Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.09.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Mädels auf Diebestour

Bam­berg. Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 15:00 Uhr konn­te ein Ange­stell­ter eines Beklei­dungs­ge­schäfts in der Franz-Lud­wig-Stra­ße eine 21-Jäh­ri­ge dabei beob­ach­ten, wie sie ein Kleid um ihre Hüf­ten wickel­te und so das Geschäft ver­las­sen woll­te, ohne dies zu bezah­len. Ihre 14-Jäh­ri­ge Beglei­tung hat­te sich ein Kleid in ihre Hand­ta­sche gesteckt, auch sie hat­te es nicht bezahlt.

Teu­res Moun­tain­bike weg

BAM­BERG. Ein neu­es schwarz-wei­ßes Moun­tain­bike der Mar­ke Chris­son wur­de in der Zeit zwi­schen Frei­tag, 10.09.2021, und Mon­tag, 13.09.2021, vom Bahn­hofs­vor­platz ent­wen­det. Das Fahr­rad hat einen Wert von 800 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Äpfel von Baum geklaut

BAM­BERG. Sams­tag­nach­mit­tag gegen 15:30 Uhr konn­te eine 43-Jäh­ri­ge beob­ach­ten, wie ein Mann sich Zutritt zu einem Grund­stück in der Rot­ho­fer Stra­ße ver­schaff­te und dort Äpfel von einem Baum pflück­te. Eine Frau saß solan­ge im Auto und war­te­te auf ihn. Als die Bei­den bemerk­ten, dass sie beob­ach­tet wur­den, fuh­ren sie davon. Das Kenn­zei­chen des Fahr­zeugs gab die Zeu­gin der Geschä­dig­ten bekannt.

Kind soll aus Klei­der­con­tai­ner Kla­mot­ten holen

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16:45 Uhr konn­te eine Zeu­gin in der Kärn­ten­stra­ße beob­ach­ten, wie ein Pär­chen ihr 13-Jäh­ri­ges Kind in einen Alt­klei­der­con­tai­ner hob. Das Kind soll­te aus dem Con­tai­ner Kla­mot­ten ent­wen­den. Die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe konn­te vor Ort eine Tüte auf­fin­den, in der bereits meh­re­re Paar Schu­he im Wert von ca. 20 Euro waren.

Unfall­ver­ur­sa­che­rin möch­te sich bit­te melden

BAM­BERG. Mitt­woch­früh gegen 09:25 Uhr über­sah eine Frau mit ihrem Auto auf dem Park­platz des Kli­ni­kums Bam­berg eine 55-Jäh­ri­ge beim Rück­wärts­fah­ren. Durch den Anstoß stürz­te die Fuß­gän­ge­rin und fiel hin. Die bei­den Frau­en tausch­ten sich ein paar Minu­ten lang aus. Die Fuß­gän­ge­rin sag­te erst, es wäre nichts pas­siert und bei­de ver­lie­ßen die Unfall­stel­le. Eine hal­be Stun­de spä­ter ver­spür­te die 55-Jäh­ri­ge Schmer­zen im Hand­ge­lenk und wur­de im Kli­ni­kum geröntgt, wobei eine Frak­tur fest­ge­stellt wurde.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt bit­tet nun die Auto­fah­re­rin mit dem schwar­zen Pkw sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den, weil vor Ort zwi­schen den Unfall­be­tei­lig­ten kei­ne Per­so­na­li­en aus­ge­tauscht wurden.

Ste­hen­des Auto übersehen

BAM­BERG. Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 13:20 Uhr über­sah eine 35-Jäh­ri­ge Hyun­dai-Fah­re­rin an der Kreu­zung Hafen­stra­ße zur B26 einen vor ihr ste­hen­den VW Pas­sat und fuhr die­sem hin­ten auf. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 6.000 Euro. Der 60-jäh­ri­ge Pas­sat-Fah­rer ver­letz­te sich durch den Auf­prall leicht und begab sich anschlie­ßend selbst­stän­dig in ärzt­li­che Behandlung.

Mini ange­fah­ren

BAM­BERG. Bereits am 07.09.2021 zwi­schen 09:10 Uhr und 12:10 Uhr wur­de ein in der Gey­ers­wörth-Tief­ga­ra­ge abge­stell­ter grau­er Mini/​Cooper an der lin­ken hin­te­ren Stoß­stan­ge ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 2.500 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Num­mern­schild eingedellt

BAM­BERG. Zwi­schen Diens­tag­abend, 18:30 Uhr, und Mitt­woch­früh, 09:45 Uhr, wur­de ein brau­ner Skoda/​Oktavia in der Wei­ßen­burg­stra­ße ange­fah­ren. Mög­li­cher­wei­se wur­de durch eine Anhän­ger­kupp­lung das Num­mern­schild beschä­digt. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von 50 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Mör­tel­kü­bel gegen PKW geschleudert

Eggols­heim. Eine lee­re Mör­tel­kuff­te, die am Mitt­woch­vor­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Süden, von einem bis­her unbe­kann­ten Fahr­zeug fiel und auf dem rech­ten Fahr­strei­fen zum Lie­gen kam, wur­de durch einen Klein­trans­por­ter beim Aus­wei­chen getrof­fen und gegen den links dane­ben fah­ren­den Hon­da eines 26jährigen geschleu­dert. Es ent­stand Sach­scha­den von rund 1000 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet unter T. 0951/9129–510 um Zeu­gen­hin­wei­se auf den Ver­lie­rer des Mör­tel­kü­bels und das amtl. Kenn­zei­chen des Kleintransporters.

