15 Nach­wuchs-Ein­satz­kräf­te des Haß­fur­ter Stadt­ge­biets absol­vier­ten in den bei­den letz­ten Jah­ren ihre Feuerwehrgrundausbildung

Planspiel Einsatztaktik / Foto: FF Haßfurt
Planspiel Einsatztaktik / Foto: FF Haßfurt

Unter Coro­na-bedingt erschwer­ten Bedin­gun­gen erlern­ten sie die wich­tig­sten Grund­la­gen in den Berei­chen Brand­be­kämp­fung, Tech­ni­sche Hil­fe­lei­stung und Ret­tung. Am Sams­tag erfolg­te im Haß­fur­ter Gerä­te­haus die Zwi­schen­prü­fung die­ser Modu­la­ren Trup­p­aus­bil­dung (MTA), an der auch über 30 Prüf­lin­ge umlie­gen­der Gemein­den teilnahmen.

Begin­nend im Janu­ar 2020 war die­se MTA für die Haß­fur­ter Feu­er­weh­ren als die kom­pak­te­ste aller Zei­ten geplant und soll­te bereits zu den Som­mer­fe­ri­en 2020 been­det sein. Dann jedoch kam Coro­na und die jähe Unter­bre­chung des Aus­bil­dungs­be­triebs im März 2020. Im Sep­tem­ber, bei nied­ri­gen Inzi­den­zen und ent­spre­chen­den Locke­run­gen, konn­te die Aus­bil­dung wie­der auf­ge­nom­men werden–um dann Ende Okto­ber gleich wie­der unter­bro­chen zu wer­den. Erst im Juli 2021 konn­te mit der Aus­bil­dung der ver­blei­ben­den The­men begon­nen wer­den. Mit Lehr­gangs­be­ginn im Janu­ar 2020 und der Zwi­schen­prü­fung am 2. Okto­ber 2021 wur­de aus dem kom­pak­te­sten Lehr­gang aller Zei­ten so läng­ste MTA-Lehr­gang aller Zei­ten. Die Erschwer­nis­se der Pan­de­mie ver­lang­ten Aus­bil­dern wie Teil­neh­mern ein hohes Maß an Fle­xi­bi­li­tät ab. Trotz aller Wid­rig­kei­ten soll­ten Umfang der Inhal­te und Qua­li­tät der Aus­bil­dung hoch­ge­hal­ten werden.

Im Bereich der Brand­be­kämp­fung, bei­spiels­wei­se, lern­ten die Teil­neh­mer das Kup­peln von Saug­lei­tun­gen, die Was­ser­ent­nah­me aus Ober-und Unter­flur­hy­dran­ten, das rich­ti­ge Ver­le­gen von Schläu­chen und den Umgang mit ver­schie­den­sten Lösch­ge­rä­ten. Der Bereich der tech­ni­schen Hil­fe­lei­stung umfass­te unter ande­rem den Umgang mit Hand­werk­zeu­gen, dem Beleuch­tungs­satz und vie­len wei­te­ren Gerä­ten. Auch das Absi­chern einer Ein­satz­stel­le wur­de geübt. Der Umgang mit kom­ple­xe­ren Gerä­ten wie Ret­tungs­sche­re und Sprei­zer wird je nach vor­han­de­ner Aus­rü­stung in der jewei­li­gen Feu­er­wehr in Ergän­zungs­schu­lun­gen aus­ge­bil­det. Neben Brand­be­kämp­fung und Hil­fe­lei­stung wur­den vie­le wei­te­re Inhal­te geschult, bei denen oft auch exter­ne Aus­bil­der zu Gast­wa­ren. Dazu zähl­ten ein Erste-Hil­fe-Kurs, die Aus­bil­dung im Bereich Sprech­funk und Vor­trä­ge zu phy­si­schen und psy­chi­schen Bela­stun­gen im Ein­satz. Mit der Zwi­schen­prü­fung am ver­gan­ge­nen Sams­tagschlos­sen die Teil­neh­mer nun das Grund­mo­dul der MTA ab.

