Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 07.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Die­be such­ten Bau­stel­le heim

COBURG. Unbe­kann­te Die­be hol­ten sich zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag und Mitt­woch­mor­gen Gerüst­tei­le sowie zehn Eimer Fugen­ma­sse von einer Bau­stel­le am Sonn­tags­an­ger. Mit ihrer Beu­te im Wert von zir­ka 1.800 Euro konn­ten die Täter uner­kannt entkommen.

Zeu­gen, die eine ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mung gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/6450 bei der Cobur­ger Poli­zei zu melden.

Kon­trol­len brin­gen Rausch­gift zum Vorschein

COBURG. Bei Per­so­nen­kon­trol­len ent­deck­ten Cobur­ger Poli­zi­sten am Mitt­woch bei einer 29-Jäh­ri­gen und einem 18 Jah­re alten Schü­ler Rauschgift.

Beim Erblicken der Poli­zei­strei­fe woll­te der 18-Jäh­ri­ge am Mitt­woch­nach­mit­tag im Ket­schen­park mit dem Fahr­rad davon­fah­ren. Die Beam­ten konn­ten ihn stop­pen und auch der Grund für den Flucht­ver­such wur­de schnell klar. Der jun­ge Mann hat­te näm­lich zuvor einen Joint geraucht und schnell weggeworfen.

Gemüt­lich saß die 29 Jah­re alte Frau gegen 19.15 Uhr auf einer Park­bank an der Itz in der Nähe der Brücken­stra­ße. Als sich ihr die Poli­zi­sten des Cobur­ger Ein­satz­zu­ges näher­ten, war ihre Ner­vo­si­tät deut­lich sicht­bar. Bei der Per­so­nen­kon­trol­le fan­den die Ord­nungs­hü­ter schließ­lich eini­ge Gramm Marihuana.

Sowohl den Joint als auch das Mari­hua­na konn­ten die Beam­ten sicher­stel­len. Bei­de Per­so­nen müs­sen sich nun wegen Ver­stö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei sucht Unfallfahrer

COBURG. Ein unbe­kann­ter Unfall­fah­rer fuhr am Mitt­woch im Lau­fe des Tages im Stadt­teil Bei­ers­dorf gegen ein Auto und mach­te sich aus dem Staub. Die Poli­zei bit­tet um Hinweise.

Zir­ka um 9.30 Uhr park­te der 20-jäh­ri­ge Hal­ter sei­nen sil­ber­nen VW Polo in der Bei­ers­dor­fer Stra­ße am Fahr­bahn­rand. Unge­fähr fünf Stun­den spä­ter gab es dann die böse Über­ra­schung, denn ein Unbe­kann­ter war zwi­schen­zeit­lich gegen den lin­ken Außen­spie­gel gefah­ren. Dabei hin­ter­ließ der Flüch­ti­ge einen Scha­den in Höhe von min­de­stens ein­hun­dert Euro. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/6450 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Rou­ter wird nicht geliefert

Markt­ro­dach: Ein Mann aus dem Gemein­de­be­reich erstat­te­te die­se Woche bei der Poli­zei Kro­nach Straf­an­zei­ge wegen Waren­be­trugs. Der Geschä­dig­te hat­te über eBay-Klein­an­zei­gen einen Rou­ter für 139,- Euro erwor­ben und den Kauf­preis per Pay­Pal Friends bezahlt. Bis heu­te hat der Käu­fer kei­ne Ware bekom­men. Da die Bezahl­form kei­nen Käu­fer­schutz bie­tet, wird der Anzei­ge­er­stat­ter wahr­schein­lich auf sei­nem finan­zi­el­len Scha­den sit­zen bleiben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

25 Ton­nen Stahl gerie­ten ins Rutschen

B289 / MAIN­LEUS, LKR. KULM­BACH. Am Mitt­woch­vor­mit­tag geriet die Ladung eines Sat­tel­zu­ges in Bewe­gung, als der Fah­rer auf der Bun­des­stra­ße B289 an der Orts­ein­fahrt von Fas­solds­hof stark brem­sen muss­te. Ver­letz­te gab es nicht, die Ber­gung der Fracht dau­er­te jedoch meh­re­re Stunden.

