Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.09.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­sat­tel samt Zube­hör weg

BAM­BERG. Zwi­schen Frei­tag­abend 19:00 Uhr und Sams­tag­früh 2:30 Uhr wur­de die Sat­tel­stan­ge samt Sat­tel und Sat­tel­ta­sche eines am Wei­den­damm abge­stell­ten Fahr­ra­des ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt ca. 200 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Wem gehört das Mountainbike

BAM­BERG. Sonn­tag­mor­gen, gegen 2:30 Uhr, fiel ein 24-Jäh­ri­ger in der Haupt­wach­stra­ße auf, weil er ein Fahr­rad durch die Stadt trug, wel­ches mit einem Zah­len­schloss ver­schlos­sen war. Von zwei Zeu­gen dar­auf ange­spro­chen, leg­te der 24-Jäh­ri­ge das Fahr­rad ab und lief davon. Eine ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe konn­te den 24-Jäh­ri­gen antref­fen. Das weiß-graue Moun­tain­bike mit oran­ge­ner Schrift wur­de sicher­ge­stellt. Der Eigen­tü­mer des Fahr­rads möch­te sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung setzen.

Mer­ce­des wur­de zerkratzt

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Sams­tag­abend, 25.09.2021 und Sonn­tag­mit­tag wur­de ein in der Star­ken­feld­stra­ße abge­stell­ter roter Mer­ce­des an der kom­plet­ten Bei­fah­rer­sei­te zer­kratzt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 2.000 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Vor­fahrt genommen

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 13:45 Uhr woll­te ein 74-jäh­ri­ger Golf­fah­rer vom Ber­li­ner Ring rechts in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße abbie­gen. Hier­bei über­sah er eine vor­fahrt­be­rech­tig­te 50-jäh­ri­ge Golf­fah­re­rin und kol­li­dier­te mit die­ser. Bei dem Zusam­men­stoß ent­stand an den Fahr­zeu­gen ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 4.500 Euro. Ver­letzt wur­de niemand.

Wer konn­te den Unfall beobachten

BAM­BERG. Sonn­tag­früh gegen 11:40 Uhr kam es in der Feld­kir­chen­stra­ße zu einem Auf­fahr­un­fall. Ein 26-Jäh­ri­ger fuhr mit sei­nem Citro­en von der Kant­stra­ße in die Feld­kir­chen­stra­ße und hielt dort ver­kehrs­be­dingt hin­ter einem gepark­ten Fahr­zeug. Eben­so eine ihm fol­gen­de 30-Jäh­ri­ge Hyun­dai-Fah­re­rin. Wäh­rend der Citro­en-Fah­rer behaup­te­te, die nach­fol­gen­de Hyun­dai-Fah­re­rin sei auf sein Fahr­zeug auf­ge­fah­ren, gab die Dame an, der Citro­en-Fah­rer sei beim Ran­gie­ren gegen deren Auto gestoßen.

Zur Klä­rung des Unfalls sucht die Poli­zei Bam­berg-Stadt Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Brem­sen des Mofas versagen

BAM­BERG. Sonn­tag­früh gegen 10:45 Uhr befuhr eine 17-Jäh­ri­ge mit ihrem Mofa den Mai­en­brun­nen, als ihr berg­ab plötz­lich die Brem­se ver­sag­te. Um einer vor ihr fah­ren­den 32-Jäh­ri­gen Audi-Fah­re­rin nicht auf­zu­fah­ren, ver­such­te die Schü­le­rin rechts an dem Pkw vor­bei­zu­fah­ren, tou­chier­te aber den­noch den Audi, wodurch die­ser stark beschä­digt wur­de und ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro ent­stand. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se Niemand.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

WALS­DORF. Mit Fuß­trit­ten gegen den Küh­ler­grill beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter einen in der Kalk­ofen­stra­ße abge­stell­ten Pkw Mer­ce­des. Zudem wur­de alko­hol­hal­ti­ge Flüs­sig­keit über die Wind­schutz­schei­be gekippt. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Wer hat zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag, 14 Uhr, und Sonn­tag­vor­mit­tag, 11 Uhr, ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se auf den Scha­dens­ver­ur­sa­cher geben?

