Bam­ber­ger Dr. Robert Pfle­ger-Stif­tung för­dert Fami­li­en­treff Löwen­zahn mit 15.000 Euro

Strah­len­de Gesich­ter gab es im Bam­ber­ger Fami­li­en­treff im Stadt­teil­zen­trum Löwen­zahn: Prof. Dr. Rai­ner Dre­wel­lo, Stif­tungs­rats­vor­sit­zen­der der Dr. Robert Pfle­ger-Stif­tung, besuch­te die Ein­rich­tung der Dia­ko­nie Bam­berg-Forch­heim. Im Gepäck hat­te er einen Spen­den­scheck über 15.000 Euro, den er stell­ver­tre­tend für die Stif­tung über­reich­te. The­re­sa Banz­haf, Lei­te­rin des Löwen­zahns, bedank­te sich gemein­sam mit Dr. Nor­bert Kern, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Dia­ko­nie Bam­berg-Forch­heim, für die Unter­stüt­zung, zeig­te die Ein­rich­tung und gab Ein­blicke in ihre täg­li­che Arbeit.

Dr. Norbert Kern (Vorstandsvorsitzender Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim e.V.), Theresa Banzhaf (Leiterin Familientreff Löwenzahn), Prof. Dr. Rainer Drewello (Stiftungsratsvorsitzender Dr. Robert Pfleger-Stiftung)

Dr. Nor­bert Kern (Vor­stands­vor­sit­zen­der Dia­ko­ni­sches Werk Bam­berg-Forch­heim e.V.), The­re­sa Banz­haf (Lei­te­rin Fami­li­en­treff Löwen­zahn), Prof. Dr. Rai­ner Dre­wel­lo (Stif­tungs­rats-Vor­sit­zen­der Dr. Robert Pfleger-Stiftung)

Seit fast 20 Jah­ren setzt sich der Fami­li­en­treff im Stadt­teil­zen­trum Löwen­zahn für Fami­li­en mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund ein. Ange­fan­gen hat­te er in Zusam­men­ar­beit mit der evang.-luth. Erlö­ser­ge­mein­de als Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung. 2012 wur­de der Löwen­zahn dann zum Fami­li­en­treff und wan­del­te und erwei­ter­te ent­spre­chend auch sei­ne Ange­bo­te. Aktu­ell bie­ten The­re­sa Banz­haf und ihr Team aus Ehren­amt­li­chen an vier Tagen pro Woche eine Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung für Schul­kin­der an. Abge­run­det wird die Arbeit des Fami­li­en­treffs durch Ange­bo­te für die gan­ze Fami­lie, wie zum Bei­spiel offe­ne Tref­fen, an denen gemein­sam geba­stelt oder gekocht wird. Im Vor­der­grund des Fami­li­en­treff-Kon­zep­tes ste­hen dabei immer Inte­gra­ti­on und Bil­dung. Alle die­se Ange­bo­te wer­den kom­plett durch Spen­den finan­ziert. Die Spen­de der Dr. Robert Pfle­ger-Stif­tung trägt dazu bei, dass die Fami­li­en sie auch wei­ter­hin kosten­frei nut­zen kön­nen. Außer­dem sol­len mit dem Geld wei­te­re Pro­jek­te ver­wirk­licht wer­den: „Wir pla­nen der­zeit Kur­se zum ‚Ler­nen ler­nen‘, denn oft­mals haben die Kin­der Schwie­rig­kei­ten beim Her­an­ge­hen an die Auf­ga­ben“, so The­re­sa Banz­haf. Außer­dem möch­te das Team bald wie­der Sprach­kur­se für Eltern­tei­le orga­ni­sie­ren: „Sprach­li­che Bar­rie­ren haben vor allem die Müt­ter in den Fami­li­en wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie oft­mals iso­liert. Des­halb pla­nen wir, Sprach­kur­se mit päd­ago­gi­schem Ansatz auf unter­schied­li­chen Niveau­stu­fen anzubieten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.