Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 10. Sep­tem­ber 2021

Stimm­zet­tel für die Bun­des­tags­wahl im Wahl­kreis Erlan­gen wer­den neu gedruckt

Die Stimm­zet­tel für die Bun­des­tags­wahl am 26. Sep­tem­ber für den Wahl­kreis Erlan­gen wer­den neu gedruckt. Wie der Kreis­wahl­lei­ter für den Bun­des­tags­wahl­kreis Erlan­gen, Tho­mas Ter­nes, mit­teilt, blei­ben aber alle zuge­schick­ten Brief­wahl­un­ter­la­gen wei­ter­hin gül­tig. Die feh­ler­haf­ten Stimm­zet­tel wur­den und wer­den im gesam­ten Wahl­kreis bereits an Wahl­be­rech­tig­te aus­ge­ge­ben, die Brief­wahl­un­ter­la­gen bean­tragt haben. An deren Gül­tig­keit besteht auch nach Rück­spra­che mit der Lan­des­wahl­lei­tung kein Zwei­fel, da auch zwei Ver­sio­nen gül­ti­ger amt­li­cher Stimm­zet­tel exi­stie­ren kön­nen. „Auch ein Stimm­zet­tel mit einem Schreib­feh­ler ist ein amt­li­cher Stimm­zet­tel. Wer bereits auf dem feh­ler­haf­ten Stimm­zet­tel abge­stimmt hat oder noch abstimmt, braucht sich also nicht zu sor­gen“, betont Ternes.

Die Kreis­wahl­lei­tung ori­en­tiert sich mit die­sem Vor­ge­hen an den Fäl­len, in denen bereits ähn­li­che Feh­ler auf­ge­tre­ten sind. Da der Feh­ler im Wahl­kreis Erlan­gen erst knapp drei Wochen vor dem Wahl­tag auf­ge­fal­len ist, erhal­ten die Brief­wäh­le­rin­nen und Brief­wäh­ler vor­erst noch den bis­he­ri­gen Stimm­zet­tel, solan­ge die neu­en Stimm­zet­tel noch nicht vor­lie­gen. Somit wird nie­mand, zum Bei­spiel urlaubs­be­dingt, von der Wahl aus­ge­schlos­sen. Brief­wahl­un­ter­la­gen kön­nen wei­ter­hin bean­tragt werden.

Auf den bereits gedruck­ten und aus­ge­lie­fer­ten Stimm­zet­teln des Wahl­krei­ses Erlan­gen wur­de durch einen Über­tra­gungs­feh­ler der Wahl­be­hör­de der Nach­na­me der Kan­di­da­tin bei Wahl­vor­schlag 7 mit einem „ß“ statt einem „s“ geschrie­ben. Der Feh­ler wird durch einen Neu­druck des Stimm­zet­tels für die Bun­des­tags­wahl kor­ri­giert. Der Neu­druck der Stimm­zet­tel und deren Ver­tei­lung an die Gemein­den des Wahl­krei­ses wer­den der­zeit mit Hoch­druck organisiert.

„Das Wahl­ge­heim­nis ist in jedem Fall gewahrt, da das zur Ermitt­lung der Brief­wahl­er­geb­nis­se fest­ge­leg­te Ver­fah­ren kei­ne Rück­schlüs­se auf die Wäh­len­den bzw. den von ihnen zur Stimm­ab­ga­be ver­wen­de­ten Stimm­zet­tel zulässt“, stellt Ter­nes zudem klar.

Mehr Infor­ma­tio­nen zur Bun­des­tags­wahl gibt es online unter www​.erlan​gen​.de/​b​u​n​d​e​s​t​a​g​s​w​a​h​l​2​021.

