Kli­ni­kum Eber­mann­stadt konn­te die ger­ia­tri­sche Reha­bi­li­ta­ti­on erfolg­reich rezertifizieren

Logo: Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz

Qua­li­täts­zeug­nis – Mit der Rezer­ti­fi­zie­rung erhält die ger­ia­tri­sche Reha­bi­li­ta­ti­on des Kli­ni­kums in Eber­mann­stadt erneut Bestnoten

So wie sich der Mensch bei der ärzt­li­chen Vor­sor­ge auf Herz und Nie­ren unter­su­chen lässt und das Auto regel­mä­ßig zur Haupt­un­ter­su­chung muss, so gibt es auch für Kli­ni­ken einen wie­der­keh­ren­den Qua­li­täts-Check: Die Rezertifizierung.

Waltraud Bürkner, verantwortlich für das Qualitätsmanagement, hängt das Zertifikat im Foyer des Klinikums in Ebermannstadt auf. Foto: Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz

Wal­traud Bür­kner, ver­ant­wort­lich für das Qua­li­täts­ma­nage­ment, hängt das Zer­ti­fi­kat
im Foy­er des Kli­ni­kums in Eber­mann­stadt auf. Foto: Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz

„Eine Art TÜV für die Ein­rich­tung“, erklärt Wal­traud Bür­kner. Die Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­te für den Kli­nik­stand­ort Eber­mann­stadt hat Grund zur Freu­de: die ger­ia­tri­sche Reha­bi­li­ta­ti­on hat den Check wie­der bestan­den. Und somit erhält das Zer­ti­fi­kat, als Zeug­nis guter Qua­li­tät, im Hau­se erneut sei­nen Ehrenplatz.

„Die Rezer­ti­fi­zie­rung fin­det alle drei Jah­re statt“, erläu­tert Wal­traud Bür­kner. In der ger­ia­tri­schen Reha erfolg­te sie in zwei Tagen Ende Juni. Das ist qua­si eine Rund­um­Kon­trol­le durch ein exter­nes Unter­neh­men: geprüft wer­den nicht nur die sta­tio­nä­re ärzt­li­che, the­ra­peu­ti­sche und pfle­ge­ri­sche Betreu­ung der Reha-Pati­en­ten mit Dia­gno­stik und Behand­lung, son­dern auch die Schnitt­stel­len zu den zen­tra­len Ver­wal­tungs- und Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen des Kli­ni­kums Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz am Stand­ort Eber­mann­stadt. Das Ergeb­nis: „Sie sind gecheckt“. Damit erfüllt die ger­ia­tri­sche Reha alle Qua­li­täts-Anfor­de­run­gen nach Norm.

Aber das heißt nicht, dass man sich auf den „Lor­bee­ren“ aus­ru­hen kann: „In den näch­sten bei­den Jah­ren erfol­gen wie­der soge­nann­te Über­wa­chungs­au­dits, um die Wei­ter­ent­wick­lung der Qua­li­tät zu über­prü­fen“, betont Ulri­ke Brüt­ting. Sie ist inter­ne Audi­to­rin und Mit­ar­bei­te­rin im Qua­li­täts­ma­nage­ment-Team, das sich unter Feder­füh­rung von Prof. Dr. Eber­hard Kuon monat­lich trifft.

Ulri­ke Brüt­ting ist unter ande­rem auch für die Pati­en­ten­be­fra­gun­gen und Aus­wer­tun­gen zustän­dig. Alle­mal anschau­li­cher als die Erfül­lung der For­de­run­gen einer staub­trocke­nen Norm „DIN EN ISO 9001:2015“ klin­gen da doch immer noch die Bewer­tun­gen aus Pati­en­ten­mund, wie zum Bei­spiel: „Das Per­so­nal war sehr nett und kom­pe­tent. Das Essen war gut und abwechs­lungs­reich“ – oder das Kom­pli­ment: „Ärz­te, Per­so­nal, Pfle­ger und The­ra­peu­ten sehr gut! Alles in Ordnung!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.