Frak­ti­on „Bam­ber­ger Bür­ger-Block“ zum Bericht „Bahn­aus­bau“

Pres­se­mit­tei­lung der Stadt­rats­frak­ti­on Bam­ber­ger Bürger-Block:

Es waren Zita­te im „Frän­ki­schen Tag“ vom 17.09.2021 wel­che die Bam­ber­ger Stadt­rä­te vom Bam­ber­ger Bür­ger­block (BBB) auf­hor­chen lie­ßen. Dem­nach wür­den die For­de­run­gen der Stadt gegen­über der Bahn bei­spiels­wei­se beim „Neu­bau Unter­füh­rung Geisfel­d­er­stra­ße“ „ein biss­chen spät“ kom­men und die Stadt hät­te „zu spät abge­lie­fert“. Letz­te­res lässt ein Frist­ver­säum­nis ver­mu­ten. In der Stadt­rat­sit­zung im März 2021 hat der Stadt­rat For­de­run­gen ver­ab­schie­det und lag zu die­sem Zeit­punkt jedoch inner­halb der bekann­ten Fristen.

Die BBB-Frak­ti­on ver­langt nun Auf­klä­rung von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke. Kon­kret for­dern die Stadt­rä­te Nor­bert Tscher­ner, Andre­as Trif­fo und Hans­jür­gen Eich­fel­der einen Bericht, wo Frist­set­zun­gen der Bahn nicht ein­ge­hal­ten wur­den, bzw. wann die Beschlüs­se der Stadt­rats­sit­zung vom März der Pro­jekt­lei­tung über­ge­ben wur­den. Fer­ner wur­de eine recht­li­che Ein­schät­zung vom BBB angefordert.


Herrn
Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke
Rat­haus Maxplatz
Bam­berg

Antrag „Bericht Bahn­aus­bau – Ter­mi­ne Korrespondenz“

Bam­berg, 27.09.2021

Sehr geehr­ter Herr Oberbürgermeister,

einem FT-Zei­tungs­be­richt vom 17.09.2021 sind Zita­te von der DB-Pro­jekt­lei­tung zu ent­neh­men, wel­che in unse­rer Frak­ti­on Fra­gen auf­ge­wor­fen haben. So heißt es hier wört­lich in Bezug auf die For­de­rung „Neu­bau Unter­füh­rung Geisfel­d­er­stra­ße“ dass die Über­le­gun­gen der Stadt Bam­berg „ein biss­chen spät“ kom­men wür­den und die Stadt „zu spät abge­lie­fert hat“.

Im März die­ses Jah­res haben wir im Stadt­rat umfang­rei­che Ver­lan­gen defi­niert und beschlos­sen. Somit lagen wir hier­mit inner­halb sämt­li­cher bekann­ter Fri­sten. Da den­noch die vor­ge­nann­ten Äuße­run­gen im Raum ste­hen, stel­len wir daher fol­gen­den Antrag:

Es ist dem Stadt­rat ein Bericht vor­zu­le­gen um nach­fol­gen­de Fra­gen zu beantworten:

  • Wann und in wel­chem Umfang wur­den in Bezug auf städ­ti­sche Ver­lan­gen Unter­lan­gen an die Pro­jekt­lei­tung übergeben
  • Wel­che Fir­sten wur­den von der Bahn vor­ge­ge­ben und wur­den die­se eingehalten?
  • Wie ist die recht­li­che Ein­schät­zung zum Sachverhalt?

Mit freund­li­chen Grüßen
Nor­bert Tscher­ner, Fraktionsvorsitzender
Andre­as Trif­fo, Stadtrat
Hans-Jür­gen Eich­fel­der, Stadtrat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.