Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 17.09.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­flucht – Flüch­ti­ger ver­liert Spiegelglas

WEI­TRAMS­DORF, LKR. COBURG. Meh­re­re hun­dert Euro Sach­scha­den ent­stan­den am Don­ners­tag­nach­mit­tag bei einem Unfall im Begeg­nungs­ver­kehr im Gemein­de­teil Tam­bach. Einer der Betei­lig­ten ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Gegen 15 Uhr befuhr eine 52-Jäh­ri­ge mit ihrem Seat Ibi­za die Aus­weich­strecke von Alten­hof in Rich­tung Tam­bach. Dabei kam ihr in der Stra­ße „Zum Frosch­grund“ ein dun­kel­ro­ter Opel ent­ge­gen und es kam zum Kon­takt zwi­schen den bei­den Autos. Dadurch ent­stan­den Beschä­di­gun­gen an den Außen­spie­geln der Pkws, der Opel ver­lor sogar das Spie­gel­glas. Nach dem Unfall setz­te der unbe­kann­te Fah­rer im Opel sei­ne Fahrt fort und ließ die Unfall­geg­ne­rin mit min­de­stens 400 Euro Sach­scha­den zurück.

Hin­wei­se auf den Flüch­ti­gen und des­sen Fahr­zeug nimmt die Poli­zei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/6450 entgegen.

Scha­dens­träch­ti­ger Ver­kehrs­un­fall mit drei Fahrzeugen

MEE­DER, LKR. COBURG. Min­de­stens 15.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls vom Don­ners­tag­nach­mit­tag, als ein 83 Jah­re alter Mann von der Kreis­stra­ße CO 4 bei Wie­sen­feld auf die Staats­stra­ße ein­fuhr und einer Frau in ihrem Sko­da die Vor­fahrt nahm. Durch den Anstoß schleu­der­te sie mit ihrem Fahr­zeug in den Gegen­ver­kehr und kol­li­dier­te mit einem wei­te­ren Auto.

Kurz vor 14.45 Uhr war der Seni­or von Wie­sen­feld kom­mend auf der Kreis­stra­ße unter­wegs und woll­te an der Kreu­zung die Staats­stra­ße 2205 gera­de­aus über­que­ren. Dabei ver­kann­te der 83-Jäh­ri­ge die Ver­kehrs­si­tua­ti­on, fuhr in den Kreu­zungs­be­reich ein und kol­li­dier­te mit dem auf der Staats­stra­ße in Rich­tung Coburg fah­ren­den Sko­da einer 64 Jah­re alten Frau. Durch den Anstoß schleu­der­te die Sko­da-Fah­re­rin in den Gegen­ver­kehr und prall­te gegen einen ent­ge­gen­kom­men­den Audi A3 einer 31-Jäh­ri­gen. An sämt­li­chen Unfall­au­tos ent­stan­den zum Teil erheb­li­che Defor­mie­run­gen. Sowohl der Sko­da als auch der Audi muss­ten auf­grund ihrer Schä­den abge­schleppt wer­den. Zum Glück gab es bei dem Unfall nur Blech­schä­den zu bekla­gen, die sich auf gut 15.000 Euro bezif­fern lassen.

Mög­li­cher Ein­bre­cher von 16-Jäh­ri­gem verscheucht

LAU­TER­TAL, LKR. COBURG. Ein bis­lang unbe­kann­ter Mann schlich am Don­ners­tag­abend mit einer Taschen­lam­pe um ein Wohn­haus in Unter­lau­ter. Ein 16-Jäh­ri­ger sprach den Unbe­kann­ten an, der dar­auf­hin die Flucht ergriff. Die Poli­zei sucht Zeu­gen, denen der Mann auf­ge­fal­len ist.

Kurz nach 20.45 Uhr kam ein auf­merk­sa­mer 16-Jäh­ri­ger nach Hau­se und sah auf dem Nach­bar­grund­stück in der Eisen­acher Stra­ße einen unbe­kann­ten Mann mit einer Taschen­lam­pe. Da dem jun­gen Mann bekannt war, dass sei­ne Nach­barn nicht zu Hau­se waren, sprach er den Unbe­kann­ten an. Der cir­ca 30 Jah­re alte Mann gab sich dar­auf­hin in gebro­che­nem Deutsch als Essens­lie­fe­rant aus, klet­ter­te über den Gar­ten­zaun und rann­te anschlie­ßend davon. Der Jugend­li­che konn­te den Flüch­ti­gen wie folgt beschreiben:

  • unge­fähr 30 Jah­re und 170 cm groß
  • Süd­län­der mit Voll­bart und dick­li­cher Statur
  • beklei­det mit rotem Polo­shirt und blau­er Jeans
  • er führ­te ein Taschen­lam­pe und eine rote Box (evtl. Werkzeugkiste)

Offen­bar kam der 16-Jäh­ri­ge gera­de recht­zei­tig nach Hau­se und ver­ei­tel­te durch sei­ne Anspra­che mög­li­cher­wei­se einen Einbruch.

