Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.10.2021

symbolfoto polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 10.10.2021

BAM­BERG. Zeu­gen­hin­wei­se zum Dieb­stahl von Post­sen­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210. Am 09.10.2021, gegen 12:35 Uhr, konn­te eine Über­wa­chungs­ka­me­ra an einem Ein­fa­mi­li­en­haus in der Vik­tor-von-Schef­fel-Stra­ße zwei jugend­li­che Täter fil­men, wel­che in einer Box an der Haus­tür hin­ter­leg­te Brie­fe und ein Paket mit Klei­dung im Wert von etwa 150 Euro ent­wen­de­ten. Die zwei Jugend­li­chen sind wie folgt zu beschrei­ben: Bei­de Täter sind etwa 16 Jah­re alt, zwi­schen 1,70 und 1,80 Meter groß, hat­ten kur­ze brau­ne Haa­re und führ­ten zwei schwar­ze Moun­tain­bikes und schwar­ze Ruck­säcke mit weiß-grau­en Appli­ka­tio­nen mit sich. Der Haupt­tä­ter trug ein schwar­zes Kapu­zen-Sweat­shirt mit wei­ßen Ele­men­ten, eine hell­blaue Jeans, sowie schwarz-gemu­ster­te Snea­ker. Sein Beglei­ter trug ein schwar­ze Jog­ging­ho­se und dazu ein schwar­zes T‑Shirt, eine blaue Kapu­zen­we­ste, eine schwar­ze Base­cap und schwar­ze Sport­schu­he. Spu­ren wur­den durch die Beam­ten vor Ort gesichert.

BAM­BERG. Eine unbe­kann­te Frau ent­wen­de­te am Sams­tag gegen 13:20 Uhr vor einem Ein­kaufs­markt in der Pödel­dor­fer Stra­ße einen schwarz-wei­ßen, klei­nen Hund, namens Rocky. Das unge­fäh­re Alter der unbe­kann­ten Täte­rin ist 55 Jah­re. Sie ist 160 cm groß und schlank. Mög­li­che Hin­wei­se zur Täte­rin erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210.

Nach­trag: Der Geschä­dig­te konn­te dank eines Tipps in einem sozia­len Netz­werk am spä­ten Sonn­tag­vor­mit­tag wei­ter­ge­hen­de Hin­wei­se auf die mög­li­che Täte­rin geben, die sich als wahr her­aus­stell­te. Der Hund „Rocky“ konn­te vor Ort auf­ge­fun­den, sicher­ge­stellt und den über­glück­li­chen Besit­zern wie­der aus­ge­hän­digt werden.

BAM­BERG. Ein frisch ver­mähl­tes Ehe­paar erstat­te­te Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung an ihrem Kraft­fahr­zeug. Die­se hat­ten den geschmück­ten Wagen am Frei­tag, zwi­schen 11:00 und 13:00 Uhr, wäh­rend der Trau­ung in der Tief­ga­ra­ge am Maxi­mi­li­ans­platz abge­stellt, wo es durch einen unbe­kann­ten Täter an der hin­te­ren Türe auf der Fah­rer­sei­te zer­kratzt wur­de. Der Scha­den ist mit ca. 1000 Euro zu bezif­fern. Hin­wei­se zum Täter sind an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu richten.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen über­sah am Sams­tag ein 75-jäh­ri­ger Bam­ber­ger mit dem PKW einen 24-jäh­ri­gen Rad­fah­rer, wel­cher hier­durch über die Motor­hau­be geschleu­dert wur­de. Der Sach­scha­den beträgt ca. 5000 Euro. Der Rad­fah­rer wur­de mit Knie­ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg verbracht.

BAM­BERG. Zur Unter­stüt­zung des Ret­tungs­dien­stes bei einem stark alko­ho­li­sier­ten Jugend­li­chen wur­de am Sams­tag­abend eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt beor­dert. Im Rah­men eines Flucht­ver­su­ches muss­te der Jugend­li­che mit kör­per­li­cher Gewalt zurück­ge­hal­ten wer­den. Hier­bei biss der jun­ge Mann einem Beam­ten in den Ober­schen­kel, wobei der Biss nur durch eine erneu­te Zwangs­an­wen­dung wie­der gelöst wer­den konn­te. Der Beam­te erlitt ein blu­ti­ges Häma­tom. Der Jugend­li­che erhält nun eine Anzei­ge wegen eines tät­li­chen Angrif­fes auf Vollstreckungsbeamte.