KEM­MERN. Ins­ge­samt sie­ben Wahl­pla­ka­te sowie ein Ban­ner der Par­tei „Die Grü­nen“ beschä­dig­ten und beschmier­ten Unbe­kann­te in der Zeit von Frei­tag­abend bis Sams­tag­früh. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 120 Euro geschätzt.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

BISCH­BERG. Den rech­ten Außen­spie­gel sowie die Bei­fah­rer­tü­re eines in der Haupt­stra­ße gepark­ten schwar­zen Pkw, Toyo­ta Aygo, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer. Obwohl ein Scha­den von ca. 250 Euro ent­stand, kam der Ver­ur­sa­cher sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nicht nach und fuhr weiter.

Zeu­gen der Unfall­flucht, die sich zwi­schen Sams­tag­abend, 21 Uhr, und Sonn­tag­abend, 19.30 Uhr, ereig­ne­te, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

STE­GAU­RACH. Scha­den von ca. 2.000 Euro rich­te­te ein Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem im Ler­chen­weg gepark­ten Pkw, Opel Insi­gnia, an. Zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­vor­mit­tag wur­de die lin­ke Fahr­zeug­front beschä­digt. Auch hier fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne die Poli­zei zu verständigen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

STRA­SS­GIECH. Aus der unter­ge­ord­ne­ten Kirch­gas­se fuhr am Sams­tag­nach­mit­tag ein 22-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer auf die Staats­stra­ße ein und miss­ach­te­te dabei die Vor­fahrt eines Kraft­rad­fah­rers. Trotz Voll­brem­sung konn­te der 60-jäh­ri­ge Hon­da-Fah­rer einen Zusam­men­stoß mit dem Auto nicht mehr ver­mei­den und stürz­te. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Fahr­zeug­füh­rer beim Unfall unver­letzt. Am Motor­rad ent­stand ein Scha­den von ca. 500 Euro.

ZEE­GEN­DORF. Leich­te Ver­let­zun­gen erlitt am Sonn­tag­abend ein Auto­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall. In einer Kur­ve auf der Strecke von Teuchatz in Rich­tung Zee­gen­dorf ver­lor der 20-jäh­ri­ge Audi-Fah­rer offen­sicht­lich aus Unacht­sam­keit die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und geriet ins Ban­kett. Nach­dem das Auto einen Streu­ka­sten tou­chiert hat­te, über­schlug sich der Pkw.

SCHLÜS­SEL­FELD. Mit 1,12 Pro­mil­le setz­te sich am Sonn­tag­abend ein 22-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw und ver­ur­sach­te einen Ver­kehrs­un­fall, bei dem er selbst sowie ein Mit­fah­rer leicht ver­letzt wur­den. Ein wei­te­rer Fahr­zeug­insas­se über­stand den Unfall unverletzt.

Direkt nach dem Orts­aus­gang von Schlüs­sel­feld ver­lor der BMW-Fah­rer offen­sicht­lich auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit und des Alko­hol­kon­sums die Kon­trol­le über sei­nen Pkw, BMW, und kam nach links von der Fahr­bahn ab. Nach­dem ein Leit­pfo­sten umge­fah­ren wur­de blieb das Auto etwa 50 Meter von der Fahr­bahn ent­fernt in einer Böschung lie­gen. Eine Spe­zi­al­fir­ma muss­te den stark beschä­dig­ten BMW aus dem Gelän­de ber­gen und abschlep­pen. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 50.600 Euro geschätzt. Im Kran­ken­haus wur­de beim Fahr­zeug­füh­rer eine Blut­ent­nah­me durchgeführt.