Bun­des­wei­te Akti­ons­wo­che #Hier­Wird­Ge­impft – Zahl­rei­che Son­der­ak­tio­nen des Impfzentrums

Unter dem Mot­to #Hier­Wird­Ge­impft rufen Bund und Län­der zu einer gemein­sa­men deutsch­land­wei­ten Akti­ons­wo­che auf. Vom 13. bis 19. Sep­tem­ber sol­len an mög­lichst vie­len Orten in Deutsch­land ein­fach wahr­zu­neh­men­de Impf­an­ge­bo­te gemacht wer­den. Zahl­rei­che krea­ti­ve und unkon­ven­tio­nel­le Vor-Ort-Impf­ak­tio­nen sol­len so den bis­her unge­impf­ten Men­schen kurz­fri­stig und ohne Auf­wand Imp­fun­gen ermög­li­chen. Hin­ter­grund der Akti­ons­wo­che ist die laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um und Robert Koch-Insti­tut immer noch zu nied­ri­ge Impf­quo­te in Deutsch­land. Gemein­sam mit den nie­der­ge­las­se­nen Ärz­tin­nen und Ärz­ten kommt das Impf­zen­trum für Stadt und Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt aktu­ell auf eine über­durch­schnitt­li­che Quo­te von 65 Pro­zent voll­stän­dig geschütz­ter Per­so­nen. Den­noch feh­len auch in Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt eini­ge Tau­send Imp­fun­gen, um eine Über­la­stung des Gesund­heits­sy­stems im Herbst zu verhindern.

Das Impf­zen­trum Erlan­gen/Er­lan­gen-Höchstadt betei­ligt sich des­halb mit einer gro­ßen Zahl an Son­der­ak­tio­nen in Stadt und Land­kreis an der bun­des­wei­ten Aktionswoche:

  • Mon­tag, 13. Sep­tem­ber, Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen), 16:00 bis 20:00 Uhr
  • Diens­tag, 14. Sep­tem­ber, Kul­tur­punkt Bruck (Frö­bel­stra­ße 6, 91058 Erlan­gen), 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Diens­tag, 14. Sep­tem­ber, Erlan­gen Arca­den, 16:00 bis 20:00 Uhr
  • Mitt­woch, 15. Sep­tem­ber, Kul­tur-Gemein­schaft Markt Mühl­hau­sen (Markt­platz 4, 96172 Mühl­hau­sen), 15:00 bis 18:00 Uhr
  • Mitt­woch, 15. Sep­tem­ber, Erlan­gen Arca­den, 16:00 bis 20:00 Uhr
  • Don­ners­tag, 16. Sep­tem­ber, Bür­ger­treff ISAR 12 (Isar­stra­ße 12, 91058 Erlan­gen), 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Frei­tag, 17. Sep­tem­ber, Erlan­gen Arca­den, 12:00 bis 20:00 Uhr
  • Sams­tag, 18. Sep­tem­ber, TSH Her­zo­gen­au­rach (Adal­bert-Stif­ter-Stra­ße 50, 91074 Her­zo­gen­au­rach), 13:00 bis 16:00 Uhr
  • Sams­tag, 18. Sep­tem­ber, Erlan­gen Arca­den, 12:00 bis 20:00 Uhr

Über die dezen­tra­len Son­der­ak­tio­nen hin­aus gibt es wei­ter­hin die Mög­lich­keit, an offe­nen Impf­ta­gen ohne Anmel­dung und ohne Ter­min ins Impf­zen­trum in die Sedan­stra­ße zu kom­men: Sams­tag, 11. Sep­tem­ber, 8:00 bis 13:00 Uhr und 13:30 bis 20:00 Uhr, Diens­tag, 14. Sep­tem­ber, 13:30 bis 20:00 Uhr, Mitt­woch, 15.September, 8:00 bis 13:00 Uhr, Don­ners­tag, 16.September, 8:00 bis 20:00 Uhr, Frei­tag, 17. Sep­tem­ber, 13:30 bis 20:00 Uhr und Sams­tag, 18. Sep­tem­ber, 8:00 bis 20:00 Uhr.

Zudem bie­ten am Sams­tag, 11. Sep­tem­ber, die Außen­stel­le Ecken­tal (Pfarr­gar­ten 1) von 12:00 bis 17:00 Uhr sowie ein mobi­les Impf­team in den Erlan­gen Arca­den von 12:00 bis 20:00 Uhr Imp­fun­gen an.

