Unbe­kann­te spren­gen Geld­au­to­ma­ten in Schlüsselfeld

symbolfoto polizei

SCHLÜS­SEL­FELD, LKR. BAM­BERG. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Mon­tags hin­ter­lie­ßen Unbe­kann­te in Schlüs­sel­feld eine Spur der Ver­wü­stung, als sie in einer Bank­fi­lia­le einen Geld­au­to­ma­ten spreng­ten. Eine sofor­ti­ge Fahn­dung der Poli­zei ver­lief bis­lang ergeb­nis­los. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm die Ermitt­lun­gen vor Ort.

Gegen 4.30 Uhr riss ein lau­ter Knall Anwoh­ner am Markt­platz aus dem Schlaf. Durch das Ein­lei­ten von Gas in den Geld­au­to­ma­ten und der anschlie­ßen­den Zün­dung des Gas-Luft-Gemi­sches, gelang­ten nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen drei Män­ner an die dar­in befind­li­chen Geld­kas­set­ten. Bei den Tat­ver­däch­ti­gen han­del­te es sich um drei ver­mumm­te und dun­kel geklei­de­te Män­ner. Sie sind jeweils zir­ka 170 bis 180 Zen­ti­me­ter groß.

Die Täter flüch­te­ten nach der Spren­gung mit einem dunk­len Audi, ver­mut­lich des Typs A6, in nord­öst­li­che Rich­tung. Im Bereich der Bam­ber­ger Stra­ße ver­lor sich dann ihre Spur. Trotz sofort ein­ge­lei­te­ter umfang­rei­cher Fahn­dungs­maß­nah­men nach dem Trio, konn­ten die Män­ner flüchten.

Durch die Explo­si­on wur­de nicht nur das Bank­ge­bäu­de samt Innen­ein­rich­tung, son­dern auch eine benach­bar­te Bäcke­rei in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Durch die Wucht der Explo­si­on zer­barst die Schei­be der Filia­le. An den Gebäu­den ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von min­de­stens 100.000 Euro. Die Geld­au­to­ma­ten­spren­ger erbeu­te­ten Bar­geld im hohen fünf­stel­li­gen Eurobereich.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg über­nahm die Spu­ren­si­che­rung und wei­te­ren Ermitt­lun­gen am Tatort.

Sie bit­tet um Zeugenhinweise:

  • Wer hat am Mon­tag, gegen 4.30 Uhr, auf­fäl­li­ge Beob­ach­tun­gen am Markt­platz, der Bam­ber­ger Stra­ße und Umge­bung gemacht?
  • Wer kann Hin­wei­se zu dem dunk­len Audi und/​oder des­sen Insas­sen geben?
  • Wem sind bereits in der Zeit vor der Tat ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge im Umfeld der Bank­fi­lia­le aufgefallen?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.