Son­sti­ges

HALL­STADT. Der Mit­tei­lung über einen betrun­ke­nen Auto­fah­rer ging die Poli­zei Bam­berg-Land am Sonn­tag­mor­gen nach. Auf einem Park­platz in der Bie­gen­hof­stra­ße konn­te die Poli­zei­strei­fe schließ­lich einen 23-Jäh­ri­gen auf dem Fah­rer­sitz sei­nes Pkw antref­fen. Der Motor des Autos war noch war. Da der Mann angab, nicht gefah­ren zu sein und Alko­hol erst auf dem Park­platz getrun­ken zu haben, wur­de ein Alcotest durch­ge­führt. Die­ser erbrach­te 1,36 Pro­mil­le. Dar­auf­hin muss­te der 23-Jäh­ri­ge zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum. Der Füh­rer­schein wur­de nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft beschlag­nahmt und die Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

Leicht­sin­ni­ger Umgang mit Ben­zin löste Groß­ein­satz der Feu­er­wehr aus.

DÖR­LEINS. In der Dörf­lein­ser Stra­ße woll­te ein 61-jäh­ri­ger Haus­be­sit­zer sei­nen Holz­ofen betrei­ben und gab Ben­zin in sei­nen Kamin und ent­zün­de­te die­ses. Es gab eine star­ke Ver­puf­fung, in unmit­tel­ba­rer Nähe befind­li­ches Inven­tar wie Möbel u.a. gerie­ten in Brand. Es gab eine star­ke Rauch­ent­wick­lung, der Brand konn­te aber schnell von der ver­stän­dig­ten Feu­er­wehr gelöscht wer­den. Durch den Rauch wur­de der Ver­ur­sa­cher leicht ver­letzt und wur­de zur wei­te­ren Behand­lung ins Kran­ken­haus ver­bracht. Zwei wei­te­re Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge befan­den sich noch mit im Haus, wur­den aber nicht wei­ter ver­letzt. Der Brand­scha­den wur­de mit ca. 20.000,- EUR geschätzt. Durch die doch star­ke Rauch­ent­wick­lung wur­den gro­ße Berei­che des Hau­ses in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Dadurch liegt der tat­säch­lich ver­ur­sach­te Scha­den incl. Besei­ti­gung des Rauch­scha­dens ver­mut­lich auf ca. 100.000,- EUR.

Bei dem Ein­satz waren aus den umlie­gen­den Feu­er­weh­ren ins­ge­samt ca. 60 Ein­satz­kräf­te im Einsatz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Bay­reuth: In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen 2 gepark­te Fahr­zeu­ge in der Liszt­stra­ße in Bay­reuth. Durch her­um­flie­gen­de Fahr­zeug­tei­le wur­de zudem noch ein wei­te­res Fahr­zeug beschä­digt. Der Fahr­zeug­füh­rer fuhr im Anschluss wei­ter ohne sich um den hin­ter­las­se­nen Scha­den zu küm­mern. Der Scha­den wird auf ca. 5000 Euro geschätzt.

Die PI Bay­reuth-Stadt bit­te Zeu­gen der Unfall­flucht sich unter der Ruf­num­mer 09215062130 zu melden.

