KEB Bam­berg bie­tet Vor­trag zur Geschich­te der Elek­tri­zi­tät in Franken

Symbolbild Heimatkunde

„Vor­sicht, Hoch­span­nung! Elek­tri­zi­tät und Landschaftsbild.“
Zur Geschich­te der Elek­tri­zi­tät in Franken

heißt ein Vor­trag mit der Refe­ren­tin Annet­te Schä­fer M.A. Seit über 100 Jah­ren leben wir mit Bau­wer­ken, die der Erzeu­gung und Ver­tei­lung von elek­tri­schem Strom die­nen. Seit den Anfän­gen der Strom­erzeu­gung in Bay­ern von Mies­bach nach Mün­chen im Jahr 1882 bis zu den Elek­tro­au­to­bah­nen unse­rer Tage hat sich das Land­schafts­bild ver­än­dert. Auch in den Dör­fern hat die Nut­zung von Elek­tri­zi­tät das Orts­bild geprägt. Der Vor­trag von Kreis­hei­mat­pfle­ge­rin Annet­te Schä­fer M.A. begibt sich auf die Spur der Strom­ver­sor­gung und ihre Aus­wir­kun­gen auf unser All­tags­le­ben. Es ergeht Ein­la­dung an alle Interessierten!

Der Vor­trag fin­det statt am Mitt­woch, 29. Sep­tem­ber 2021 um 19.00 Uhr im Fest­saal des Bis­tums­hau­ses St. Otto, Hein­richs­damm 32, 96047 Bam­berg.

Eine ver­bind­li­che Anmel­dung bei der KEB in der Stadt Bam­berg e. V. unter der Tel. 0951/9230670 oder per E‑Mail kath.bildung-ba@t‑online.de ist erfor­der­lich. Begrenz­te Teilnehmerzahl.

Im gesam­ten Haus herrscht Mas­ken­pflicht – kein Zutritt mit Erkältungssymptomen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.