Neben der schrift­li­chen Prü­fung muss­ten die Prüf­lin­ge im prak­ti­schen Teil die Funk­ti­on eines Feu­er­lö­schers und die Hand­ha­bung eines Strahl­rohrs erklä­ren. Außer­dem muss­te jeder das Anle­gen eines Brust­bunds zum Sichern einer Per­son demon­strie­ren. Als Prü­fer waren die Kreis­brand­in­spek­to­ren Ralf-Peter Schenk und Ste­phan Bier­t­emp­fel der Ein­la­dung nach Haß­furt gefolgt. Zusam­men mit den Aus­bil­dern Tho­mas Lang, Ste­fan Lang, Juli­an Wei­din­ger und Mar­kus Hebert sowie dem Haß­fur­ter Kom­man­dan­ten Chri­sti­an Meisch und sei­nem Uchen­ho­fe­ner Amts­kol­le­gen Hol­ger Helas nah­men sie die Prü­fun­gen ab. Neben den Teil­neh­mern des Haß­fur­ter MTA-Lehr­gangs waren an die­sem Tag auch über 30 Prüf­lin­ge aus ande­ren Gemein­den zur Prü­fung zu Gast. Das erfreu­li­che Ergeb­nis: allen Teil­neh­mern konn­te am Ende zur erfolg­reich bestan­de­nen Prü­fung gra­tu­liert wer­den. Mit Bestehen die­ser Zwi­schen­prü­fung dür­fen die Feu­er­wehr­an­wär­ter, vor­aus­ge­setzt sie haben das 16 Lebens­jahr bereits voll­endet, nun zu Ein­sät­zen aus­rücken und unter Auf­sicht eines voll­jäh­ri­gen Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­den unter­stüt­zen. Unter 18 Jah­ren erfolgt dies jedoch aus­schließ­lich außer­halb des Gefah­ren­be­reichs. Im Anschluss an die Zwi­schen­prü­fung absol­vie­ren sie nun zwei Jah­re Aus­bil­dungs-und Übungs­dienst um das im Grund­mo­dul erlern­te zu ver­tie­fen. Am Ende die­ser zwei Jah­re steht dann die eigent­li­che Abschluss­prü­fung der MTA. Nach erfolg­rei­chem Abschluss sind die Prüf­lin­ge dann Trupp­füh­rer. Die­ser Abschluss ist Vor­aus­set­zung für wei­te­re Lehr­gän­ge in der Feuerwehr.

Das Grup­pen­bild zeigt von links: Aus­bil­der Juli­an Wei­din­ger (FF Haß­furt), Bür­ger­mei­ster Gün­ther Wer­ner, Moritz Bay­er, Jakob Eck, Kom­man­dant Chri­sti­an Meisch, Ste­fan Gei­er (alle FF Haß­furt), Han­nes Hauck, Lean Pfa­ab (bei­de FF Prap­pach), Ste­fan Faust (FF Uchen­ho­fen), Han­nes Grüm­pel (FF Haß­furt), Chri­sti­an Dre­scher (FF Sai­lers­hau­sen), Lehr­gangs­lei­ter Tho­mas Lang (FF Augs­feld), Johan­nes Schork (FF Sai­lers­hau­sen), Levi Säger (FF Wül­f­lin­gen), Tri­stan Schorr (FF Uchen­ho­fen), stellv. Kom­man­dant Timo Fuchs­ber­ger (FF Wül­f­lin­gen), Manue­la Ein­becker, Tho­re Scham­ber­ger, Hugo Helas, Jes­si­ca Frank, Kom­man­dant Hol­ger Helas (alle FF Uchen­ho­fen), Aus­bil­der Mar­kus Hebert(FF Haß­furt) und Aus­bil­der Ste­fan Lang (FF Augsfeld)

Text: Juli­an Weidinger
Fotos: Felix Kühnl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.