Freie Wäh­ler Bad Staf­fel­stein im End­spurt zur bevor­ste­hen­den Bürgermeister-Stichwahl

Mario Schön­wald stellt Sach­the­men in den Vordergrund

Bei der jüng­sten Sit­zung des Wahl­teams der Frei­en Wäh­ler läu­te­ten die­se die fina­le Pha­se der Bür­ger­mei­ster­wahl ein.

Mario Schönwald beim Start der Wahlkampftour in Üetzing / Foto: Privat

Mario Schön­wald beim Start der Wahl­kampf­tour in Üet­zing / Foto: Privat

Zunächst ana­ly­sier­ten die Anwe­sen­den die Wahl­er­geb­nis­se des ver­gan­ge­nen Wahl­gan­ges. Hier­bei zeig­te sich Stadt­rat Erwin Rich­ter zufrie­den mit dem Wahl­er­geb­nis, vor allem im Lau­ter­grund. „Es war zu erwar­ten, dass Mario Schön­wald hier den größ­ten Zuspruch fin­den wird. Er wohnt in Uet­zing und ist im Lau­ter­grund mit sei­ner sach­li­chen Art sehr beliebt. Auch im Stadt­ge­biet und im Banz­gau erziel­te er beacht­li­chen Zuspruch“, so Richter.

Ange­sichts der Umstän­de, die nun die Stich­wahl beglei­ten, zeig­te man sich betrof­fen (Anmer­kung der Redak­ti­on: Der Mit­be­wer­ber ver­zich­tet auf das Amt wegen eines schwe­ren per­sön­li­chen Schick­sals­schla­ges). Mario Schön­wald stell­te in die­sem Zuge jedoch klar: „Ich bewer­be mich seit der Nomi­nie­rung um das Amt des Bür­ger­mei­sters. Ich ste­he für sach­li­che The­men wie Frem­den­ver­kehr, die För­de­rung jun­ger Fami­li­en im Stadt­ge­biet, zügi­ges Vor­an­brin­gen der Ver­kehrs­be­ru­hi­gung in der Innen­stadt und Ver­bes­se­rung der Infra­struk­tur um Bad Staf­fel­stein. Dar­an ändert der Umstand des ange­kün­dig­ten Nicht­an­tritts mei­nes Mit­be­wer­bers nichts, wenn­gleich ich dies sehr bedaue­re und ihm auch per­sön­lich mein Mit­ge­fühl aus­ge­spro­chen habe.“

Dass nun zwei Stadt­rats­grup­pie­run­gen und sogar ein­zel­ne Pres­se­stim­men dazu auf­ru­fen Mario Schön­wald sol­le eben­falls zurück­zie­hen, emp­fin­den die Frei­en Wäh­ler als sehr befremd­lich. Schließ­lich woll­te auch schon vor den Ereig­nis­sen mehr als die Hälf­te der Wäh­ler einen poli­ti­schen Umschwung. Hier soll­te man dem Wäh­ler sei­ne Mün­dig­keit nicht abspre­chen. Die Frei­en Wäh­ler ver­mis­sen bei dem Vor­ge­hen der bei­den Stadt­rats­frak­tio­nen jeg­li­che Fair­ness und den Wil­len zur Zusam­men­ar­beit. „Dies möch­te ich als erstes ändern, wenn ich Bür­ger­mei­ster wer­den soll­te. Der Stadt­rat soll­te über die Par­tei­gren­zen hin­weg bes­ser zusam­men­ar­bei­ten und nicht zur Spal­tung auf­ru­fen. Dies packe ich an und wer­de das Gespräch mit allen Frak­tio­nen suchen“, so Mario Schönwald.

Am Ende der Sit­zung beton­te Vor­sit­zen­der Jörg Brei­den­bach noch­mals die Wich­tig­keit die­ses Amtes und rief alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger dazu auf, am 10.10.2021 vom Wahl­recht Gebrauch zu machen. „Wir Freie Wäh­ler bie­ten einen Kan­di­da­ten an, der selbst bei die­ser unge­wöhn­li­chen Wahl beson­nen agiert und die Sach­the­men vor­an­brin­gen will. Damit ist Bad Staf­fel­stein defi­ni­tiv zukunfts­fä­hig auf­ge­stellt,“ so Breidenbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.