Höchstadt an der Aisch: Brand in einem Ladengeschäft

Symbolbild Polizei

Es brann­te in einem Laden in der Höchstadter Innen­stadt / Foto: Seba­sti­an Weber

Höchstadt / Aisch. Zwei Pas­san­tin­nen ent­deck­ten in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag einen Brand in einem Ver­kaufs­la­den in der Höchstadter Alt­stadt und ver­stän­dig­ten die Feu­er­wehr. Eine opti­sche Alarm­an­la­ge, sowie Feu­er­schein wies kurz vor 1 Uhr in der Nacht zwei Pas­san­tin­nen auf einen Brand im Erd­ge­schoss des Gebäu­des hin. Die Feu­er­wehr Höchstadt an der Aisch rück­te mit dem Lösch­zug aus.

Der zustän­di­ge Kreis­brand­mei­ster Oli­ver Kro­ne­ster mel­de­te als Erst­ein­tref­fen­der ein bestä­tig­tes Feu­er. Schnell ver­schaff­te sich die Feu­er­wehr unter schwe­rem Atem­schutz Zutritt zum Gebäu­de und ging zum Lösch­an­griff vor. Die Bewoh­ner dar­über­lie­gen­der Geschos­se konn­ten alle Ihre Räum­lich­kei­ten ver­las­sen. Die Rauch­ent­wick­lung war nicht uner­heb­lich. Gebrannt hat­te es in einem Schau­fen­ster des Ver­kaufs­rau­mes, wobei die Schei­be durch die Feu­er­wehr gewalt­sam ein­ge­schla­gen und ent­fernt wer­den muss­te. Zügig konn­te das Feu­er durch den Angriffs­trupp abge­löscht wer­den, zugleich wur­den Lüf­tungs­maß­nah­men eingeleitet.

Die Feuerwehren im Landkreis sind rund um die Uhr einsatzbereit / Foto: Sebastian Weber

Die Feu­er­weh­ren im Land­kreis sind rund um die Uhr ein­satz­be­reit / Foto: Seba­sti­an Weber

Der Besit­zer des Ladens war eben­falls vor Ort und unter­stütz­te den Ein­satz­lei­ter bei der Erkun­dung sämt­li­cher umlie­gen­der Gebäu­de­tei­le mit Infor­ma­tio­nen der bau­li­chen Gege­ben­hei­ten. Die Feu­er­wehr kon­trol­lier­te alle Wohn­ein­hei­ten, wobei sich kei­ne wei­te­ren Per­so­nen in Gefahr befan­den. Der

Ret­tungs­dienst aus Höchstadt und ein Not­arzt aus Her­zo­gen­au­rach waren eben­falls alar­miert und an der Ein­satz­stel­le. Ver­letzt wur­de bei dem Brand glück­li­cher­wei­se nie­mand. Das Feu­er wur­de recht­zei­tig erkannt und der Not­ruf abge­setzt. Die Feu­er­wehr ver­schal­te das offe­ne Fen­ster mit einem Holz­ver­schlag und konn­te den Ein­satz nach knapp zwei Stun­den beenden.

Alle Bewoh­ner konn­ten in ihre Woh­nun­gen zurück. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt über­gab die Räum­lich­kei­ten an den Eigen­tü­mer und nimmt die Ermitt­lun­gen der genau­en Brand­ur­sa­che auf. Die Feu­er­wehr Höchstadt war mit cir­ca 20 Kräf­ten im Ein­satz, Kreis­brand­mei­ster, Kreis­brand­in­spek­tor und Kreis­brand­rat waren vor Ort. Fotos und Text: Kreis­brand­in­spek­ti­on Seba­sti­an Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.