„#Hier­Wird­Ge­impft schafft Auf­merk­sam­keit für die ver­schie­de­nen Impf­an­ge­bo­te und ver­bin­det alle Akteu­re, die Imp­fun­gen vor Ort unkom­pli­ziert und spon­tan anbie­ten kön­nen. Denn es sind die ein­fa­chen Gele­gen­hei­ten, die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vor dem Herbst dazu bewe­gen kön­nen, sich imp­fen zu las­sen und so die Impf­quo­te in Deutsch­land zu erhö­hen“, so die Bun­des­re­gie­rung. „Im Erlan­ger Impf­zen­trum ist jede Woche eine Akti­ons­wo­che“, unter­streicht Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik, „nicht zuletzt des­halb ist unse­re Impf­quo­te ver­gleichs­wei­se gut. Die bun­des­wei­te Akti­ons­wo­che wird hof­fent­lich noch mehr Men­schen davon über­zeu­gen, das Impf­an­ge­bot wahr­zu­neh­men. Die Imp­fung ist ein Segen. Sie gibt uns die gro­ße Chan­ce, die Pan­de­mie in den Griff zu bekommen.“

Auf der Web­site www​.hier​wird​ge​impft​.de kön­nen alle Impf­an­ge­bo­te auf einer Deutsch­land­kar­te ein­ge­se­hen und zahl­rei­che Infor­ma­tio­nen zur Imp­fung abge­ru­fen wer­den. Infor­ma­tio­nen rund um das Impf­zen­trum Erlan­gen gibt es online unter www​.erlan​gen​.de/​i​m​p​f​z​e​n​t​rum.

figuren.theater.sommer 2021 geht in letz­te Runde

Das 22. inter­na­tio­na­le figuren.theater.festival fand im Mai aus­schließ­lich kon­takt­los und digi­tal statt, ver­bun­den mit dem Ver­spre­chen, mög­lichst alle ursprüng­lich für den Festi­val­zeit­raum geplan­ten per­for­ma­ti­ven Son­der­pro­jek­te, Instal­la­tio­nen, Eins-zu-Eins Begeg­nun­gen und Aktio­nen im öffent­li­chen Raum im Lau­fe des Jah­res nach­ho­len zu wol­len. Im Juli und August wur­den in Erlan­gen bereits 19 Pro­duk­tio­nen beim figuren.theater.sommer prä­sen­tiert. Vom 14. bis 19. Sep­tem­ber zei­gen nun sie­ben wei­te­re Com­pa­gni­en ihre Per­for­man­ces in Erlan­gen. Alle Pro­duk­tio­nen sind kosten­los, auf­grund von gerin­gen Platz­ka­pa­zi­tä­ten und vie­len Eins-zu-Eins Begeg­nun­gen ist eine Ter­min­bu­chung unter figu​ren​thea​ter​fe​sti​val​.de erforderlich.

Der nie­der­län­di­sche Thea­ter­ma­cher und Bil­den­de Künst­ler Dries Verhoeven kommt nach Erlan­gen. „Hap­pi­ness“ defi­niert einen Raum künst­li­chen Glücks, in dem ein mensch­lich aus­se­hen­der Robo­ter bewusst­seins­ver­än­dern­de Sub­stan­zen erklärt. Inter­na­tio­nal bekannt sind auch die Asphalt Pilo­ten aus der Schweiz, die in „Tape Riot“ den öffent­li­chen Raum durch zeit­ge­nös­si­schen Tanz neu defi­nie­ren. „Money Maus Living Room“ ist der Titel eines Pro­jekts, das Ste­fa­nie Ober­hoff mit dem unga­ri­schen Team Drozdik co. Lázár co. ent­wickelt hat. Dar­in wird der Hun­ger nach Macht und Pro­fit der unga­ri­schen Regie­rung durch eine Rie­sen­pup­pe ver­sinn­bild­licht. Der fran­zö­si­sche Pup­pen­spie­ler Yan­nick Sta­si­ak lässt in „Round­about“ die Fra­ge nach der Trenn­li­nie zwi­schen Objekt und Kör­per sicht­bar werden.

