HC Erlan­gen siegt sou­ve­rän gegen Min­den und bleibt wei­ter­hin ungeschlagen

Symbolbild Handball

Die Erlan­ger Bun­des­li­ga-Hand­bal­ler konn­ten auch im drit­ten Spiel der Sai­son an ihre star­ke kämp­fe­ri­sche Lei­stung anknüp­fen und besieg­ten den GWD Min­den erst­mals in ihrer Ver­eins­ge­schich­te vor hei­mi­scher Kulis­se mit 30:22 (15:10). Dank einer star­ken Lei­stung in der Abwehr und einer kon­zen­trier­ten Spiel­wei­se im Angriff erar­bei­te­ten sich die Fran­ken in ihrem zwei­ten Heim­spiel die Punk­te vier und fünf und gin­gen am Ende ver­dient als Sie­ger vom Feld. Bester Wer­fer des Abends war Chri­stoph Stei­nert der elf Tref­fer erzielte.

Der HC Erlan­gen star­te­te mit dem­sel­ben Auf­ge­bot wie zuletzt bei der SG Flensburg–Handewitt in die Par­tie des drit­ten Spiel­tags. Ledig­lich auf der rech­ten Außen­bahn rück­te Co-Kapi­tän Johan­nes Sel­lin in die Start­for­ma­ti­on. Kle­men Fer­lin konn­te den ersten Wurf auf sein Tor direkt stark abweh­ren, sodass die Haus­her­ren über Chri­stoph Stei­nert von der Sie­ben­me­ter­li­nie mit 1:0 in Füh­rung gehen konn­ten. Simon Jepps­son erhöh­te nach Ball­ge­winn in der Abwehr auf 2:0. In Über­zahl erziel­ten die Gäste aus Ost­west­fa­len ihren ersten Tref­fer (4.), aber auch mit einem Mann weni­ger gelang es dem HCE über Niko­lai Link zum Tor­er­folg zu kom­men (3:1 / 5.). Nach einem star­ken Block von Seba­sti­an Firn­ha­ber erhöh­te Link auf 4:2 und weil die Abwehr der Fran­ken wie­der fel­sen­fest stand, stell­te Jepps­son auf 5:2 (12.), doch dar­auf­hin schei­ter­ten die Haus­her­ren zwei­mal in Fol­ge, was der GWD aus­nutz­te, um auf 5:4 zu ver­kür­zen. Beein­druckt zeig­ten sich die Fran­ken jedoch nicht und beant­wor­te­ten die kur­ze Auf­hol­jagd der Gäste mit dem Tor von Nico Büdel zum 6:4 (15.). Zehn Minu­ten vor dem Pau­sen­pfiff mar­kier­te Chri­stoph Stei­nert mit einem sehens­wer­ten Tref­fer das 11:7 und weil Chri­sto­pher Bis­sel kurz dar­auf den Sie­ben­me­ter her­aus­hol­te, stell­te die Num­mer 44 der Erlan­ger auf 12:7. Den Fünf–Tore–Rückstand nahm Gäste-Coach Frank Car­stens zum Anlass, um die Aus­zeit zu legen. Die Anspra­che trug jedoch kei­ne Früch­te, denn sein Team fand wie­der kein Durch­kom­men an der star­ken Erlan­ger Defen­si­ve. Statt­des­sen erhöh­te der HCE über Over­by zum 13:7. Kurz vor der Pau­se drück­ten bei­de Teams noch mal aufs Gas, doch auch wenn die Gäste noch drei Mal tra­fen behielt der HC Erlan­gen, der einen cle­ve­ren Angriff spiel­te, mit 14:10 (28.) die Nase vorn. Ange­peitscht von den laut­star­ken Fans in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung setz­te Simon Jepps­son mit der Schluss­si­re­ne den Tref­fer zum 15:10 Halbzeitstand.

