Vor­trag in But­ten­heim zum The­ma: „Was die Aus­wan­de­rer hin­ter sich lie­ßen: Jüdi­scher All­tag in Fran­ken um die Mit­te des 19. Jahrhunderts“.

Logo 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Die dies­jäh­ri­ge Son­der­aus­stel­lung „Von Fran­ken in die Neue Welt – Jüdi­sche Aus­wan­de­rer im 19. Jahr­hun­dert“ befasst sich mit aus­ge­wähl­ten Aus­wan­de­rer­schick­sa­len. Sie ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Levi Strauss Muse­ums und der Pro­fes­sur für Angli­sti­sche und Ame­ri­ka­ni­sche Kul­tur­wis­sen­schaft der Uni­ver­si­tät Bamberg.

Flan­kie­rend wird im Win­ter 2021 eine Vor­trags­rei­he rund um das Aus­stel­lungs­the­ma statt­fin­den, für die nam­haf­te Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten gewon­nen wer­den konnten.

Den Anfang macht Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold mit einem Vor­trag zum The­ma: „Was die Aus­wan­de­rer hin­ter sich lie­ßen: Jüdi­scher All­tag in Fran­ken um die Mit­te des 19. Jahrhunderts“.

Die Ver­an­stal­tung fin­det am Don­ners­tag, den 30.09.2021 um 19 Uhr im Levi Strauss Muse­um in But­ten­heim statt. Eine Anmel­dung unter levi-​strauss-​museum@​buttenheim.​de ist drin­gend erfor­der­lich, da die Teil­neh­mer­zahl begrenzt ist (es gel­ten 3G und Mas­ken­pflicht). Zusätz­lich kann der Vor­trag via Zoom online ange­hört wer­den. Der Link kann per Email ange­for­dert wer­den unter levi-​strauss-​museum@​buttenheim.​de.

Hier­zu laden wir alle Inter­es­sier­ten herz­lich ein, der Ein­tritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.