Kro­nacher Impf­bus steu­ert ab 4. Okto­ber noch mehr Orte an

Symbolbild Impfung

67 Pro­zent der Land­kreis-Bevöl­ke­rung gel­ten mitt­ler­wei­le als voll­stän­dig gegen das Coro­na-Virus geimpft. Damit liegt der Land­kreis Kro­nach über den bay­ern- als auch deutsch­land­wei­ten Durch­schnitt von 62 bezie­hungs­wei­se 64 Pro­zent. Einen wich­ti­gen Teil zu die­sem Impf­erfolg hat nicht zuletzt auch der Impf­bus bei­getra­gen, der künf­tig noch mehr Sta­tio­nen pro Woche anfah­ren wird, wie der orga­ni­sa­to­ri­sche Lei­ter des Impf­zen­trums, Ralf Schmidt, betont.

Im Land­kreis Kro­nach sind mitt­ler­wei­le rund 67 Pro­zent der Bür­ger voll­stän­dig geimpft. Was kön­nen Sie tun, um wei­te­re Men­schen für eine Imp­fung zu begeistern?

Ralf Schmidt: Grund­sätz­lich muss natür­lich jeder für sich die Ent­schei­dung tref­fen, ob er geimpft wer­den möch­te. Wir kön­nen nur die ent­spre­chen­den Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen. Und die­se haben wir bereits seit der Inbe­trieb­nah­me des Impf­zen­trums immer wie­der ver­sucht, so unkom­pli­ziert und fle­xi­bel wie mög­lich zu gestal­ten. Die zwi­schen­zeit­lich rea­li­sier­ten dezen­tra­len Impf­mög­lich­kei­ten in Nord­hal­ben, Stein­bach am Wald und Neu­ken­roth, fle­xi­ble Öff­nungs­zei­ten des Impf­zen­trums oder auch die Inbe­trieb­nah­me des Impf­bus­ses sind dafür nur eini­ge Bei­spie­le. Jetzt wol­len wir mit einem wei­te­ren Ange­bot ver­su­chen, noch näher an den Bür­ger zu kommen.

Wie soll das aussehen?

Bis­lang waren wir mit dem Impf­bus an stark fre­quen­tier­ten Plät­zen in grö­ße­ren Ort­schaf­ten unter­wegs. Die­ses Ange­bot wer­den wir ab der kom­men­den Woche aus­wei­ten, indem wir die Anzahl unse­rer Hal­te­stel­len pro Woche erhö­hen. Dann wer­den wir auch klei­ne­re Orte anfah­ren, wo wir zwar nicht so lan­ge vor Ort sein wer­den, aber dadurch kön­nen wir meh­re­re Sta­tio­nen an einem Tag anfahren.

Was ver­spre­chen Sie sich davon?

Im Impf­bus hat sich gezeigt, dass es rela­tiv vie­le Men­schen gibt, die sich ganz spon­tan für eine Imp­fung ent­schei­den und denen eine Imp­fung bei einem Arzt oder auch im Impf­zen­trum schein­bar eine zu hohe Hür­de dar­stellt – aus wel­chen Grün­den auch immer. Und um noch mehr von die­sen kurz­ent­schlos­se­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern zu errei­chen, kom­men wir auf unse­rer „Spritz­tour“ künf­tig auch in klei­ne­re Orte. Am Ende ist jede ein­zel­ne Imp­fung als Erfolg zu wer­ten, kön­nen doch damit schlim­me­re Ver­läu­fe einer Coro­na-Erkran­kung ver­hin­dert werden.

Apro­pos Impf­bus. Er ist jetzt seit fast zehn Wochen im Ein­satz. Wie sind Sie damit zufrieden?

