Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 01.10.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Rad­fah­rer bei Ver­kehrs­un­fall schwer verletzt

Am Don­ners­tag­mor­gen gegen 7.45 Uhr ereig­ne­te sich im Stadt­zen­trum ein fol­gen­schwe­rer Ver­kehrs­un­fall. Ein Rad­fah­rer wur­de dabei von einem Pkw erfasst.

Der 35-Jäh­ri­ge Rad­ler befuhr die Hof­mann­stra­ße in Rich­tung der Werner-von-Siemens-Straße.

Nach der­zei­ti­gen Ermitt­lungstand, miss­ach­te der Rad­ler bei der Que­rung des Kreu­zungs­be­reichs die Vor­fahrt eines her­an­fah­ren­den Pkw. Der 35-Jäh­ri­ge wur­de fron­tal von dem Fahr­zeug erfasst, prall­te mit dem Ober­kör­per und Kopf gegen die Wind­schutz­schei­be und wur­de meh­re­re Meter durch die Luft geschleudert.

Nach einer rund 45 Minu­ten andau­ern­den Erst­ver­sor­gung am Unfall­ort, wur­de der Fahr­rad­fah­rer in eine Kli­nik gebracht. Nach gegen­wär­ti­gen Kennt­nis­stand erlitt der 35-Jäh­ri­ge ein Schä­del­hirn­trau­ma und eine Bein­frak­tur. Die 51-Jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin wur­de leicht ver­letzt – sie klag­te über Nacken­schmer­zen. Am Pkw und Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von eini­gen tau­send Euro.

Der ver­un­fall­te Rad­ler trug einen Fahrradhelm.

Die Ört­lich­keit war für rund eine Stun­de zum Zwecke der Unfall­auf­nah­me gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Ver­miss­te Senio­rin wohl­be­hal­ten im Senio­ren­heim zurück

Erlangen/​Spardorf – Eine 90 jäh­ri­ge Senio­rin aus einem Senio­ren­heim, nutz­te offen­sicht­lich das schö­ne Herbst­wet­ter, um einen aus­gie­bi­gen Spa­zier­gang zu unter­neh­men. Die 90 jäh­ri­ge ist jedoch stark dement und dem­entspre­chend hilf­los lief sie in der Fol­ge von Erlan­gen in Rich­tung Spar­dorf. Sie ent­fern­te sich hier­bei immer wei­ter von ihrem Senio­ren­heim. Einer auf­merk­sa­men Pkw-Fah­re­rin fiel die Frau zum Glück auf. Umge­hend ver­stän­dig­te sie die Poli­zei. Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land nah­men die Senio­ren dann in Obhut. Ermitt­lun­gen führ­ten zu einem nahe­ge­le­ge­nen Senio­ren­heim. Dort wur­de die 90 jäh­ri­ge bereits mit Hoch­druck gesucht. Die Poli­zei­be­am­ten über­ga­ben die Frau schluss­end­lich wohl­be­hal­ten dem erleich­ter­ten Pflegepersonal.

Wer­be­pro­spek­te in Brand gesetzt

Möh­ren­dorf – In den frü­hen Mor­gen­stun­den des 30.09.21, kam es in der Erlan­ger Stra­ße zu einem Feu­er­wehr­ein­satz. Grund hier­für war ein Klein­brand im Bereich des „Bolz­plat­zes“, hier wur­den durch zunächst unbe­kann­te Täter augen­schein­lich Wer­be­pro­spek­te in einem Bol­ler­wa­gen in Brand gesetzt. Noch bevor das Feu­er auf die umste­hen­den Bäu­me über­grei­fen konn­te, wur­de der Brand durch Kräf­te der frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Möh­ren­dorf abge­löscht. Auf­grund der Lage­ein­schät­zung vor Ort muss­te von einer Fremd­ein­wir­kung aus­ge­gan­gen wer­den. Im Rah­men der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen konn­te die Tat noch am glei­chen Tag zwei männ­li­chen Jugend­li­chen nach­ge­wie­sen wer­den, wel­che die Tat reu­mü­tig gestan­den. Sie erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung durch Brandlegung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Betrun­ke­ner Kraft­fah­rer im Ausnahmezustand