Nach dem Sei­ten­wech­sel nutz­te der GWD sei­ne Über­zahl-Situa­ti­on und ver­kürz­te auf 15:11, doch auch ohne Spiel­ma­cher Nico Büdel, der auf­grund eines Fuß­spiels für zwei Minu­ten vom Feld muss­te, gelang es den Fran­ken über Jepps­son das 16:12 zu mar­kie­ren. Min­den ließ sich nicht abschüt­teln und setz­te sich in der 36. Minu­te zum 17:14 durch. Bei­de Teams ver­tei­di­gen mit allem was sie hat­ten und lie­fer­ten sich eine kampf­be­ton­te Par­tie. Nach einem sen­sa­tio­nel­len Pass von Simon Jepps­son auf Chri­sto­pher Bis­sel traf die Num­mer 21 der Erlan­ger zum 19:14 und stell­te somit den alten Abstand von fünf Toren wie­der her. Die Erlan­ger spiel­ten im Angriff cle­ver und schaff­ten es immer wie­der sich auch mit einem Mann weni­ger zum Tor­er­folg durch­zu­set­zen. So auch 20 Minu­ten vor dem Ende, als Simon Jepps­son auf Co-Kapi­tän Johan­nes Sel­lin auf­leg­te und die­ser zum 21:16 voll­ende­te. Auf Tor­hü­ter Kle­men Fer­lin war auch am drit­ten Spiel­tag Ver­lass. Die Num­mer 22 der Fran­ken parier­te im Heim­spiel ins­ge­samt 14 Mal und ver­hin­der­te auch in dop­pel­ter Unter­zahl mög­li­che Tref­fer der Min­de­ner. Das Team von Trai­ner Micha­el Haaß nutz­te statt­des­sen jeden Feh­ler der Gäste und zog 15 Minu­ten vor dem Ende mit 22:16 davon. Zehn Minu­ten waren noch zu spie­len, als Kle­men Fer­lin erneut sen­sa­tio­nell parier­te und Pet­ter Over­by auf die Rei­se zum Tem­po­ge­gen­stoß zum 25:18 schick­te. Nach einer Dop­pel­pa­ra­de von Kle­men Fer­lin wie­der­hol­te sich das Spiel und Over­by traf zum vor­ent­schei­den­den 27:19 (54.). Unter Stan­dings Ova­tions fiel der letz­te Tref­fer des Abends zum End­stand von 30:22, den der elf­fa­che Tor­schüt­ze Chri­stoph Stei­nert von der Sie­ben­me­ter­li­nie aus markierte.

„Ich bin natür­lich hoch­gra­dig zufrie­den mit die­sem Spiel, weil es ein­fach ein sou­ve­rä­ner und kon­trol­lier­ter Auf­tritt mei­ner Mann­schaft war. Wir haben das gan­ze Spiel über eine star­ke Abwehr gestellt und hat­ten zudem mit Kle­men Fer­lin wie­der einen siche­ren Rück­halt im Tor. Ich fin­de, dass unser Angriffs­spiel heu­te deut­lich ver­bes­sert war und wir eine gute Spiel­steue­rung hat­ten. Es hat Spaß gemacht, heu­te den Jungs zuzu­schau­en, weil sie mit Begei­ste­rung und Kon­zen­tra­ti­on dabei waren. Das ist der Weg, den wir wei­ter­ma­chen wol­len“, zeig­te sich Micha­el Haaß zufrieden.

Für die Erlan­ger geht es am kom­men­den Sams­tag (25.09.21) um 20:30 Uhr wei­ter. Zu Gast in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung ist kein gerin­ge­rer, als der amtie­ren­de Deut­sche Mei­ster THW Kiel. Tickets für das Spiel des Jah­res sind im Online­shop und an allen bekann­ten Reser­vix – Vor­ver­kaufs­stel­len erhältlich.

STA­TI­STIK

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Ferlin
Sel­lin (3), Jae­ger, Over­by (3), Mar­schall, Firn­ha­ber, Büdel (2), Bis­sel (1), Metz­ner (1), Link (2), Jepps­son (4), Stei­nert (11/7), Leban, Ols­son, Zechel (3)

GWD MIN­DEN
Tor: Licht­lein, Semisch
Jan­ke, Kranz­mann (1), Richt­zen­hain (1), Zeitz, Kor­te, Thie­le, Pie­cz­kow­ski (1), Schluroff (2), Jukic (8), Sta­ar, Urban (6/4), Gre­benc, Darmoul (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.