In „Das Leben misst dir dei­nen Teu­fel an (den pas­sen­den bekommst du zuge­teilt)“ zeigt Chri­stoph Bochdank­sy kur­ze Geschich­ten aus dem Zwi­schen­be­reich von Dies­seits und Jen­seits, von hier bis zur Höl­le. „As Far As My Fin­ger­tips Take Me“ der liba­ne­si­schen Künst­le­rin Tania El Khou­ry ist eine Begeg­nung zwei­er Per­so­nen – durch eine Wand von­ein­an­der getrennt, berüh­ren sich ledig­lich ihre Hän­de und Arme – anonym und doch sehr nah. Basel Zar­aa malt Bil­der der Flucht­er­fah­rung auf den Arm der Besucher:innen. Nach­dem „A Thousand Ways – (Part One): A Pho­ne Call“ von der ame­ri­ka­ni­schen Grup­pe 600 High­way­men im Mai für vie­le inten­si­ve Gesprä­che zwei­er frem­der Per­so­nen am Tele­fon geführt hat, gibt es nun bei „A Thousand Ways – (Part Two): An Encoun­ter“ die Mög­lich­keit, einem Men­schen real zu begegnen.

Eine Über­sicht über alle Ver­an­stal­tun­gen gibt es online unter www​.figu​ren​thea​ter​fe​sti​val​.de

88 Kunst­wer­ke zei­gen das kli­ma­freund­li­che Erlan­gen von morgen

Seit dem 1. Juli gibt es das städ­ti­sche För­der­pro­gramm Kli­ma­bud­get, das gemein­sam mit den Stadt­teil- und Orts­bei­rä­ten ins Leben geru­fen wur­de. Es bie­tet Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, die sich gemein­sam für Kli­ma­schutz ein­set­zen wol­len, finan­zi­el­le Unter­stüt­zung. Jedes Pro­jekt kann mit bis zu 5.000 Euro geför­dert wer­den. Doch wie soll ein kli­ma­freund­li­ches Erlan­gen über­haupt aus­se­hen? Was bedeu­tet Kli­ma­schutz für die und den ein­zel­nen? Wofür inve­stiert man die eige­ne Freizeit?

Im Juni star­te­te die Stadt Erlan­gen einen Auf­ruf, um von den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern zu erfah­ren, wes­halb es sich lohnt, sich für den Kli­ma­schutz ein­zu­set­zen. Über 88 Kunst­wer­ke sind in den ver­gan­ge­nen vier Mona­ten ein­ge­trof­fen. „Die Bil­der zei­gen, wie wich­tig das The­ma akti­ver Kli­ma­schutz gera­de für die jun­gen Men­schen in unse­rer Stadt ist“, sagt Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik. Nele vom Emmy-Noe­ther-Gym­na­si­um möch­te bei­spiels­wei­se, dass der Eis­bär auch in Zukunft ein Zuhau­se hat. Dafür fährt sie ger­ne Rad, setzt auf Bio-Gemü­se und ‑Obst aus der Regi­on und Unver­packt-Läden. Für Wany­ing von der Grund­schu­le an der Brucker Lache sind vor allem Blu­men, Wie­sen und Bäu­me wich­tig, die das CO2 aus der Luft bin­den. Auf Pla­stik kann sie eben­so gut ver­zich­ten. Ein wei­te­res Bild einer Erlan­ge­rin zeigt Ideen für gemein­sa­me Aktio­nen im Stadt­teil: Eine Klei­der­tausch­par­ty im eige­nen Stadt­vier­tel, einen „Gib- & Nimm-Schrank“ in der eige­nen Stra­ße oder auch ein Repair­Ca­fé. „Die Bil­der zei­gen, was Erlan­ge­rin­nen und Erlan­gern wich­tig ist und was sie sich für ihren Stadt­teil wün­schen“, erklärt Sabi­ne Bock, Refe­ren­tin für Umwelt und Kli­ma­schutz. Mit dem Kli­ma­bud­get bie­te die Stadt finan­zi­el­le Unter­stüt­zung, um Ideen zu initi­ie­ren und umzu­set­zen. Bis 1. Okto­ber kön­nen För­der­an­trä­ge gestellt wer­den. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter: www​.erlan​gen​.de/​k​l​i​m​a​b​u​d​get

Am Frei­tag, 17. Sep­tem­ber, sol­len die Bil­der von 20:00 Uhr bis 22:30 Uhr als Licht­show auf der Fas­sa­de der Stadt­bi­blio­thek gezeigt werden.