Heß­dorf – Der PI Her­zo­gen­au­rach wur­de Don­ners­tag­nacht ein ver­däch­ti­ges Fahr­zeug mit­ge­teilt, das zwi­schen Heß­dorf und Kleb­heim ste­hen sol­le und aus dem lau­te Musik dringt. Der wei­ße Dacia San­de­ro konn­te schließ­lich in Nie­der­lin­dach durch eine Strei­fe der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach fest­ge­stellt wer­den. Auf dem Fah­rer­sitz befand sich eine männ­li­che Per­son, bei der neben star­ken Alko­hol­ge­ruch auch psy­chi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt wur­den. Die Über­prü­fung der Fahr­taug­lich­keit durch einen Vor­test erbrach­te einen Alko­hol­wert von mehr als 1,2 Pro­mil­le, wes­halb der Mann die Beam­ten zur Poli­zei­in­spek­ti­on beglei­ten muss­te. Wie sich zudem her­aus­stell­te, bestand für das Fahr­zeug kei­ne aktu­el­le Haft­pflicht­ver­si­che­rung, wes­halb es vor Ort noch ent­stem­pelt wur­de. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft muss­te sich der Mann einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Da er sich dage­gen wehr­te und sperr­te, muss­te die­se Maß­nah­me mit Zwang bei ihm durch­ge­führt wer­den, wobei aber weder er noch die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten, noch der Arzt ver­letzt wur­den. Da sich der Mann in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand befand, wur­de er anschlie­ßend zur wei­te­ren Behand­lung in eine Fach­kli­nik ein­ge­wie­sen. Zeu­gen, die den wei­ßen Dacia San­de­ro im Lau­fe des gest­ri­gen Don­ners­tag­abend bzw. der ‑nacht haben fah­ren sehen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter 09132/78090 zu mel­den. Mög­li­cher­wei­se ist der wei­ße Dacia auch wegen unge­wöhn­li­cher oder unsi­che­rer Fahr­wei­se jeman­den aufgefallen.

Voll­endung eines Laden­dieb­stahls vereitelt

Her­zo­gen­au­rach – Am Don­ners­tag­nach­mit­tag kam es in einem Spor­tout­let in der Zep­pe­lin­stra­ße zu einem Laden­dieb­stahl. Dabei wur­de ein 25-jäh­ri­ger Mann aus dem Raum Bam­berg vom Ver­kaufs­per­so­nal beob­ach­tet, wie er einen Schuh­kar­ton mit einem Paar Sport­schu­he in sei­ne mit­ge­brach­te Tasche steck­te und den Laden ver­las­sen woll­te. Als er ange­spro­chen wur­de, leg­te er wort­los die Schu­he wie­der zurück und ver­ließ das Geschäft. Unweit des Tat­or­tes konn­te der Tat­ver­däch­ti­ge von einer Unter­stüt­zungs­strei­fe der Poli­zei Erlan­gen­Stadt ange­trof­fen und vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Gegen ihn wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahls ein­ge­lei­tet. Nach Erle­di­gung der For­ma­li­tä­ten wur­de er wie­der entlassen.

Ver­kehrs­un­fall im Kreuzungsbereich

Wei­sen­dorf – Am Don­ners­tag­nach­mit­tag kam zu einem Ver­kehrs­un­fall in der Erlan­ger Stra­ße Ecke Höchstadter Stra­ße. Eine 58-jäh­ri­ge Frau war mit ihrem Audi A3 unter­wegs und woll­te bei Grün­licht von der Erlan­ger Stra­ße nach links in die Höchstadter Stra­ße abbie­gen. Dabei über­sah sie den vor­fahrts­be­rech­tig­ten 5er BMW eines 19-Jäh­ri­gen, der von der Vor­stadt­stra­ße die Kreu­zung in Rich­tung Erlan­ger Stra­ße über­que­ren woll­te und es kam zum Zusam­men­stoß. Glück­li­cher­wei­se wur­de bei dem Unfall nie­mand ver­letzt. Der Audi war so beschä­digt, dass er nicht mehr fahr­be­reit war. Er muss­te aus dem Kreu­zungs­be­reich gescho­ben, um spä­ter abge­schleppt zu wer­den. Der BMW war noch soweit fahr­be­reit, dass die Kreu­zung geräumt wer­den konn­te. Wegen des Unfalls kam es zu teils erheb­li­chen Ver­kehrs­be­ein­träch­ti­gun­gen im Fei­er­abend­ver­kehr. Ver­kehrs­un­fall­flucht im Bereich Wald­stück bei Rezels­dorf Wei­sen­dorf – Am Mitt­woch­abend gegen 20.00 Uhr kam es zum Ver­kehrs­un­fall auf der Strecke zwi­schen Wei­sen­dorf und Rezels­dorf. Eine Frau war mit ihrem blau­en VW Golf auf der Staats­stra­ße 2259 von Wei­sen­dorf in west­li­che Rich­tung unter­wegs, als ihr im Wald­stück vor Rezels­dorf ein hel­les Fahr­zeug, mög­li­cher­wei­se ein Pkw ent­ge­gen­kam. Es kam zum Kon­takt mit dem lin­ken Außen­spie­gel des VW Golfs, des­sen Spie­gel­glas und die Scha­le gebro­chen sind. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, die den oben ange­ge­be­nen Unfall­her­gang beob­ach­tet haben und mög­li­cher­wei­se Anga­ben zu dem gesuch­ten hel­len Pkw machen kön­nen. Hin­wei­se wer­den unter Tel. 09132/78090 entgegengenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Geld­bör­se aus Pkw entwendet

Höchstadt a.d.Aisch – Am Mitt­woch, in der Zeit zwi­schen 11.00 Uhr und 20.45 Uhr, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter aus einem in der Bres­lau­er Stra­ße gepark­ten Pkw der Mar­ke Ford, u.a. eine Geld­bör­se. Das schwar­ze Fahr­zeug wur­de dabei durch den oder die Täter durch­wühlt. Die Poli­zei Höchstadt hat daher u.a. wegen Dieb­stahl die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.