Anfangs herrsch­te ja ein biss­chen Skep­sis, ob der Impf­bus tat­säch­lich ange­nom­men wird. Aber der Ein­satz hat sich mehr als bewährt. Ziel war es, zusätz­lich zu den Impf­an­ge­bo­ten im Impf­zen­trum oder auch bei den nie­der­ge­las­se­nen Ärz­ten eine nie­der­schwel­li­ge Mög­lich­keit zu schaf­fen, die ein unkom­pli­zier­tes Imp­fen direkt vor Ort, ohne Ter­min und vor allem nah am Bür­ger zulässt. Das ist uns gelungen.

Wie vie­le Per­so­nen wur­den denn bis­her im Impf­bus geimpft?

Inner­halb von acht Wochen haben sich rund 2000 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Impf­bus imp­fen las­sen. Das hat unse­re Erwar­tun­gen deut­lich über­trof­fen. Aber gera­de das ist auch der Grund dafür, wes­halb wir nun mit unse­ren Sta­tio­nen noch wei­ter in die Tie­fe gehen wollen.

Wer­den im Impf­bus eigent­lich auch Auf­fri­schimp­fun­gen durchgeführt?

Das ist im Rah­men der Vor­ga­ben und nach ärzt­li­cher Bewer­tung natür­lich mög­lich. Wie letzt­lich bei jeder Imp­fung fin­det zuvor grund­sätz­lich eine indi­vi­du­el­le Bewer­tung der Situa­ti­on statt. In die­sem Zusam­men­hang möch­te ich auch dar­auf hin­wei­sen, dass alle über das zen­tra­le Impf­por­tal Bay­Im­co regi­strier­ten Per­so­nen vom System nicht auto­ma­tisch für eine Auf­fri­schimp­fung vor­ge­schla­gen wer­den. Sofern jemand also die­se Opti­on für sich in Erwä­gung zieht, kann er ent­we­der ein­fach zum Impf­bus kom­men oder sich an die Impf­hot­line wen­den (Tele­fon 09261/678–666 / E‑Mail unter Anga­be von Tele­fon­num­mer an impftermin@​lra-​kc.​bayern.​de).

Beein­träch­tigt der Impf­bus eigent­lich den Betrieb im Impfzentrum?

Nein, über­haupt nicht. Wir haben auf die Situa­ti­on reagiert und die Öff­nungs­zei­ten ent­spre­chend ange­passt, so dass es nach wie vor mög­lich ist, im Impf­zen­trum unkom­pli­ziert einen Ter­min auch ohne vor­he­ri­ge Anmel­dung zu erhal­ten. Par­al­lel dazu kön­nen wir zusätz­li­che Ange­bo­te durch unse­re mobi­len Impf­teams schaf­fen. Wir sind also breit auf­ge­stellt. Damit kön­nen wir grund­sätz­lich schnell reagie­ren, sofern sich die Her­aus­for­de­run­gen ändern sollten.

Ter­mi­ne Impf­bus für die KW 40

Mon­tag, 4. Oktober

  • Lau­en­stein, Groß­park­platz 10.30 – 12 Uhr
  • Ebers­dorf, Anger­platz 12.30 – 14 Uhr
  • Steinbach/​Haide, Schul­brücke 14.30 – 16 Uhr

Diens­tag, 5. Oktober

  • Fried­richs­burg, Markt­platz 10.30 – 12 Uhr
  • Thon­berg, Bür­ger­haus 12.30 – 14 Uhr
  • Gössers­dorf, Feu­er­wehr­haus 14.30 – 16 Uhr

Mitt­woch, 6. Oktober

  • Schau­berg, Feu­er­wehr­haus 10.30 – 12 Uhr
  • Lan­ge­nau, Turn- und Fest­hal­le 12.30 – 14 Uhr
  • Kehl­bach, Kul­tur­haus 14.30 – 16 Uhr

Don­ners­tag, 7. Oktober

  • Pres­sig, Nor­ma-Park­platz 12 – 18 Uhr

Frei­tag, 8. Oktober

  • Markt­ro­dach, Rewe-Park­platz 12 – 18 Uhr

Sams­tag, 9. Oktober

  • Küps, Lidl-Park­platz 10 – 16 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.