Forch­hei­mer Kara­te­ka Nova Lowry errang Bron­ze-Medail­le bei Deut­scher Kara­te-Mei­ster­schaft der Jugend

Nova Lowry (15) hat es auch getan! In einem packen­den klei­nen Fina­le der Deut­schen Kara­te Mei­ster­schaf­ten der Jugend im Kum­ite in Lud­wigs­burg am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de, hat Nova Lowry es ihrer Schwe­ster Livia gleich­ge­tan und sen­sa­tio­nell die Bron­ze Medail­le erkämpft.

Nova Lowry mit Trainerin Silvia Schnabel

Nova Lowry mit Trai­ne­rin Sil­via Schnabel

In der Kate­go­rie „Jugend der Mäd­chen“ star­te­te Nova in der Klas­se bis 54 Kg Kör­per­ge­wicht. Das ist von der Teil­neh­mer­zahl und der Qua­li­tät der Kämp­fe­rin­nen her die wohl stärk­ste Klas­se. Mit ins­ge­samt 25 Teil­neh­me­rin­nen in 2 Pools war es dann auch so, dass es für Nova sehr schwer wer­den wür­de, hier etwas zu holen.

Aber, das kon­se­quen­te Trai­ning auch wäh­rend der Coro­na Beschrän­kun­gen mit ihrer Trai­ne­rin Sil­via Schna­bel, hat sich aus­ge­zahlt. Nova ist eben­so wie Schwe­ster Livia Mit­glied im Baye­ri­schen Lan­des­ka­der und die durf­ten wäh­rend der Beschrän­kun­gen trainieren.

Die Kämp­fe konn­ten im Live­stream ver­folgt wer­den und dabei waren ganz deut­lich die Ver­bes­se­run­gen im Kampf­stil zu erken­nen. Nova ist auf der Wett­kampf­mat­te um ein viel­fa­ches sou­ve­rä­ner und vor allem tak­tisch effek­ti­ver gewor­den. Sie beob­ach­tet ihre Geg­ne­rin­nen viel län­ger, ist kom­plett fokus­siert und macht ihre Punk­te haupt­säch­lich mit extrem schnel­len Tsukis (Faust­stö­ße).

In der ersten Run­de war Sophie Koch aus Nord­horn ihre Geg­ne­rin. Mit 3:1 leg­te Nova den Grund­stein für die wei­te­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen. Im Fol­gen­den hat­te sie es mit Maja Hoff­mann aus St.Wedel zu tun. Nach­dem Hoff­mann mehr­fach mit unsau­be­ren Tech­ni­ken und Regel­ver­stö­ßen zu Wer­ke ging und dafür auch ermahnt wur­de, folg­te letzt­end­lich die Disqualifikation.

Danach stand Nova gegen Mia Muss­wei­ler aus May­en auf der Tata­mi (Wett­kampf­mat­te), immer­hin amtie­ren­de Deut­sche Vize­mei­ste­rin aus dem Ver­ein von Chri­sti­an Grü­ner dem Sport­di­rek­tor des DKV. Nun war Nova jedoch rich­tig in Fahrt gekom­men und feg­te Muss­wei­ler mit 8:0 und damit wegen Über­le­gen­heit, vor­zei­tig von der Mat­te. Im Halb­fi­na­le muss­te sie sich der Wald­krai­bur­ge­rin Alex­an­dra Wolf, Mit­glied des Bun­des­nach­wuchs­ka­ders, dann mit 0:3 geschla­gen geben. Beim Kampf um Bron­ze gegen Sabri­na May­er aus Ravens­burg lies Nova dann aber nichts mehr anbren­nen und sieg­te sou­ve­rän mit 5:0.

Mit die­sen sen­sa­tio­nel­len Erfol­gen hat­te in Forch­heim kei­ner gerech­net. Aller­dings war in den letz­ten Jah­ren sowohl bei Livia als auch bei Nova Lowry dem auf­merk­sa­men Beob­ach­ter nicht ent­gan­gen, dass Jahr für Jahr eine kon­ti­nu­ier­li­che Stei­ge­rung der Bei­den zu erken­nen war. Eini­ge Baye­ri­sche Titel sind ein deut­li­cher Beleg dafür. Und wer die Bei­den im Trai­ning mit Sil­via Schna­bel beob­ach­tet, der merkt sehr schnell, dass hier zwei trai­nings­flei­ßi­ge Talen­te her­an­rei­fen. Dies hat nun auch Bun­des­nach­wuchs­trai­ner Bitsch erkannt und Sil­via Schna­bel auf die Bei­den ange­spro­chen. Die Auf­nah­me in den Per­spek­tiv­ka­der des Deut­schen Kara­te Bun­des könn­te bald erfol­gen. Die Nach­wuchs­ar­beit beim 1.Shotokan Kara­te Zen­trum trägt also Früch­te. Wer dies ein­mal mit eige­nen Augen sehen und erle­ben möch­te, kann dies unver­bind­lich im Dojo des 1.SKZ in Hau­sen am Pila­tus­ring 8 B, tun.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter https://​kara​te​-forch​heim​.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.