BAM­BERG. Mit sei­nem Fahr­rad fiel ein 18-jäh­ri­ger Bam­ber­ger einer Strei­fe in der Hain­stra­ße auf. Der Rad­fah­rer war in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag ohne Licht unter­wegs, wes­halb er einer Kon­trol­le unter­zo­gen wur­de, bei der deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den konn­te. Ein Alko­hol­test ergab 2,26 Pro­mil­le. Der jun­ge Mann muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr straf­recht­lich verantworten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 10.10.2021

MEM­MELS­DORF. Ein unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te von einem grau­en VW Golf die bei­den amt­li­chen Kenn­zei­chen (BA-LD 1600). Das Fahr­zeug stand in der Zeit von Sams­tag, 06.30 Uhr, bis Sonn­tag, 00.30 Uhr in der Bahn­hof­stra­ße auf dem Park­platz einer Bäcke­rei. Wer kann Hin­wei­se auf den Täter geben?

BUR­GE­BRACH. Am Sams­tag­abend kam ein Audi­fah­rer auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Trep­pen­dorf und Ober­köst nach links von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich im Gra­ben. Hier­bei wur­de der 58 Jäh­ri­ge, der unter star­kem Alko­hol­ein­fluss stand, leicht ver­letzt. An sei­nem Sport­wa­gen ent­stand ein Total­scha­den in Höhe von ca. 60000 Euro.

ZAPFENDORF/STEPPACH. Am Sams­tag­nach­mit­tag ereig­ne­ten sich zwei Ver­kehrs­un­fäl­le mit jeweils allein­be­tei­lig­ten Krad­fah­rern. Auf der Kreis­stra­ße 6 bei Zap­fen­dorf stürz­te ein BMW-Fah­rer im Kur­ven­be­reich wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit. Der 43 Jäh­ri­ge erlitt leich­te Ver­let­zun­gen, der Scha­den am Krad wird auf ca. 10000 Euro geschätzt. In Steppach tou­chier­te ein 84 Jäh­ri­ger mit sei­ner Hon­da das Ver­kehrs­zei­chen einer Ver­kehrs­in­sel und stürz­te auf die Fahr­bahn. Der Rent­ner wur­de hier­bei schwer­ver­letzt. Der Scha­den am Krad beläuft sich auf ca. 5000 Euro.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 10.10.2021

BAM­BERG. Weil er am frü­hen Sonn­tag­mor­gen auf sei­nem Draht­esel ohne jeg­li­che Beleuch­tung im Insel­ge­biet unter­wegs war, fiel ein 18jähriger Rad­fah­rer einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei auf. Bei der Kon­trol­le weh­te den Beam­ten eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab fast 2,3 Pro­mil­le, wes­we­gen die Wei­ter­fahrt unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

BAM­BERG. Drei Jugend­li­che im Alter von 16 bzw. 17 Jah­ren, die in erheb­lich alko­ho­li­sier­tem Zustand am frü­hen Sonn­tag­mor­gen auf ihren Fahr­rä­dern in der Wun­der­burg den Heim­weg antre­ten woll­ten, wur­den von Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei dar­an gehin­dert. Nach ent­spre­chen­der Beleh­rung muss­ten sie zur Ver­hü­tung von Trun­ken­heits­fahr­ten ihre fahr­ba­ren Unter­sät­ze abstel­len und per pedes nach Hau­se gehen.

BAM­BERG. Ins­ge­samt sie­ben Auto- und Krad­fah­rer wur­den in der ver­gan­ge­nen Woche durch Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei wegen erheb­li­cher Män­gel oder Mani­pu­la­tio­nen an ihren Fahr­zeu­gen ange­zeigt. Die Palet­te reich­te vom Betrei­ben unzu­läs­si­ger licht­tech­ni­scher Ein­rich­tun­gen über zu lau­te Aus­puff­an­la­gen bis hin zu Fahr­werks-Ver­än­de­run­gen, die jeweils zum Erlö­schen der Betriebs­er­laub­nis führ­ten. Die Fahr­zeu­ge wur­den teils still­ge­legt und müs­sen nun mit erheb­li­chen finan­zi­el­len und zeit­li­chen Auf­wand neu zuge­las­sen werden.

