Sel­ber Wöl­fe vs. EV Lands­hut 1:10 (1:1; 0:3; 0:6)

Selber Wölfe vs. EV Landshut. Bild: Mario Wiedel
Selber Wölfe vs. EV Landshut. Bild: Mario Wiedel

Lands­hut eine Num­mer zu groß

Unse­re Sel­ber Wöl­fe star­te­ten sehr gut in die Par­tie, konn­ten in Füh­rung gehen und hiel­ten gegen die favo­ri­sier­ten Lands­hu­ter sehr gut mit. Erst weni­ge Sekun­den vor der ersten Pau­sen­si­re­ne kam der Aus­gleich durch Lands­hut – aus­ge­rech­net bei Sel­ber Über­zahl. Doch es kam noch dicker: Noch wäh­rend der glei­chen Stra­fe gegen Lands­hut gin­gen die Gäste mit dem zwei­ten Short­han­der gar in Füh­rung. Es folg­ten noch Tref­fer drei und vier im Mit­tel­ab­schnitt. Im Schluss­ab­schnitt schie­nen bei unse­ren Jungs alle Däm­me gebro­chen zu sein. Bock­star­ke Lands­hu­ter zogen ein ums ande­re Mal ihr schnel­les und prä­zi­ses Pass­spiel auf und erziel­ten gna­den­los Tor um Tor. Für unser Wolfs­ru­del heißt es nun, die Leh­ren aus die­ser Nie­der­la­ge zu zie­hen und am Sonn­tag – erneut zu Hau­se – gegen Weiß­was­ser neu anzugreifen.

Rasan­tes erstes Drittel

Der erste Spiel­ab­schnitt gestal­te­te sich äußerst unter­halt­sam. Ein offe­ner Schlag­ab­tausch auf dem Eis als auch auf den Rän­gen. In der 5. Spiel­mi­nu­te ließ Thomp­son sei­ne Far­ben jubeln. Er schloss eine schön her­aus­ge­spiel­te Kom­bi­na­ti­on über Miglio und Boi­ar­chi­nov im Nach­schuss zum Füh­rungs­tref­fer für unse­re Wöl­fe ab. Unse­re Gäste aus Nie­der­bay­ern ant­wor­te­ten mit einer wüten­den Drang­pha­se, dräng­ten unse­re Jungs minu­ten­lang in die Ver­tei­di­gungs­zo­ne, doch Wenin­ger und sei­ne Vor­der­leu­te wuss­ten den mög­li­chen Aus­gleich zu ver­hin­dern. Aber auch unse­re Wöl­fe tauch­ten immer wie­der gefähr­lich vor Lands­huts Schluss­mann Schmidt auf. So zum Bei­spiel erneut Thomp­son in Über­zahl in der 18. Minu­te, doch der Gäste­kee­per reagier­te schnell und konn­te die Schei­be gera­de noch so abweh­ren. Sekun­den vor Ende des Drit­tels jubel­ten dann doch noch die Lands­hu­ter: Ein Break bei Sel­ber Über­zahl schloss Mühl­bau­er durch die Bei­ne von Wenin­ger zum Aus­gleich ab.

Lands­hut dreht das Spiel

Fehl­start für unse­re Wöl­fe im Mit­tel­ab­schnitt: Lands­hut immer noch in Unter­zahl, erneut ein Schei­ben­ver­lust unse­rer Wöl­fe und For­ster erzielt das 1:2. In der 23. Minu­te hat­te Aquin den Aus­gleich auf dem Schlä­ger, doch Schmidt im Gäste­tor blieb Sie­ger. Im Anschluss agier­ten unse­re Wöl­fe erneut in Über­zahl. Die Schei­be lief nun bes­ser und die haar­sträu­ben­den Abspiel­feh­ler blie­ben aus. Der Gäste­tor­hü­ter geriet mehr­fach in Bedräng­nis, wuss­te jedoch einen wei­te­ren Gegen­tref­fer zu ver­hin­dern. In der 27. Minu­te hat­te Miglio eine Break­chan­ce in Unter­zahl, ver­zog die Schei­be jedoch knapp. Bes­ser mach­ten es die Lands­hu­ter: Zunächst erneut For­ster mit einem schö­nen und unhalt­ba­ren Abfäl­scher zum 1:3, dann Saman­ski 27 Sekun­den vor Drit­telen­de zum 1:4‑Pausenstand.

Bei Selb bre­chen alle Dämme

Im Schluss­ab­schnitt ließ Lands­hut Schei­be und Geg­ner lau­fen. Nach dem 1:5 – ein Power­play-Tref­fer durch Alder­son – mach­te Wenin­ger für Wei­de­kamp Platz. Doch auch Wei­de­kamp muss­te noch fünf Gegen­tref­fer ein­stecken, einen davon bei Sel­ber Unter­zahl. Bemer­kens­wert war, dass das Sel­ber Publi­kum unse­rem Team die her­be Nie­der­la­ge nicht krumm­nahm, son­dern das Team mit Stan­ding Ova­tions verabschiedete.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Sel­ber Wöl­fe: Wenin­ger (ab 47. Minu­te Wei­de­kamp) – Ondrusch­ka, Sil­ber­mann, Slave­tin­sky, Men­ner, Wal­ters, Rib­nitz­ky, Gim­mel – Miglio, Gare, Deeg, Aquin, Thomp­son, Boi­ar­chi­nov, Ross, Gel­ke, Kry­vorut­s­kyy, Nau­mann, Christ­mann, Klughardt
  • EV Lands­hut: Schmidt (Pät­zold) – Weiha­ger, Klein, Dersch, Brück­ner, Mar­tens, Dotz­ler – Holz­mann, Huldt, Pfle­ger, Koch, Gill, Alder­son, Valen­ti, For­ster, Saman­ski, Mühl­bau­er, Kornelli
  • Tore: 5. Min. 1:0 Thomp­son (Slaven­tin­sky, Boi­ar­chi­nov); 20. Min. 1:1 Mühl­bau­er (4/5); 21. Min. 1:2 For­ster (Klein, Mühl­bau­er; 4/5); 30. Min. 1:3 For­ster (Valen­ti); 40. Min. 1:4 Saman­ski (Gill); 42. Min. 1:5 Alder­son (Saman­ski, Klein; 5/4); 49. Min. 1:6 Koch (Alder­son, Brück­ner); 50. Min. 1:7 Pfle­ger (Holz­mann, Mühl­bau­er; 4/4); 50. Min. 1:8 Klein (Brück­ner, For­ster); 52. Min. 1:9 Holz­mann (Valen­ti, Klein); 59. Min. 1:10 Holz­mann (Weiha­ger, Pfle­ger; 5/4)
  • Straf­zei­ten: Selb 16 + 10 für Ross; Lands­hut 14
  • Schieds­rich­ter: Sicor­schi, Sin­ger (Jür­gens, Pfriem)
  • Zuschau­er: 1.775

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.