Die Außen­schutz­plan­ke gestreift

Forch­heim. Auf­grund einer medi­zi­ni­schen Ursa­che ver­lor am Mitt­woch­mor­gen der 32jährige Fah­rer eines Opel auf der A 73, Rich­tung Süden, die Herr­schaft über sein Fahr­zeug, kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te Außen­schutz­plan­ke, bevor er sei­nen Pkw am Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen brin­gen konn­te. Er wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Wei­ßeno­he. Am Mitt­woch­vor­mit­tag fuhr ein 34-jäh­ri­ger Seat-Fah­rer hin­ter zwei ande­ren Autos auf der B2 von Grä­fen­berg nach Igen­s­dorf. Der vor­der­ste Fah­rer brem­ste mit sei­nem Fahr­zeug ab, um links nach Wei­ßeno­he abzu­bie­gen. Der hin­ter ihm fah­ren­de 29-jäh­ri­ge BMW-Fah­rer brem­ste eben­falls, aller­dings erkann­te der Seat-Fah­rer dies zu spät und fuhr auf das Auto auf. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ins­ge­samt ein Sach­scha­den von 10000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Leutz­dorf. Eine 34-jäh­ri­ge Frau fuhr mit ihrem Opel von Göß­wein­stein in Rich­tung Leutz­dorf, als ihr ein Klein­trans­por­ter (ver­mut­lich ein roter Prit­schen­wa­gen) mit­tig auf der Stra­ße ent­ge­gen kam. Die Opel­fah­re­rin konn­te nicht mehr wei­ter nach rechts aus­wei­chen, sodass die bei­den Fahr­zeu­ge leicht kol­li­dier­ten und jeweils die Außen­spie­gel abge­ris­sen wur­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr jedoch unbe­irrt wei­ter. Es ent­stand ein Scha­den in Höhe von 1500 Euro und Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu melden.

Dieb­stäh­le

Eber­mann­stadt. Am frü­hen Mitt­woch­nach­mit­tag ent­wen­de­te ein 14-jäh­ri­ges Mäd­chen aus einem Dro­ge­rie­markt Kos­me­tik­ar­ti­kel im Wert von 19 Euro. Durch das Anschla­gen der Dieb­stahl­si­che­rung, konn­te die Täte­rin gestoppt wer­den. Auf sie kommt eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl zu.

Son­sti­ges

Göß­wein­stein. Im Rah­men der Schul­weg­über­wa­chung wur­de am Mitt­woch­vor­mit­tag zu Schul­be­ginn eine ein­stün­di­ge Laser­mes­sung in der Vik­tor-von-Schef­fel-Stra­ße durch­ge­führt. Erfreu­li­cher­wei­se fuhr in der 30-er-Zone kein Ver­kehrs­teil­neh­mer zu schnell.

Wei­lers­bach. Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg führ­ten am Mitt­woch­vor­mit­tag eine 4‑stündige Geschwin­dig­keits­mes­sung in der Bam­ber­ger Stra­ße durch. Hier­bei wur­den ledig­lich 10 Ver­war­nun­gen aus­ge­spro­chen, da sie die Geschwin­dig­keit von 30 km/​h nur gering­fü­gig überschritten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Strom­ag­gre­gat, Pum­pe und Kani­ster gestohlen

HORB AM MAIN/ZETTLITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch, zwi­schen 18.30 Uhr und 06.45 Uhr, bra­chen ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter eine Werk­zeug­ki­ste sowie einen Bau­con­tai­ner an der Bau­stel­le zur neu­en B173 zwi­schen Zett­litz und Horb am Main auf. Von dort ent­wen­de­ten sie ein Strom­ag­gre­gat, eine Was­ser­pum­pe und meh­re­re 20-Liter-Kani­ster. Der genaue Ent­wen­dungs­scha­den kann bis­lang nicht bezif­fert wer­den, dürf­te aber im 4‑stelligen Euro-Bereich lie­gen. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter oder einem even­tu­el­len Tat­fahr­zeug erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Mari­hua­na aufgefunden

LICH­TEN­FELS-SCHNEY. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Per­so­nen­kon­trol­le spra­chen Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Mitt­woch­abend in der Neu­en­seer Stra­ße zwei jun­ge Män­ner an. Hier bemerk­ten sie sofort deut­li­chen Mari­hua­nage­ruch. Unweit des Kon­troll­or­tes fan­den sie zudem eine Druck­ver­schluss­tü­te mit einer gerin­gen Men­ge des Rausch­mit­tels, wor­auf­hin der 19-Jäh­ri­ge aus Red­witz zugab, dass er die­ses weg­ge­wor­fen hat­te. Wei­ter­hin hat­te sein Beglei­ter, ein eben­falls 19-jäh­ri­ger Lich­ten­fel­ser, in sei­ner Bauch­ta­sche ein wei­te­res Druck­ver­schluss­tüt­chen. Bei­de konn­ten ihren Weg nach erfolg­ter Sach­be­ar­bei­tung fort­set­zen. Sie erhal­ten Anzei­gen wegen Ver­ge­hen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.