Ehrun­gen für Stadtratsmitglieder

Bay­erns Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann hat meh­re­re Per­sön­lich­kei­ten des öffent­li­chen Lebens aus Erlan­gen für beson­de­re Ver­dien­ste um die kom­mu­na­le Selbst­ver­wal­tung geehrt. Die frü­he­re Stadt­rä­tin und Bür­ger­mei­ste­rin Gise­la Nic­las erhielt die kom­mu­na­le Ver­dienst­me­dail­le in Sil­ber. Mit Rose­ma­rie Egel­seer-Thu­rek und Bar­ba­ra Pfi­ster wur­den zwei amtie­ren­den Rats­mit­glie­der mit Bron­ze geehrt. Ihre Stadt­rats­kol­le­gen Bar­ba­ra Gril­le, Lars Kit­tel und Adam Neid­hardt erhiel­ten die Kom­mu­na­le Dank­ur­kun­de, genau­so wie die frü­he­re Stadt­rä­tin Gabrie­le Kop­per. „Die Arbeit in den Stadt­rä­ten ist ein ganz beson­de­res Ehren­amt und das Fun­da­ment unse­rer Demo­kra­tie. Daher sage ich Dan­ke für das Enga­ge­ment für unse­re Stadt“, so Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik.

Janik erin­nert an Ter­ror­an­schlä­ge vor 20 Jahren

Am 11. Sep­tem­ber jäh­ren sich die Anschlä­ge auf das New Yor­ker World-Tra­de-Cen­ter und das Pen­ta­gon in Washing­ton zum 20. Mal. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik hat sich des­halb mit einem Schrei­ben an Patri­cia Lock Daw­son, Bür­ger­mei­ste­rin in Erlan­gens kali­for­ni­scher Part­ner­stadt River­si­de, gewandt und sein Mit­ge­fühl aus­ge­drückt. Allein aus der Tat­sa­che, dass zwei bis­her unbe­kann­te Opfer des Ter­ror­an­schlags erst kürz­lich iden­ti­fi­ziert wur­den, sei­en Tra­gik und Lang­zeit­fol­gen des Ter­ror­akts erkenn­bar. Aber auch die Ereig­nis­se in Afgha­ni­stan lie­ßen die Aus­wir­kun­gen des 11. Sep­tem­ber 2001 noch immer spü­ren, heißt es in dem Schrei­ben. Dem kön­nen wir als Part­ner­städ­te nur mit der Kraft unse­rer Freund­schaft ent­ge­gen­tre­ten und alles tun, um die Völ­ker­ver­stän­di­gung zumin­dest auf kom­mu­na­ler Ebe­ne zu för­dern, so Janik weiter.

Ein­schrei­bungs­start für Kur­se der Jugendkunstschule

Zum neu­en Schul­jahr wird wie­der das halb­jäh­ri­ge Herbst-/Win­ter­pro­gramm 2021/2022 der Jugend­kunst­schu­le auf­ge­legt. Im Ange­bot fin­den sich wie­der Kur­se zu zeich­nen, tonen, tan­zen, zau­bern, nähen, bau­en, drucken und noch viel mehr. Die Ein­schrei­bung zu den Kur­sen ist ab 20. Sep­tem­ber, 9:00 Uhr, mög­lich. Schon heu­te macht die Jugend­kunst­schu­le dar­auf auf­merk­sam, dass es aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den am 3. Janu­ar 2022 ab 9:00 Uhr eine zwei­te Ein­schrei­bung für das Kurs­pro­gramm ab Janu­ar geben wird. Bis zum Start der Kur­se wer­den noch zwei Ter­mi­ne der Kunst­hal­te­stel­len ange­bo­ten. Am Sams­tag, 11. Sep­tem­ber, gibt es von 12:00 bis 15:00 Uhr im Gar­ten des Kul­tur­punkt Bruck Stop-Moti­on Vide­os digi­tal zu sehen. Am Frei­tag, 17. Sep­tem­ber, geht es in der Dompfaffstraße/​Rabenweg von 12:00 bis 15:00 Uhr auf eine Thea­ter­büh­ne, die Teil­neh­men­den wer­den zu Schau­spie­le­rin­nen und Schau­spie­ler. Das Ange­bot ist kosten­los und ohne Anmel­dung nutz­bar. Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Web­sei­te der Jugend­kunst­schu­le unter www​.juks​-erlan​gen​.de.

