Hoch­schu­le Hof und West­böh­mi­sche Uni­ver­si­tät Pil­sen initi­ie­ren erst­mals gemein­sa­me Lehrveranstaltung

Hoch­schu­le Hof und West­böh­mi­sche Uni­ver­si­tät Pil­sen initi­ie­ren erst­mals gemein­sa­me Lehr­ver­an­stal­tung. Foto: Privat

Hof/​Pilsen – Covid19 bringt die Hoch­schu­le Hof und die West­böh­mi­sche Uni­ver­si­tät Pil­sen zusam­men. Bei­de Bil­dungs­ein­rich­tun­gen bie­ten von Okto­ber bis Janu­ar 2022 für ihre Stu­die­ren­den erst­mals eine gemein­sa­me Lehr­ver­an­stal­tung an. Im Rah­men eines Markt­for­schungs­pro­jek­tes wird in gemisch­ten deutsch-tsche­chi­schen Grup­pen die Wahr­neh­mung der Aus­wir­kun­gen von Maß­nah­men gegen Covid-19 auf das Leben im tsche­chisch-baye­ri­schen Grenz­raum unter­sucht. Auch inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­ten­zen ste­hen dabei auf dem Lehrplan.

Der Start in das der­zeit begin­nen­de Win­ter­se­me­ster bedeu­tet für die bei­den Hofer Hoch­schul­do­zen­ten Tina Wie­gand und Mar­tin Loch­mül­ler ein wenig Durch­at­men: Weit mehr als ein hal­bes Jahr Vor­be­rei­tung für die gemein­sa­men Leh­rein­hei­ten liegt dann hin­ter Ihnen: „Das war eine aus­ge­spro­chen inten­si­ve Pha­se mit meh­re­ren Pro­jekt­tref­fen mit den tsche­chi­schen Pro­fes­so­ren, die in Pil­sen, Hof und Eger statt­fan­den – eine Zeit, in der in unzäh­li­gen Tele­fo­na­ten und Mails vie­le orga­ni­sa­to­ri­sche und fach­li­che Fra­gen zu klä­ren waren“, so Mar­tin Loch­mül­ler, Dozent für Mar­ke­ting an der Hoch­schu­le Hof. Doch die Arbeit war erfolg­reich: Erst­mals wird die Hoch­schu­le Hof Ihren Stu­die­ren­den aus den Master­stu­di­en­gän­gen „Mar­ke­ting Manage­ment“ sowie „Per­so­nal und Arbeit“ eine gemein­sa­me Lehr­ver­an­stal­tung mit tsche­chi­schen Stu­die­ren­den der West­böh­mi­schen Uni­ver­si­tät Pil­sen anbieten.

Aktu­el­les Forschungsthema

Das The­ma ist dabei brand­ak­tu­ell: „Ziel ist her­aus­zu­fin­den, wie die Pan­de­mie das Leben im baye­risch-böh­mi­schen Grenz­raum ver­än­dert hat“, so Tina Wie­gand. In gemisch­ten deutsch-tsche­chi­schen Teams wer­den dabei ver­schie­de­ne Ein­zel­aspek­te unter­sucht – bei­spiels­wei­se die Coro­na-Aus­wir­kun­gen auf die Digi­ta­li­sie­rung, das Per­so­nal­we­sen, Logi­stik­pro­zes­se oder das Mar­ke­ting. Und ganz neben­bei erwer­ben die Stu­die­ren­den inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­ten­zen, ler­nen wie die jewei­li­gen Nach­barn „ticken“ und wie ihre jewei­li­gen Ein­stel­lun­gen sind.

Tsche­chisch­kurs zur Vorbereitung

„Auch wenn die gemein­sa­me Spra­che in der Lehr­ver­an­stal­tung Eng­lisch ist, scha­det es für die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer nicht, sich zumin­dest ein wenig Tsche­chisch anzu­eig­nen“, so der Tipp der bei­den Leh­ren­den. Im Vor­feld des Seme­sters bie­tet die Hoch­schu­le Hof des­halb für die Betei­lig­ten einen Crash­kurs „Tsche­chisch zum Über­le­ben“ an. Schließ­lich ist das Kick off-Mee­ting schon für die erste Woche des Win­ter­se­me­sters ange­setzt. Für drei Tage geht es am 6. Okto­ber 2021 nach Pilsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.