Gegen 9.30 Uhr fuhr der 43-Jäh­ri­ge mit sei­nem Sat­tel­zug auf der B289 von Main­leus in Rich­tung Burg­kunst­adt. Gela­den hat­te er Stahl­trä­ger mit einem Gesamt­ge­wicht von knapp 25 Ton­nen. An der Orts­ein­fahrt von Fas­solds­hof muss­te der Mann stark brem­sen. Nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen bemerk­te er die dor­ti­ge Bau­stel­le und vor ihm hal­ten­de Fahr­zeu­ge zu spät. Das Gespann kam zwar recht­zei­tig zum Ste­hen, ein Groß­teil der Spann­gur­te im Lade­raum hielt der Bela­stung jedoch nicht stand. In der Fol­ge gerie­ten die Stahl­trä­ger ins Rut­schen und durch­schlu­gen nicht nur den Auf­lie­ger, son­dern auch die Rück­wand der Sat­tel­zug­ma­schi­ne. Der Ver­kehr konn­te zwar auf einem Fahr­strei­fen an der Unfall­stel­le vor­bei­flie­ßen, die Ber­gung der ver­keil­ten Ladung nahm jedoch meh­re­re Stun­den in Anspruch, da ein Kran zunächst alle Stahl­tei­le abla­den muss­te. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf zir­ka 10.000 Euro bezif­fert. Auf­grund unzu­rei­chen­der Ladungs­si­che­rung muss­te der Fah­rer ein Buß­geld bezahlen.

Deko­ar­ti­kel aus Gar­ten gestohlen

KULM­BACH. Meh­re­re Deko­ra­ti­ons­ar­ti­kel ent­wen­de­ten bis­lang Unbe­kann­te aus einem Gar­ten im Gemein­de­teil Katschenreuth.

Eine Anwoh­ne­rin aus der Schmieds­gas­se bemerk­te am Mitt­woch das Feh­len diver­ser Figu­ren und Leuch­ten, die sie auf dem Grund­stück auf­ge­stellt hat­te. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass bis­lang unbe­kann­te Täter in der Nacht zum Mitt­woch die Gegen­stän­de im Gesamt­wert eines unte­ren drei­stel­li­gen Betra­ges ent­wen­de­ten. Die Poli­zei in Kulm­bach ermit­telt wegen Dieb­stahls und bit­tet um Hinweise.

Zeu­gen, die zwi­schen Diens­tag­abend, 18 Uhr, und Mitt­woch, 13 Uhr, ver­däch­ti­ge Per­so­nen im Bereich der Schmieds­gas­se bemerkt haben, wen­den sich bit­te unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 an die Poli­zei in Kulmbach.

Auto schleu­der­te gegen Einkaufswägen

KULM­BACH. Gegen einen Unter­stand mit Ein­kaufs­wä­gen schleu­der­te am Mitt­woch­abend ein jun­ger Mann mit sei­nem BMW im Kulm­ba­cher Stadt­ge­biet. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 16.000 Euro.

Um 20.30 Uhr fuhr der 22-Jäh­ri­ge über den Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Kro­nacher Stra­ße. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit, in Ver­bin­dung mit der feuch­ten Fahr­bahn­ober­flä­che, geriet das Fahr­zeug ins Schleu­dern und krach­te gegen den Unter­stand mit den Ein­kaufs­wä­gen. Der Fah­rer und sein 20-jäh­ri­ger Bei­fah­rer blie­ben unver­letzt, ihr Fahr­zeug muss­te aber abge­schleppt wer­den. Die Feu­er­wehr Kulm­bach band aus­lau­fen­de Betriebs­stof­fe und sicher­te die Unfall­stel­le ab. Den jun­gen Fah­rer erwar­tet ein Bußgeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.