Neue Aus­ga­be der Stadt­zei­tung erschienen

Die Sep­tem­ber-Aus­ga­be der Stadt­zei­tung „Rat­haus­platz 1“ ist erschie­nen. The­men sind unter ande­rem der Tag des offe­nen Denk­mals, ein Por­trait über die Pfle­ge­be­ra­tung (ab 1. Okto­ber Pfle­ge­stütz­punkt), der Start von 32 neu­en Nach­wuchs­kräf­ten, „Kunst auf der Couch“ und vie­les mehr. Zudem ist ein „Rat­haus­platz 1 EXTRA: Kli­ma­auf­bruch“ erschie­nen. Mit dem Fahr­plan Kli­ma-Auf­bruch sol­len Maß­nah­men ent­wickelt wer­den, wie die Stadt mög­lichst bald kli­ma­neu­tral wer­den kann. Die monat­lich erschei­nen­de Stadt­zei­tung ist im Rat­haus, in vie­len städ­ti­schen Ein­rich­tun­gen, in der Tou­rist-Infor­ma­ti­on (Goe­the­stra­ße 21a) sowie in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen, Senio­ren­hei­men und Senio­ren­an­lauf­stel­len kosten­los erhält­lich. Zudem kann sie online auf­ge­ru­fen wer­den unter www​.erlan​gen​.de/​r​a​t​h​a​u​s​p​l​a​tz1.

Online-Kon­fe­renz zur Istan­bul Konvention

Auf eine Online-Kon­fe­renz zur Istan­bul Kon­ven­ti­on (Über­ein­kom­men des Euro­pa­rats zur Ver­hü­tung und Bekämp­fung von Gewalt gegen Frau­en und häus­li­cher Gewalt) am Frei­tag, 15. Okto­ber, von 10:00 bis 14:30 Uhr macht die städ­ti­sche Gleich­stel­lungs­stel­le auf­merk­sam. Bei einem Fach­vor­trag von Prof. Susan­ne Noth­hafft von der Katho­li­schen Stif­tungs­hoch­schu­le Mün­chen wer­den die Inhal­te und die Umset­zung der Istan­bul-Kon­ven­ti­on beleuch­tet und im Kon­text der welt­wei­ten Erstar­kung rech­ter Bewe­gun­gen betrach­tet. Im zwei­ten Teil der Ver­an­stal­tung wird es einen inter­na­tio­na­len Aus­tausch zu die­sem The­ma geben. So wer­den ein­zel­ne Bei­trä­ge aus den Erlan­ger Part­ner­städ­ten zu die­sem The­ma prä­sen­tiert und diskutiert.

Die Ver­an­stal­tung rich­tet sich an Fach­kräf­te aus Erlan­gen und den Part­ner­städ­ten sowie an alle inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Es soll der fach­li­che inter­na­tio­na­le Aus­tausch und die Ver­net­zung geför­dert wer­den. Bei der Ver­an­stal­tung wer­den den Teil­neh­men­den bei Bedarf Simul­tan­über­set­zun­gen zur Ver­fü­gung gestellt. Anmel­dun­gen wer­den noch bis 15. Sep­tem­ber ent­ge­gen­ge­nom­men. Kon­takt: E‑Mail: frauengruppentreffen.​erlangen@​gmail.​com.

Die Kon­fe­renz wird vom Frau­en­grup­pen­tref­fen Erlan­gen – dem Netz­werk gehö­ren unter ande­rem die städ­ti­schen Gleich­stel­lungs­be­auf­tra­gen an – ver­an­stal­tet und fin­det in Koope­ra­ti­on mit dem Büro für Inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen der Stadt Erlan­gen statt. Geför­dert wird sie aus Mit­teln von „Demo­kra­tie Leben!“.

