Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 28.09.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Fami­li­en­streit eskalierte

Gestern gegen 13:00 Uhr erreich­ten die Erlan­ger Poli­zei meh­re­re Mit­tei­lun­gen über eine Frau, die vom Bal­kon im 1. Stock eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses im Stadt­we­sten gesprun­gen sei.

Wie die ein­ge­setz­ten Beam­ten fest­stell­ten, han­del­te es sich nicht um einen Unglücksfall.

Viel­mehr war die 39-jäh­ri­ge Bewoh­ne­rin von ihrem sie schla­gen­den 31-jäh­ri­gen Freund geflüch­tet. Da sie sich offen­bar nicht mehr anders zu hel­fen wuss­te, sprang sie vom Bal­kon aus dem 1. Stock. Durch den Sprung wur­de die Frau nach eige­nen Anga­ben nicht ver­letzt. Sie wies jedoch ein­deu­ti­ge Ver­let­zun­gen durch Schlä­ge auf, die ihr nach den ersten Ermitt­lun­gen durch ihren 31-jäh­ri­gen Ex-Freund zuge­fügt wurden.

Die­ser konn­te im Rah­men der Fahn­dung fest­ge­nom­men wer­den. Nach dem Abschluss der Ermitt­lun­gen wur­de der 31-Jäh­ri­ge wie­der aus dem poli­zei­li­chen Gewahr­sam entlassen.

Ins Gesicht gespuckt

Gestern gegen 11:00 Uhr wur­de eine 27-jäh­ri­ge Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te aus Nürn­berg einer nicht all­täg­li­chen Kör­per­ver­let­zung und Beleidigung.

Die jun­ge Frau war zu Fuß in der nörd­li­chen Innen­stadt unter­wegs, als ihr ein amts­be­kann­ter 56-jäh­ri­ger Erlan­ger ent­ge­gen­kam. Die­ser spuck­te der Frau völ­lig grund­los im Vor­bei­lau­fen ins Gesicht.

Sowohl die 27-Jäh­ri­ge als auch ein 31-jäh­ri­ger Erlan­ger nah­men dar­auf­hin die Ver­fol­gung des Man­nes auf und ver­stän­dig­ten die Erlan­ger Poli­zei. Durch die Hin­wei­se der bei­den Zeu­gen konn­te der Mann noch in unmit­tel­ba­rer Tat­ort­nä­he in der Haag­stra­ße durch die ein­ge­setz­ten Beam­ten fest­ge­nom­men werden.

Der 56-Jäh­ri­ge wur­de nach Abschluss der Ermitt­lun­gen wie­der auf frei­en Fuß gesetzt.

Neben einer Straf­an­zei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung an die Staats­an­walt­schaft wird auch das als Sicher­heits­be­hör­de zustän­di­ge Ord­nungs­amt der Stadt Erlan­gen über den Vor­fall informiert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Zusam­men­stoß bei Fahrstreifenwechsel

Her­zo­gen­au­rach – Bereits am Don­ners­tag der ver­gan­ge­nen Woche ereig­ne­te sich ein Ver­kehrs­un­fall auf dem Hans-Ort-Ring. Gegen 17:20 Uhr befuhr eine 50-Jäh­ri­ge mit einem Por­sche Cayenne den Hans­Ort-Ring in Rich­tung Fal­ken­dorf. Auf Grund von bau­li­chen Maß­nah­men muss­te sie kurz vor der Kreu­zung zur Stra­ße „Zum Flug­ha­fen“ auf den lin­ken Fahr­strei­fen wech­seln. Hier­bei kam es zum Zusam­men­stoß mit dem wei­ßen Fiat eines 30-Jäh­ri­gen. Da sich die Unfall­be­tei­lig­ten ohne Aus­tausch ihrer Per­so­na­li­en von der Unfall­stel­le ent­fern­ten, wur­den nun Ermitt­lun­gen auf Grund der Ver­kehrs­un­fall­flucht ein­ge­lei­tet. Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­ge­sche­hen machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach in Ver­bin­dung zu set­zen (Tel.: 09132/78090).

Sach­be­schä­di­gung auf Schulhof

Her­zo­gen­au­rach – Im Lau­fe des ver­gan­ge­nen Wochen­en­des wur­de eine Later­ne auf dem Pau­sen­hof des Gym­na­si­ums im Burg­stal­ler Weg mut­wil­lig beschä­digt. Der Ver­ur­sa­cher des ent­stan­de­nen Sach­scha­dens in Höhe von 500.- € ist bis­lang unbe­kannt. Auch in die­sem Fall nimmt die Poli­zei sach­dien­li­che Hin­wei­se entgegen.

Unfall zwi­schen Pkw und Traktor

Ober­rei­chen­bach – Zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen einem Pkw und einem Trak­tor kam es am Mon­tag­abend auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Ober­rei­chen­bach und Sint­mann. Eine 48-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin fuhr gegen 19:30 Uhr in Rich­tung Sint­mann, als ihr in einem Wald­stück ein Trak­tor ent­ge­gen­kam. Im Begeg­nungs­ver­kehr kam es zum Kon­takt der bei­den Fahr­zeu­ge, so dass der lin­ke Außen­spie­gel des Pkw beschä­digt wur­de. Der Fah­rer des Trak­tors setz­te sei­ne Fahrt ohne Anzu­hal­ten und Anga­be sei­ner Per­so­na­li­en fort.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Sat­tel­zug war zu flott unterwegs

Höchstadt a.d. Aisch – Ein 49 jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer fiel Beam­ten der Poli­zei Höchstadt am Mon­tag­abend auf der B 505 auf­grund sei­ner flot­ten Fahr­wei­se auf. Die Beam­ten ent­schlos­sen sich daher zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Über das Kon­troll­ge­rät des Sat­tel­zu­ges waren gleich meh­re­re erheb­li­che Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße nach­weis­bar. Nach­dem sich im Rah­men der Kon­trol­le wei­te­re Ver­stö­ße gegen das Fahr­per­so­nal­ge­setz her­aus­stell­ten, erho­ben die Beam­ten vor Ort eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro. Zudem wur­de ein Buß­geld­ver­fah­ren gegen den Fahr­zeug­hal­ter eröffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.