – und nur dann – sind die Kren-Rezep­te in den Gast­hö­fen auf der Spei­se­kar­te. Vom „Karpfen­fi­let mit Meer­ret­tich­so­ße“ bis zu einem „Cap­puc­ci­no vom Kren­süpp­chen“ haben sich die Gastro­no­men jede Men­ge krea­ti­ve Gerich­te ein­fal­len las­sen. Natür­lich ste­hen auch bewähr­te Klas­si­ker wie das „Kren-Schnit­zel“ auf dem Programm.
Wer sich über die aktu­el­le Aus­wahl der Kren- Gerich­te in den teil­neh­men­den Gast­hö­fen infor­mie­ren will, der schaut ein­fach auf der Web­sei­te www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com/​d​e​/​s​c​h​m​e​c​k​e​n​/​s​c​h​a​r​f​e​-​w​o​c​hen nach.


Gscheit­gut-Fran­ken isst bes­ser ist ein Ver­ein zu För­de­rung der regio­na­len Ess­kul­tur Wir sind davon über­zeugt: Land­schafts­schutz fängt auf dem Tel­ler an. Alle Gscheit­gut-Gast­wir­te sind der regio­na­len Küche ver­pflich­tet, kochen sai­so­nal frisch ohne Geschmacks­ver­stär­ker und füh­ren dar­über hin­aus auch regio­na­le Säf­te, Bie­re und Likö­re auf der Spei­se­kar­te. Zudem sind sie sich ihrer sozia­len Funk­ti­on bewusst und bewir­ten die – lei­der immer weni­ger wer­den­den – Stamm­ti­sche gern. Wei­te­re Gast­hö­fe sind stets will­kom­men, sich am Gscheit­gut-Ver­ein und den kuli­na­ri­schen Wochen zu betei­li­gen. Infor­ma­tio­nen gibt es unter www​.gscheit​gut​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.