Zuschlag im Ver­ga­be­ver­fah­ren Regio­nal­ver­kehr Ober­fran­ken soll an Agi­lis gehen

agilis-Werkstatt in Marktredwitz. Foto: agilis / Uwe Miethe.
agilis-Werkstatt in Marktredwitz. Foto: agilis / Uwe Miethe.

Im Rah­men des Ver­ga­be­ver­fah­rens Regio­nal­ver­kehr Ober­fran­ken soll der Zuschlag auf das Ange­bot der Agi­lis Ver­kehrs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG erteilt wer­den. Dies beschloss gestern der Auf­sichts­rat der Baye­ri­schen Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG), die den Regio­nal- und S‑Bahn-Ver­kehr im Auf­trag des Frei­staats plant, finan­ziert und kontrolliert.

Die Bie­ter in die­sem Ver­ga­be­ver­fah­ren wur­den heu­te über die­se Absicht der BEG infor­miert. Der end­gül­ti­ge Zuschlag kann frü­he­stens nach Ablauf einer 10-tägi­gen Ein­spruchs­frist erteilt wer­den, in der die unter­le­ge­nen Bie­ter die Mög­lich­keit haben, die Ent­schei­dung der BEG durch die Ein­lei­tung eines Nach­prü­fungs­ver­fah­rens vor der Ver­ga­be­kam­mer Süd­bay­ern anzufechten.

Die BEG weist dar­auf hin, dass sie bis zum Ablauf die­ser Ein­spruchs­frist zunächst kei­ne wei­te­ren öffent­li­chen Stel­lung­nah­men zu der beab­sich­tig­ten Ver­ga­be­ent­schei­dung abge­ben kann.


Die Baye­ri­sche Eisen­bahn­ge­sell­schaft mbH (BEG)

Die Baye­ri­sche Eisen­bahn­ge­sell­schaft ist ein Unter­neh­men des Frei­staats Bay­ern. Im Auf­trag des Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Woh­nen, Bau und Ver­kehr plant, finan­ziert und kon­trol­liert die BEG den Regio­nal- und S‑Bahn-Ver­kehr in Bay­ern. Zu den wesent­li­chen Auf­ga­ben der BEG gehö­ren dabei die Kon­zep­ti­on und Ver­bes­se­rung von Fahr­plä­nen sowie die Qua­li­täts­si­che­rung. Die Auf­trä­ge für Ver­kehrs­lei­stun­gen wer­den in Wett­be­werbs­ver­fah­ren ver­ge­ben. Den Zuschlag erhält jeweils das Ver­kehrs­un­ter­neh­men, wel­ches das ins­ge­samt wirt­schaft­lich­ste, also das qua­li­ta­tiv und preis­lich beste Ange­bot abgibt. Als Fol­ge des Wett­be­werbs zwi­schen den Eisen­bahn­ver­kehrs­un­ter­neh­men konn­te die BEG in den letz­ten Jah­ren nicht nur das Fahr­plan­an­ge­bot, son­dern auch Qua­li­täts­merk­ma­le wie Kom­fort und Fahr­gast­in­for­ma­ti­on stän­dig ver­bes­sern. Gro­ße Erfol­ge waren unter ande­rem die Ein­füh­rung des Bay­ern-Takts – ein Stun­den­takt für fast ganz Bay­ern – sowie des Bayern-Tickets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.