Erz­bi­schof Schick fei­ert in Mari­en­wei­her 300. Jubi­lä­um der Pfarr- und Wallfahrtskirche

Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

„Kir­che ist da, wo Jesus Chri­stus ist“

Mit einem Fest­got­tes­dienst hat Erz­bi­schof Lud­wig Schick das 300. Jubi­lä­um der Kir­che Mari­en­wei­her began­gen. „Seit 1720 wer­den hier Got­tes­dien­ste gefei­ert, zie­hen unzäh­li­ge Wall­fah­rer her, schüt­ten ihr Herz aus, brin­gen ihre Sor­gen, aber auch ihre Freu­den zur Got­tes­mut­ter“, sag­te Schick am Sonn­tag in sei­ner Pre­digt. Mari­en­wei­her bei Markt­leug­ast im Land­kreis Kulm­bach ist heu­te der bekann­te­ste Wall­fahrts­ort im Erz­bis­tum Bamberg.

„Kir­che ist da, wo Jesus Chri­stus ist. Er ist die Mit­te der Kir­che“, beton­te der Erz­bi­schof. „Wenn Kir­che wirk­sam ist, dann kann sie es nur mit Jesus und in sei­nem Gei­ste sein. Wenn sie mit Jesus Chri­stus lebt und wirkt, wird sie wirk­sam für das Heil und den Frie­den der Men­schen.“ Die Kir­che sol­le für die Bewoh­ner in Mari­en­wei­her und in den umlie­gen­den Dör­fern sowie für die Wall­fah­rer Zei­chen sein für das Wah­re, das Gute und Schö­ne, das Gott den Men­schen schenke.

„Mil­lio­nen­fach haben sich Men­schen in den letz­ten 300 Jah­ren zu Gott auf­ge­macht und ihn hier in die­ser Kir­che gefun­den“, sag­te Schick und gab das Ver­spre­chen, die Kir­chen auch in Zukunft als Wohn­stät­ten Got­tes und Begeg­nungs­or­te mit Jesus Chri­stus zu erhalten.

Bereits im 12. Jahr­hun­dert soll es in Mari­en­wei­her eine höl­zer­ne Kapel­le mit einem Mari­en­bild gege­ben haben, die von immer mehr Pil­gern besucht wor­den sei. Die Zister­zi­en­ser waren zu die­ser Zeit schon in Mari­en­wei­her aktiv und pfleg­ten das sozia­le und reli­giö­se Leben. Das Lang­haus der heu­ti­gen Basi­li­ka, die Pfarr­kir­che und Wall­fahrts­kir­che ist, wur­de 1720 von Weih­bi­schof Wer­ner Schnatz ein­ge­weiht. Ein Vier­tel­jahr­hun­dert spä­ter kam der Turm dazu. Ab 1840 begann die Wall­fahrt nach Mari­en­wei­her wie­der zu blü­hen. Die Pil­ger­sai­son mit rund 100 Wall­fahr­ten geht von Mai bis Okto­ber. 1993 wur­de die Kir­che von Papst Johan­nes Paul II. zu Päpst­li­chen Basi­li­ka ernannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.