STA­DEL­HO­FEN. Beim Aus­sche­ren nach links zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeugs über­sieht am Sams­tag­nach­mit­tag die 21jährige Fah­re­rin eines Peu­geot auf der A 70 den dort fah­ren­den Hyun­dai eines 22jährigen. Die­ser muss nach links aus­wei­chen um eine Kol­li­si­on zu ver­mei­den und ram­po­niert sich am Rand­stein das lin­ke Vor­der­rad. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 500 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 10.10.2021

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 10.10.2021

HOLLFELD. Am Frei­tag, gegen 14.50 Uhr, kam es auf der Staats­stra­ße 2191, Höhe Frei­en­fels, zu einer Kol­li­si­on zwei­er Pkw wäh­rend eines Über­hol­vor­gan­ges. Ein 53-jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer aus Sta­del­ho­fen über­hol­te mit sei­nem Trans­por­ter, Ford, Tran­sit, meh­re­re Fahr­zeu­ge. Zur glei­chen Zeit scher­te ein 28 Jah­re alter Mann aus dem west­li­chen Land­kreis Bay­reuth mit sei­nem Pkw, DB, aus und woll­te eben­falls über­ho­len. Hier­bei kam es zum seit­li­chen Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge. Im wei­te­ren Ver­lauf wur­den zudem meh­re­re Leit­plan­ken­fel­der beschä­digt. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 8500 Euro.

GEFREES. Am Sams­tag­nach­mit­tag, kurz vor 15.00 Uhr, wur­de ein 21 Jah­re alter Mann aus dem Land­kreis Hof in der Bay­reu­ther Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land star­ken Alko­hol­ge­ruch beim Fah­rer des VW, Golf, fest. Der frei­wil­li­ge Alko­test ergab einen Atem­al­ko­hol­wert von stol­zen 2,12 Pro­mil­le. Folg­lich wur­de beim Fahr­zeug­füh­rer eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus ver­an­lasst. Neben der Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­schei­nes erwar­tet den jun­gen Mann zudem eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

KIR­CHEN­PIN­G­AR­TEN. Am Sonn­tag, gegen 01.45 Uhr stell­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem 31-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer aus Auer­bach Alko­hol­ein­wir­kung fest. Der Atem­al­ko­hol­test des Sko­da-Fah­rers vor Ort erbrach­te 1,56 Pro­mil­le. Neben der Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­scheins muss­te der Mann auch noch eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen. Ermitt­lun­gen wegen der Straf­tat ‑Trun­ken­heit im Ver­kehr- wur­den eingeleitet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 10.10.2021

HAU­SEN, LKRS. FORCH­HEIM. Am 09.10.2021 befuhr eine 22-Jäh­ri­ge die Becken­gas­se in Hau­sen. Da sie dort nicht wei­ter­fah­ren konn­te ent­schloss sie sich, ihr Fahr­zeug zu wen­den. Dabei tou­chier­te sie ein Stra­ßen­ge­län­der. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 650 EUR.

FORCH­HEIM. Am Sams­tag, 09.10.2021 befuhr ein 25-Jäh­ri­ger Auto­fah­rer die A73 in Rich­tung Nürn­berg. Als er den Fahr­strei­fen wech­seln woll­te über­sah er dabei einen vor ihm fah­ren­den 50-Jäh­ri­gen Auto­fah­rer, der zusam­men mit sei­ner 44-Jäh­ri­gen Ehe­frau unter­wegs war. Durch den Zusam­men­stoß geriet des­sen Fahr­zeug ins Schleu­dern, prall­te gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke und kam auf dem Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen. Die Fahr­zeu­ge der bei­den Unfall­be­tei­lig­ten wur­den bei dem Unfall der­art stark beschä­digt, dass sie nicht mehr fahr­be­reit waren und abge­schleppt wer­den muss­ten. Außer­dem tra­ten aus bei­den Fahr­zeu­gen Betriebs­stof­fe aus, wel­che von der Auto­bahn­mei­ste­rei gebun­den wer­den muss­ten. Die Fahr­zeug­insas­sen der bei­den Pkws wur­den durch den Unfall leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den beträgt ca. 30000 EUR.

FORCH­HEIM. In der Nacht von Frei­tag, 08.10. auf Sams­tag, 09.10. beschä­dig­ten bis­lang Unbe­kann­te den Brief­ka­sten der deut­schen Post in der Eisen­bahn­stra­ße. Die­ser wur­de dabei teil­wei­se aus der Boden­ver­an­ke­rung geris­sen und umge­wor­fen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1000 EUR. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter 09191/70900 entgegen.

