Markt­red­wit­zer Rei­ter­nach­wuchs misst sich erst­mals in Wettkämpfen

Der Reit­club St. Huber­tus Markt­red­witz e.V. ver­an­stal­te­te zum Abschluss der Tur­nier­sai­son ein klei­nes WBO-Tur­nier. Hier konn­ten die Nach­wuchs­rei­te­rin­nen des Ver­eins erst­mals Wett­kampf­luft schnuppern.

Zum vier­ten Mal nach 2014, 2015 und 2018 lud der Reit­stall an der Drei-Bögen-Brücke am ver­gan­ge­nen Sams­tag Sport­le­rin­nen und Sport­ler aus der Regi­on zu einem klei­nen WBO-Tur­nier ein. Das bedeu­tet, dass dabei ein Wett­be­werbs­re­gel­werk für den Amateur‑, Hob­by- und Frei­zeit­reit­sport ange­wandt wird. Vie­le nutz­ten die Gele­gen­heit, um das erste Mal Tur­nier­luft zu schnup­pern. Und vie­le von ihnen waren nach den Prü­fun­gen stolz auf ihre Lei­stung und die ersten gewon­ne­nen Schleifen.

Die spätere Siegerin Emilia Pohl im Geschicklichkeitswettbewerb / Foto: Privat

Die spä­te­re Sie­ge­rin Emi­lia Pohl im Geschick­lich­keits­wett­be­werb / Foto: Privat

Zunächst begann der Tur­nier­tag mit einem Rei­ter­wett­be­werb. Hier tre­ten die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer in ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen gegen­ein­an­der an. Dabei konn­ten sich Lisa Schul­ler (RV Tir­schen­reuth) auf Honey­hill Star­light, Ida Schie­ner vom gast­ge­ben­den Ver­ein auf Lore­lei und Ale­na Tret­ter (eben­falls RV Tir­schen­reuth) auf Mini Char­meur in ihren jewei­li­gen Abtei­lun­gen durch­set­zen und die ersten gol­de­nen Schlei­fen des Tages gewinnen.

Im dar­auf­fol­gen­den Dres­sur­rei­ter­wett­be­werb sieg­te Lara Krau­ter (RSV Foh­ren­reuth-Rehau) auf Rek­tor vor Han­na Tret­ter (RV Tir­schen­reuth) und Ali­cia Hen­nig (PSV Wun­sie­del Brei­ten­brunn). Anto­nia Meindl und Emi­lia Pohl (St. Huber­tus) sicher­ten sich auf Emo­ti­on bzw. Twen­ty den fünf­ten und ach­ten Platz.

In der drit­ten Prü­fung des Tages, einem Spring­rei­ter­wett­be­werb, fei­er­te die PSV Wun­sie­del Brei­ten­brunn einen Dop­pel­sieg: Es gewann Jule Trä­ger auf Aimee Lee vor Ali­cia Hen­nig. Alex­an­dra Heym (RSG Fich­tel­ge­bir­ge) beleg­te bei ihrem Tur­nier­de­but den drit­ten Platz. Wei­te­re Schlei­fen hol­ten sich Mona Gey­er und Emi­lia Jetz vom gast­ge­ben­den Verein.

Zum Geschicklichkeitswettbewerb zählte auch das Balancieren über eine Stange, während man sein Pferd führt. / Foto: Christoph Henkenius

Zum Geschick­lich­keits­wett­be­werb zähl­te auch das Balan­cie­ren über eine Stan­ge, wäh­rend man sein Pferd führt. / Foto: Chri­stoph Henkenius

Mit Prü­fung 4 neig­te sich die kurz­wei­li­ge Ver­an­stal­tung bei strah­len­dem Son­nen­schein schon wie­der dem Ende ent­ge­gen. Hier stand nun ein Geschick­lich­keits­reit­wett­be­werb auf dem Pro­gramm: Die Rei­te­rin­nen muss­ten mit ihrem Pferd mög­lichst schnell einen Par­cours über­win­den. Hin­der­nis­se waren zum Bei­spiel das Manö­vrie­ren des Pfer­des durch ein Laby­rinth oder das Wer­fen eines Bal­les in einen Eimer vom Pferd aus. Am schnell­sten absol­vier­te die­se kniff­li­ge Dis­zi­plin Emi­lia Pohl auf Glo­ria vor Kali­na Kara­vou­zi und Leo­nie May­er­hö­fer (alle St. Huber­tus). Die wei­te­ren Schlei­fen für Hen­ri­et­te Pohl­köt­ter, Han­na Flü­gel und Emma Schar­nagl run­de­ten die gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung für den Gast­ge­ber ab.

Chri­stoph Henkenius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.