Absol­ven­ten­fei­er an der Lich­ten­fel­ser Berufs­fach­schu­le für Krankenpflege

Drei Jah­re inten­si­ves Ler­nen haben ein glück­li­ches Ende

Sophia Grams, Julien Schwalbe, Elena Motschmann, Maike Kaun, Olga Fabrizius, Tobias Fäth, (vorne) Tamara Brod, Celine Knaut, Annika Eichhorn, Selina Halavać, Nina Kalb (alle sind vor der Feierstunde auf SARS-Cov-19 getestet worden).

Sophia Grams, Juli­en Schwal­be, Ele­na Mot­sch­mann, Mai­ke Kaun, Olga Fabri­zi­us, Tobi­as Fäth, (vor­ne) Tama­ra Brod, Celi­ne Knaut, Anni­ka Eich­horn, Seli­na Hala­vać, Nina Kalb (alle sind vor der Fei­er­stun­de auf SARS-Cov-19 gete­stet worden).

Nach drei Jah­ren Aus­bil­dungs­zeit an der Berufs­fach­schu­le für Kran­ken­pfle­ge des Kli­ni­kums Lich­ten­fels konn­ten Anfang Sep­tem­ber elf neue Gesund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin­nen und –pfle­ger ihre Examens­ur­kun­den in den Hän­den halten.

In der klei­nen Fei­er­stun­de, die Coro­na bedingt im eng­sten Kreis abge­hal­ten wur­de, lie­ßen Absol­ven­ten und Lehr­kräf­te die Aus­bil­dungs­zeit Revue pas­sie­ren. Neben Prä­sent­kör­ben für die Leh­rer erhiel­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler neben Glück­wün­schen und Blu­men auch ein Goe­the­zi­tat von Schul­lei­ter Harald Engel mit auf den Weg: „Los hand­le! Es ist nicht genug zu wis­sen – man muss es auch anwen­den. Es ist nicht genug zu wol­len – man muss es auch tun. Was immer du tun kannst oder wovon du träumst – fan­ge es an. In der Kühn­heit liegt Genie, Macht und Magie“. Dass sie im Ler­nen aktiv waren konn­te der Schul­lei­ter nach dem bestan­de­nen Examen den jun­gen Pfle­ge­kräf­ten bestä­ti­gen und riet ihnen ana­log zum Zitat zum Abschluss noch: „Blei­ben Sie auch in Ihrem kom­men­den beruf­li­chen All­tag wei­ter­hin kühn im Handeln.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.