Zu einem wei­te­rem Poli­zei­ein­satz kam es am Sams­tag­abend im Ein­gangs­be­reich des Volks­fe­stes. Ein 18 jäh­ri­ger alko­ho­li­sier­ter jun­ger Mann aus dem Land­kreis Bay­reuth ran­da­lier­te vor den Augen des Sicher­heits­dien­stes. Der jun­ge Mann muss­te letzt­end­lich durch die vor Ort befind­li­chen Sicher­heits­kräf­te fixiert wer­den. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei zeig­te sich die Per­son wei­ter­hin aggres­siv. Die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten wur­den mehr­mals laut­stark belei­digt. Auf­grund sei­ner Aggres­si­vi­tät wur­de die Per­son in Gewahr­sam genom­men. Auf dem Weg zur Dienst­stel­le wur­den die Poli­zei­be­am­ten wei­ter­hin unun­ter­bro­chen belei­digt. Der jun­ge Mann muss­te die Nacht hin­ter Git­tern verbringen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Hilt­polt­stein. Am Sonn­tag­abend befuhr ein 57-jäh­ri­ger Krad­fah­rer die B 2 von Hilt­polt­stein in Rich­tung Kap­pel. Nach der kur­vi­gen Kup­pe über­hol­te er einen Cam­per, über­sah aller­dings einen ent­ge­gen­kom­men Pkw. Beim Ver­such vor dem Cam­per ein­zu­sche­ren, ver­lor er die Kon­trol­le über sein Motor­rad und stürz­te ohne Fremd­be­tei­li­gung. Der Mann wur­de an den Stra­ßen­rand geschleu­dert und blieb dort regungs­los lie­gen. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de er mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kli­ni­kum nach Nürn­berg geflo­gen. Lebens­ge­fahr bestand glück­li­cher­wei­se nicht. Am Krad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 5000 Euro. Zur Unfall­auf­nah­me war die B2 für zwei Stun­den gesperrt. Dabei unter­stütz­te die Feu­er­wehr aus Kap­pel und Hilt­polt­stein bei der Verkehrslenkung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Neun­kir­chen am Brand. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben die bei­den Insas­sen eines Sko­da bei einem Unfall, wel­cher sich am Sonn­tag­nach­mit­tag auf einem Super­markt­park­platz in der Stra­ße Zum Neun­tag­werk ereig­ne­te. Eine 31-Jäh­ri­ge mach­te Fahr­übun­gen und ver­lor in einer Kur­ve die Kon­trol­le über den Sko­da. Sie fuhr in den Ein­gangs­be­reich des Super­mark­tes. Hier­bei ent­stand Sach­sa­chen in Höhe von etwa 9.000,– EUR.

Hal­lern­dorf OT Schna­id. Am Sonn­tag­mit­tag befuhr eine 88-Jäh­ri­ge mit ihrem Opel die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Jun­gen­ho­fen in Rich­tung Schna­id. Dabei kam sie zu weit nach links, sodass es einen Zusam­men­stoß mit einem ihr ent­ge­gen­kom­men­den 28-jäh­ri­gen Daim­ler-Fah­rer gab, wobei bei­de Außen­spie­gel beschä­digt wur­den. Der Geschä­dig­te ver­such­te noch aus­zu­wei­chen und tou­chier­te dabei einen Leit­pfo­sten. Ver­letzt wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se nie­mand. Der Sach­scha­den beträgt etwa 500,– EUR.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Zu viel getrunken

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der „Unte­ren Burg­berg­stra­ße“ hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am frü­hen Mon­tag­mor­gen einen 51-jäh­ri­gen VW-Fah­rer an. Hier­bei stieg ihnen Atem­al­ko­hol­ge­ruch in die Nase, der sich nach einem Test mit einem Atem­al­ko­hol­test von 0,66 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Der 51-Jäh­ri­ge erhält eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz – hier der 0,5‑Promille-Grenze.

Haus­fas­sa­de und Natur­stein­mau­er beschmiert

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Don­ners­tag, 18.00 Uhr bis Sams­tag, 10.00 Uhr beschmier­ten ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter eine Haus­fas­sa­de sowie eine Natur­stein­mau­er in der Stra­ße „Wein­berg­weg“ mit schwar­zer, blau­er und roter Far­be, sodass ein Gesamt­scha­den von etwa 3.000 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Bei Fahr­rad­sturz verletzt

ALTEN­KUNST­ADT-PRÜ­GEL, LKR. LICH­TEN­FELS. Glück­li­cher­wei­se nur eine leich­te Ver­let­zung in Form einer Platz­wun­de zog sich ein 78-jäh­ri­ger Rad­fah­rer bei einem Sturz am Sonn­tag­nach­mit­tag zu. Der Rent­ner fuhr von Alten­kunst­adt in Rich­tung Prü­gel und ver­lor in einer lang­ge­zo­ge­nen Links­kur­ve allein­be­tei­ligt die Kon­trol­le über sein Fahr­rad. Er muss­te zur Behand­lung ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht wer­den. Am Rad ent­stand ein gerin­ger Sachschaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.