Spen­den­ak­ti­on der Feu­er­wehr Ebers­bach war ein vol­ler Erfolg

Symbolbild Polizei

Wir sind immer noch beein­druckt, wie vie­le Bürger:innen, aber auch Unter­neh­men, sich an der Spen­den- und Sam­mel­ak­ti­on der FF Ebers­bach betei­ligt haben. An vier Tagen konn­ten am Ebers­ba­cher Gemein­schafts­haus sowohl Sach- als auch Geld­spen­den für die Flut­op­fer in Rhein­land-Pfalz und Nord­rhein-West­fa­len abge­ge­ben wer­den. Von dem gespen­de­ten Geld wur­den wie­der­um benö­tig­te Arti­kel in den umlie­gen­den Bau­märk­ten und Geschäf­ten gekauft. In Sum­me kamen über 3.500 Sach­spen­den mit einem Wert von ca. 20.000€ zusam­men. Die Sach­spen­den wur­den von uns erfasst, sor­tiert und trans­port­fä­hig ver­packt. In einem auf dem Park­platz des Gemein­schafts­hau­ses auf­ge­stell­ten Zelt wur­den sie bis zum Abtrans­port zwi­schen­ge­la­gert. Um einen rei­bungs­lo­sen Ablauf zu gewähr­lei­sten, waren zeit­wei­se bis zu 15 Per­so­nen zur Mit­hil­fe vor Ort. Ziem­lich schnell wur­de klar, dass der ursprüng­lich geplan­te 12t LKW nicht aus­reicht. Ohne zu zögern stell­te die Fir­ma Früch­te Schmidt­lein GmbH aus Hetz­les einen 18t LKW inkl. Anhän­ger zur Ver­fü­gung und über­nahm oben­drein noch die kom­plet­ten Betriebs­ko­sten des LKWs. Nach­dem alle Spen­den ver­packt und ver­la­den waren, mach­ten wir uns mit 8 Kame­ra­den am Sonn­tag, den 05.09. um 03:00 Uhr mor­gens auf den Weg nach Sin­zig in Rhein­land-Pfalz. Dort wur­den die Spen­den mit loka­ler Unter­stüt­zung ent­la­den und auf Palet­ten umge­schlich­tet. Als wir nach 16 Stun­den wie­der in Ebers­bach ein­tra­fen, erreich­te uns schon die Nach­richt, dass eine Viel­zahl der Spen­den bereits auf dem Weg in die betrof­fe­nen Gebie­te sind und dort unmit­tel­bar zum Ein­satz kom­men. Glück­lich, nach­denk­lich und ange­sichts der Bil­der auch teil­wei­se fas­sungs­los über die dor­ti­gen Zustän­de, fand die Akti­on am Sonn­tag­abend um 20:00 Uhr mit dem Auf­räu­men des Gerä­te­hau­ses und der Wie­der­her­stel­lung der Ein­satz­be­reit­schaft unse­res Feu­er­wehr-Fahr­zeu­ges ihr Ende. Wir bedan­ken uns im Namen der betrof­fe­nen Men­schen im Kata­stro­phen­ge­biet herz­lich bei allen Spender:innen. Es ist uns nicht mög­lich alle Per­so­nen hier ein­zeln auf­zu­zäh­len. Den­noch wol­len wir stell­ver­tre­tend für alle Spender:innen eini­ge Ver­ei­ne und Unter­neh­men erwäh­nen, die uns in beson­de­rer Wei­se unter­stützt haben:

Vie­len Dank an die Feu­er­wehr Neun­kir­chen, die Ebers­ba­cher Dorf­ge­mein­schaft, den Trach­ten­ver­ein Ebers­bach und die Blas­ka­pel­le Ebers­bach für ihre groß­zü­gi­gen Spen­den. Vie­len Dank auch an die Fir­men Geträn­ke­ver­trieb Elbl, Lothar But­tler Maler­ge­schäft, Elek­tro Hein­lein GmbH, clear­au­dio elec­tro­nic GmbH, Früch­te Schmidt­lein GmbH, bau­Spe­zi FAT­ABO, Trocken­bau Damerau, Sonepar Nie­der­las­sung Erlan­gen, Metz­ge­rei Schumm und den Son­der­preis Bau­markt Bai­ers­dorf für die Unter­stüt­zung und Spen­den. Herz­li­chen Dank auch an die Markt­ge­mein­de Neun­kir­chen am Brand für die Bereit­stel­lung der Räum­lich­kei­ten und des Fahr­zeugs für die­se nicht in den Pflicht­be­reich einer Feu­er­wehr fal­len­de Aktion.

Wir wün­schen den betrof­fe­nen Men­schen im Ahr­tal alles erdenk­lich Gute und viel Kraft und Aus­dau­er beim Wiederaufbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.