Bal­tha­sar Kel­ler fei­ert 80. Geburts­tag in Waischenfeld

Balthasar Keller feiert 80. Geburtstag in Waischenfeld. Foto: Thomas Weichert

Vor­ne in der Mit­te den Jubi­lar mit sei­ner Frau und v.l. Bür­ger­mei­ster Thiem sowie die Enkel­kin­der Emma, Jonah, Nele, Timo und Jan­nis. Foto: Tho­mas Weichert

Zusam­men mit sei­ner Frau Elfrie­de, sei­nen drei Kin­dern, sie­ben Enkel­kin­dern und wei­te­ren Ver­wand­ten fei­er­te der gebür­ti­ge Wai­schen­fel­der Bal­tha­sar Kel­ler bei bester Gesund­heit sei­nen 80 Geburts­tag zu dem auch Bür­ger­mei­ster Tho­mas Thiem (CSU) im Namen der Stadt und per­sön­lich gra­tu­lier­te. Auch Abord­nun­gen des SV Bava­ria, der Sol­da­ten­ka­me­rad­schaft Wai­schen­feld, der Sied­ler­ge­mein­schaft und des VdK mach­ten dem Jubi­lar ihre Aufwartung.

Bei der ein­sti­gen Fla­sch­ner- und Instal­la­ti­ons­fir­ma Adam May­er erlern­te Bal­tha­sar Kel­ler den Beruf Fla­sch­ner und Instal­la­teur. Als Johann Teu­fel das Geschäft über­nahm war Kel­ler noch bis 1977 dort beschäf­tigt. 1974 hat­te er bereits die Mei­ster­prü­fung im Klemp­ner­hand­werk absol­viert mit der er anschlie­ßend beim frü­he­ren Bau­ge­schäft Seid­ler die Abtei­lung für die Blech­ar­bei­ten für schlüs­sel­fer­ti­ge Häu­ser füh­ren konn­te. Wei­te­re beruf­li­che Sta­tio­nen waren die Fir­ma Oschatz in Mug­gen­dorf und die Fir­ma Wolf in Hollfeld.

Für sei­ne Fami­lie führt er noch heu­te klei­ne­re Blech­ar­bei­ten aus. Sei es ein Blech­dach für eine Hun­de­hüt­te oder den Hüh­ner­stall. Sei­ne Frau Elfrie­de lern­te er 1968 im frü­he­ren Kin­der­heim ken­nen als er dort mit Instal­la­ti­ons­ar­bei­ten beschäf­tigt war. 1971 hei­ra­te­ten bei­de und bau­ten sich dann 1977 ihr Haus in der Haupt­stra­ße. Kein Heim­spiel sei­nes SV Bava­ria lässt Bal­tha­sar Kel­ler als Zuschau­er aus, spiel­te er doch selbst 20 Jah­re Fuß­ball bei Bava­ria, meist als Mit­tel­stür­mer. Sein Enkel­sohn Timo konn­te am glei­chen Tag sei­nen 18. Geburts­tag fei­ern. Der wei­te­re Enkel­sohn Micha­el, der nicht auf unse­rem Biled zu sehen ist, spielt heu­te in der ersten Mann­schaft von SV Bava­ria Wai­schen­feld mit. Ein wei­te­res Hob­by des Jubi­lars ist das Schafkopfkarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.