Schach­spie­ler­ver­ei­ni­gung Burg­kunst­adt hielt Jahreshauptversammlung

Symbol-Bild Schach

Vor­stand­schaft der Schach­spie­ler­ver­ei­ni­gung im Amt bestätigt

Am Frei­tag fand end­lich die seit Janu­ar ver­scho­be­ne ordent­li­che Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Schach­spie­ler­v­erei­gung 1931 Burg­kunst­adt e.V. im Ver­eins­lo­kal „Drei Kro­nen “ statt. 1. Vor­sit­zen­der Tho­mas Mül­ler berich­te­te von zwei Aus-schuß­sit­zun­gen und der gelun­ge­nen Fei­er der Vize­mei­ster­schaft in der Bezirks­ober­li­ga Ober­fran­ken durch die 1. Mann-schaft. Erfreu­li­cher­wei­se wur­de der Ver­eins­ka­sten am „Notar­gar­ten“ wie­der auf­ge­stellt, so dass sich die Mit­glie­der und Inter­es­sier­ten dort jetzt wie­der infor­mie­ren kön­nen. Beson­ders bedank­te sich Mül­ler bei Jens Güt­her, der das Hygie­ne-kon­zept für die Schach­spie­ler­ver­ei­ni­gung erstellt hat und so erst den Spiel­be­trieb wie­der mög­lich gemacht hat.

Spiel­lei­ter Franz Hirtrei­ter berich­tet, dass die Stadt­mei­ster­schaft sich coro­nabe­dingt vom Herbst 19 bis Novem­ber 20 hin­zog. Gewin­ner war Jens Güt­her vor Dani­el Völ­ker und Tho­mas Mül­ler. Für den ver­hin­der­ten Jugend­lei­ter Johan­nes Türk berich­te­te Jens Güt­her von der trotz der Unter­bre­chun­gen erfolg­rei­chen Jugend­ar­beit. Beson­ders erfreu­lich sind die Erfol­ge der weib­li­chen Jugend. So beleg­ten bei der ober­frän­ki­schen U 10 Mei­ster­schaft der Mäd­chen Ame­lie Gebert, Anika Güt­her und Maria Kral die ersten drei Plät­ze. Ame­lie Gebert wur­de zudem ober­frän­ki­sche Schnell­schach­mei­ste­rin bei der U 8 . Bei den Jun­gen erreich­te die U 14 Mann­schaft den 3. Platz, die U 16 den 4. Platz in Ober­fran­ken. Des­halb beginnt das Trai­ning für die unter 12-jäh­ri­gen am Frei­tag schon um 17 Uhr; die älte­ren Jugend­li­chen spie­len von 18 – 20 Uhr. Auch Anfän­ger sind jeder­zeit willkommen.

Schatz­mei­ster Axel Witt­mann berich­te­te von einem zufrie­den­stel­len­den Kas­sen­stand und bedank­te sich vor allem bei den Spon­so­ren für die Mei­ster­schafts­fei­er. Auf Antrag von Kas­sen­prü­fer Micha­el Wag­ner wur­den er und die gesam­te Vor­stand­schaft dann ein­stim­mig entlastet.

Die dar­auf fol­gen­de Neu­wahl der Vor­stand­schaft ging schnell über die Büh­ne. Alle wur­den ein­stim­mig in ihren Ämtern bestä­tigt : 1. Vor­sit­zen­der Tho­mas Mül­ler, 2. Vor­sit­zen­der Dani­el Völ­ker, Schatz­mei­ster Axel Witt­mann, Schrift­füh­rer Tho­mas Bar­nickel, Spiel­lei­ter Franz Hirtrei­ter, Jugend­lei­ter Johan­nes Türk, Zeug­wart Man­fred Hil­de­brandt, Bei­sit­zer Jens Güt­her und Rai­ner Popp sowie die Kas­sen­prü­fer Micha­el Wag­ner und Wolf­gang Karol.

Die ersten Ver­bands­spie­le sol­len am 23./24. Okto­ber statt­fin­den. Die Fei­er zum 90-jäh­ri­gen Ver­eins­ju­bi­lä­um wur­de end­gül­tig auf Sams­tag, den 13. Novem­ber fest­ge­legt. Dazu soll es auch eine kur­ze Fest­zeit­schrift geben.

Mül­ler schloss die Ver­samm­lung mit der Hoff­nung, dass die Pan­de­mie nicht wie­der allen Plä­nen einen Strich durch die Rech­nung macht. Des­halb wer­de man auch alle not­wen­di­gen Maß­nah­men ( 3‑G- Regeln ) beachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.