Vor­be­fra­gung zur Gebäu­de- und Wohnungszählung

In Bay­ern star­te­te am Mon­tag, 6. Sep­tem­ber, der Ver­sand der Unter­la­gen für die Vor­be­fra­gung zur Gebäu­de- und Woh­nungs­zäh­lung. Dabei wer­den ca. 1 Mio. Eigen­tü­me­rin­nen und Eigen­tü­mer in Bay­ern befragt. Dar­auf macht das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Sta­ti­stik auf­merk­sam. Die Behör­de weist dar­auf hin, dass eine Aus­kunfts­pflicht besteht und dass kei­ne Befra­gun­gen an der Haus­tür durch­ge­führt wer­den. Zudem wer­den nicht alle Per­so­nen mit Wohn­ei­gen­tum befragt. Wer kei­nen Brief erhält, wird erst zur Haupter­he­bung im Mai näch­sten Jah­res ange­schrie­ben. In erster Linie soll der Fra­ge­bo­gen online beant­wor­tet wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Zen­sus 2022 in Bay­ern gibt es online unter www​.sta​ti​stik​.bay​ern​.de/​z​e​n​s​u​s​2​022.

Deck­blatt zum Bebau­ungs­plan Nr. 310 – Jahn-Haag­stra­ße – liegt aus

Der Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schuss der Stadt Erlan­gen hat in öffent­li­cher Sit­zung am 15. Juni beschlos­sen, den Ent­wurf des 4. Deck­blat­tes zum Bebau­ungs­plan Nr. 310 – Jahn-Haag­stra­ße – für die Grund­stücke Flst. Nrn. 867 und 867/7 – Gemar­kung Erlan­gen – an der Ecke Bay­reu­ther Stra­ße / Haag­stra­ße auf­zu­stel­len, zu bil­li­gen und öffent­lich aus­zu­le­gen. Der räum­li­che Gel­tungs­be­reich sowie wei­te­re Details kön­nen der 18. Aus­ga­be des Amts­blat­tes „Die amt­li­chen Sei­ten“ (www​.erlan​gen​.de/​das) ent­nom­men wer­den. Der gebil­lig­te Deck­blatt­ent­wurf wird gemäß § 3 Abs. 2 Bau­ge­setz­buch in der Zeit vom 17. Sep­tem­ber bis ein­schließ­lich 22. Okto­ber öffent­lich aus­ge­legt. In die­ser Zeit kann der Deck­blatt­ent­wurf mit Begrün­dung wäh­rend der all­ge­mei­nen Dienst­stun­den im Amt für Stadt­pla­nung und Mobi­li­tät Erlan­gen (Geb­bert­stra­ße 1, 3. OG) von jeder­mann ein­ge­se­hen wer­den. Zur Wah­rung des Gesund­heits­schut­zes ist vor­ab eine tele­fo­ni­sche Anmel­dung erfor­der­lich und wäh­rend der Ein­sicht­nah­me ein Mund-Nasen-Schutz zu tra­gen. Auf Ver­lan­gen wird über sei­nen Inhalt im Zim­mer 340 (Ruf­num­mer: 09131/86–1371) Aus­kunft gege­ben. Es besteht die Gele­gen­heit zur Äuße­rung und Erörterung.s Amts­blat­tes „Die amt­li­chen Sei­ten“ (www​.erlan​gen​.de/​das) ent­nom­men werden.

Deck­blatt zum Bebau­ungs­plan Nr. 412 – Häus­lin­ger Wegäcker West – liegt aus

Der Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schuss der Stadt Erlan­gen hat in öffent­li­cher Sit­zung am 20. Juli beschlos­sen, den Ent­wurf des 1. Deck­blat­tes zum Bebau­ungs­plan Nr. 412 – Häus­lin­ger Wegäcker West – für das Grund­stück Flst. Nr. 675/10 – Gemar­kung Büchen­bach – zwi­schen Fran­ken­alb­stra­ße, Roden­stein­weg und An den Häus­lin­ger Wegäckern auf­zu­stel­len, zu bil­li­gen und öffent­lich aus­zu­le­gen. Der räum­li­che Gel­tungs­be­reich sowie wei­te­re Details kön­nen der 18. Aus­ga­be des Amts­blat­tes „Die amt­li­chen Sei­ten“ (www​.erlan​gen​.de/​das) ent­nom­men werden.Der gebil­lig­te Deck­blatt­ent­wurf wird gemäß § 3 Abs. 2 Bau­ge­setz­buch in der Zeit vom 17. Sep­tem­ber bis ein­schließ­lich 22. Okto­ber öffent­lich aus​ge​legt​.In die­ser Zeit kann der Deck­blatt­ent­wurf mit Begrün­dung wäh­rend der all­ge­mei­nen Dienst­stun­den im Amt für Stadt­pla­nung und Mobi­li­tät Erlan­gen (Geb­bert­stra­ße 1, 3. OG) von jeder­mann ein­ge­se­hen wer­den. Zur Wah­rung des Gesund­heits­schut­zes ist vor­ab eine tele­fo­ni­sche Anmel­dung erfor­der­lich und wäh­rend der Ein­sicht­nah­me ein Mund-Nasen-Schutz zu tra­gen. Auf Ver­lan­gen wird über sei­nen Inhalt im Zim­mer 340 (Ruf­num­mer: 09131/86–1371) Aus­kunft gege­ben. Es besteht die Gele­gen­heit zur Äuße­rung und Erörterung.