Wem die beschrie­be­ne Per­son auf­ge­fal­len ist, wird gebe­ten, sich mit der Cobur­ger Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Weg­wei­ser gestohlen

MIT­WITZ – LKR. KRO­NACH. Unbe­kann­te mon­tie­ren im Lau­fe der Woche an der Staats­stra­ße zwi­schen Mit­witz und Kal­ten­brunn einen links­wei­sen­den Weg­wei­ser nach „Neu­bau“ ab und ent­wen­de­ten die­sen. Einen Teil ihres Werk­zeu­ges lie­ßen sie zurück. Der Scha­den liegt bei etwa 250 Euro. Wer hat etwas beob­ach­tet und kann Hin­wei­se geben?

Unfall­flucht – Fuß­gän­ger gestreift

STEIN­WIE­SEN – LKR. KRO­NACH. Am Don­ners­tag war eine 16 Jäh­ri­ge auf dem Geh­weg in der Nord­hal­be­ner Stra­ße unter­wegs. Gegen 17.00 Uhr begeg­ne­ten sich genau auf ihrer Höhe ein Bus und ein grau­er Audi. Der Audi fuhr zu die­sem Zeit­punkt äußerst rechts und tou­chier­te dabei die Hand der Fuß­gän­ge­rin. Die­se muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen in die Fran­ken­wald­kli­nik ein­ge­lie­fert wer­den. Wer hat den Unfall beob­ach­tet? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei in Kro­nach entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Nach Unfall weitergefahren

Kulm­bach – Am Don­ners­tag, wur­de zwi­schen 09:05 h und 19:05 h in der Fritz-Horn­schuch-Stra­ße, ein auf einem Park­haus-Park­platz ein gepark­ter VWTigu­an von einen bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ver­mut­lich beim Ein- oder Aus­par­ken leicht ange­fah­ren und an der Bei­fah­rer­tür beschä­digt. Der Sach­scha­den beträgt ca. 600,– EUR. Wer hat hier­zu etwas beobachtet?

Haa­re aus­ge­ris­sen und getreten

Kulm­bach – Am Don­ners­tag wur­de gegen 20.30 h wur­de ein 22jähriger Mann aus Kulm­bach im Bereich des Fuß­wegs zwi­schen dem ZOB und der Fritz-Horn­schuch-Stra­ße von zwei bis­lang unbe­kann­ten männ­li­chen Per­so­nen zunächst belei­digt. Er wur­de dann unver­mit­telt ange­grif­fen und von einer der Män­ner an den Haa­ren zu Boden gezo­gen wor­den. Hier­bei wur­de ihm ein Haar­bü­schel aus der Kopf­haut geris­sen. Der zwei­te Mann trat gegen den Rücken des am Boden lie­gen­den Geschä­dig­ten. Anschlie­ßend ent­fern­ten sich bei­de Täter fuß­läu­fig in Rich­tung Innen­stadt. Wer hat hier­zu etwas beobachtet?

Unbe­kann­te Schlä­ger ermittelt

KULM­BACH. Einen raschen Ermitt­lungs­er­folg konn­te die Kulm­ba­cher Poli­zei am Frei­tag­vor­mit­tag ver­bu­chen. Einer der bei­den zunächst Unbe­kann­ten, die am Don­ners­tag­abend einen 22-jäh­ri­gen zu Boden schlu­gen, sitzt jetzt in Haft.

Wie die Poli­zei am Frei­tag­mor­gen mit­teil­te, attackier­ten zwei zunächst Unbe­kann­te den jun­gen Mann am Don­ners­tag­abend gegen 20:30 Uhr am Omni­bus­bahn­hof in Kulm­bach. Hier­bei ris­sen sie ihm auch einen Büschel Haa­re aus und tra­ten ihm gegen den Ober­kör­per. Nach­dem die Kulm­ba­cher Ermitt­ler die Video­auf­nah­men im Umkreis gesi­chert und aus­ge­wer­tet hat­ten, stand bereits am Frei­tag­vor­mit­tag fest, dass die bei­den kei­ne Unbe­kann­ten waren. Der Haupt­tä­ter, ein 35-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher, wur­de zudem in ande­rer Sache mit Haft­be­fehl gesucht. Sei­ne Flucht währ­te jedoch nicht lan­ge, noch vor der Mit­tags­stun­de klick­ten die Hand­schel­len, als ihn eine Poli­zei­strei­fe im Stadt­ge­biet auf­spür­te und fest­nahm. Die näch­ste Zeit wird er in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt ver­brin­gen, die Ver­ant­wor­tung für sein Kör­per­ver­let­zungs­de­likt wird er zusam­men mit sei­nem Beglei­ter, gegen den die Ermitt­lun­gen noch lau­fen, oben­drein über­neh­men müs­sen. Zum genau­en Tat­her­gang sucht die Poli­zei nach wie vor Zeu­gen: Wer die Hand­lun­gen am Don­ners­tag gegen 20:30 Uhr im Bereich des Omni­bus­bahn­hofs beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter Tel.: 09221/6090 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.