HETZ­LES, LKRS. FORCH­HEIM. Am 09.10.2021 kon­trol­lier­te eine Strei­fe der Poli­zei Forch­heim einen 34-Jäh­ri­gen Auto­fah­rer in Hetz­les. Bei der Kon­trol­le konn­ten die Beam­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch beim Fahr­zeug­füh­rer wahr­neh­men. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,24 Pro­mil­le. Der Fah­rer muss­te die Beam­ten daher zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum beglei­ten. Außer­dem wur­de sein Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Er muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens der Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 10.10.2021

IGEN­S­DORF. Eine leicht­ver­letz­te Per­son und 8.000,-€ Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich Sams­tag­nach­mit­tag auf der B2 ereig­ne­te. Ein 66-jäh­ri­ger Golf-Fah­rer war mit sei­nem Pkw auf der Bay­reu­ther Stra­ße in Rich­tung Grä­fen­berg unter­wegs, erkann­te aber zu spät, dass der vor­aus­fah­ren­de Pkw Audi sei­ne Geschwin­dig­keit auf­grund eines Abbie­ge­vor­gan­ges deut­lich redu­ziert hat­te. Durch die Wuch­te des Auf­pralls wur­de die 23-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin leicht ver­letzt. Sie wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus Forch­heim verbracht.

PRETZ­FELD. Eben­falls am Sams­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich in Unter­zauns­bach ein wei­te­rer Ver­kehrs­un­fall mit zwei ver­letz­ten Per­so­nen. Ein 56-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer über­sah beim Links­ab­bie­ge­vor­gang den ent­ge­gen­kom­men­den Pkw eines 35-jäh­ri­gen Opel­fah­rers. Beim anschlie­ßen­den Zusam­men­stoß wur­den der Unfall­ver­ur­sa­cher sowie der Bei­fah­rer im Pkw Opel leicht ver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 15.000,-€.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 10.10.2021

KULM­BACH. Ein jun­ger Kulm­ba­cher wur­de mit sei­nem E‑Scooter am Sams­tag­abend wegen zu viel Alko­hol aus dem Ver­kehr gezo­gen. Der Kulm­ba­cher Poli­zei fiel der 21-Jäh­ri­ge auf, als er mit sei­nem Elek­tro­ge­fährt die Pesta­loz­zi­stra­ße stadt­ein­wärts fuhr. Bei der anschlie­ßen­den Ver­kehrs­kon­trol­len stell­ten die Poli­zi­sten fest, dass der Mann zuvor offen­sicht­lich etwas zu tief „ins Glas geschaut“ hat­te. Ein Alko­test ergab vor Ort einen Wert von über 1,5 Pro­mil­le. Da er somit die Grenz­wer­te zum Füh­ren eines Kraft­fahr­zeugs deut­lich über­schritt, wur­de dem jun­gen Mann die Wei­ter­fahrt unter­sagt und er muss­te die Beam­ten zu einer Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum beglei­ten. Nun erwar­tet den betrun­ke­nen Scoo­ter­fah­rer eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

KULM­BACH. Durch einen schnel­len Fah­rerwech­sel unmit­tel­bar vor der Poli­zei­kon­trol­le ver­such­te ein 50-jäh­ri­ger Mann aus Kulm­bach noch sein „Schwarz­fah­ren“ mit sei­nem VW zu ver­schlei­ern, was ihm aller­dings nicht gelang. Der sil­ber­ne Tou­ran des Man­nes soll­te einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den, da die­ser mit ein­ge­schal­te­ter Warn­blink­an­la­ge durch Kulm­bach fuhr. Als das Fahr­zeug letzt­lich anhielt, tausch­ten der Fah­rer und des­sen Bei­fah­re­rin vor den Augen der Poli­zi­sten noch schnell ihre Plät­ze. Dies blieb den kon­trol­lie­ren­den Poli­zei­be­am­ten aber natür­lich nicht uner­kannt. Bei dem ursprüng­li­chen, tat­säch­li­chen Fah­rer des Fahr­zeugs stell­te sich schnell her­aus, dass er nicht im Besitz eines gül­ti­gen Füh­rer­schein ist. Der „Schwarz­fah­rer“ muss sich jetzt einem Straf­ver­fah­ren des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis stel­len. Den für ihn nicht zuläs­si­gen Platz hin­ter dem Steu­er hat­te er ja bereits zuvor schon frei­wil­lig geräumt.

KULM­BACH. Am Sams­tag­nach­mit­tag, gegen 18.05 h, wur­de in einem Super­markt am gol­de­nen Feld ein 23-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher dabei beob­ach­tet, wie er eine Fla­sche Wod­ka im Wert von ca. 20,– EUR ent­wen­de­te. Neben einem Haus­ver­bot erhält er eine Diebstahlsanzeige.

KULM­BACH. Am Sams­tag­abend gegen 19.45 h tra­fen Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach einen 23jährigen Mann aus Kulm­bach auf einem Super­markt­park­platz am gol­de­nen Feld an, gegen den ein Haft­be­fehl der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth vor­lag. Da der Mann die 600,– EUR Geld­stra­fe nicht auf­brin­gen konn­te, erfolg­te die Ein­lie­fe­rung in die Justiz­voll­zugs­an­stalt Bayreuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.