Sper­rung in der Allee am Röthelheimpark

In der Allee am Röthel­heim­par­k/­Do­ris-Rup­pen­stein-Stra­ße kommt es auf Höhe des Anwe­sens Allee am Röthel­heim­park 3b am Mon­tag, 13. Sep­tem­ber, zu einer Voll­sper­rung. Dar­auf macht das Refe­rat Pla­nen und Bau­en auf­merk­sam. Grund ist eine Mobil­kran­stel­lung zur Bau­kran­de­mon­ta­ge. Die Sper­rung wird an die bereits bestehen­de Sper­rung auf­grund Kanal­bau­ar­bei­ten in der Allee am Röthel­heim­park“ auf Höhe des Anwe­sens Nr. 3b ange­passt. Am Diens­tag, 14. Sep­tem­ber, ist dann ledig­lich die Doris-Rup­pen­stein-Stra­ße zwi­schen der Allee am Röthel­heim­park und der Carl-Thiersch-Stra­ße gesperrt. Eine Über­sicht über Bau­stel­len und Stra­ßen­sper­run­gen im Stadt­ge­biet gibt es online unter www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.

Ein­horn­stra­ße gesperrt

Die Ein­horn­stra­ße ist auf Höhe der Anwe­sen Nr. 2 und 4 am Don­ners­tag, 16. Sep­tem­ber, vor­aus­sicht­lich in der Zeit von 7:00 bis 11:00 Uhr gesperrt. Dar­auf macht das Refe­rat Pla­nen und Bau­en auf­merk­sam. Grund der Sper­rung sind Beto­nier­ar­bei­ten im Hin­ter­hof (Richard-Wag­ner-Stra­ße 2). Die Ein­bahn­stra­ßen­re­ge­lung in der Helm­stra­ße wird wäh­rend der Sper­rung auf­ge­ho­ben. Eine Über­sicht über Bau­stel­len und Stra­ßen­sper­run­gen im Stadt­ge­biet gibt es online unter www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.

BWA befasst sich mit Fahrbahndeckenerneuerung

Im Gro­ßen Saal der Hein­rich-Lades-Hal­le kom­men die Mit­glie­der des Bau- und Werk­aus­schuss (BWA) am Diens­tag, 14. Sep­tem­ber, um 16:30 Uhr zu ihrer näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen der Rück­bau der über­al­ter­ten Stra­ßen­be­leuch­tung in der west­li­chen Rudels­wei­her­stra­ße, der Umbau und die Erwei­te­rung des Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses in Dech­sen­dorf, das Fahr­bahn­decken­erneue­rungs­pro­gramm 2022, der Bebau­ungs­plan Nr. E 466 Noe­ther­stra­ße und ande­res mehr. Für Besu­che­rin­nen und Besu­cher der Sit­zung ist das Tra­gen einer FFP2-Mas­ke und die Hin­ter­le­gung von Kon­takt­da­ten Pflicht. Gäste wer­den zudem gebe­ten, vor Besuch der Sit­zung eine der zahl­rei­chen Mög­lich­kei­ten zu nut­zen, sich auf das Coro­na-Virus testen zu las­sen. Alle Test­zen­tren und ‑mög­lich­kei­ten sind auf der Inter­net­sei­te www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​o​n​a​t​est zusam­men­ge­stellt. Eine Testung unmit­tel­bar am Sit­zungs­ort ist nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.