HC Erlan­gen erkämpft sich vor laut­star­ker Kulis­se den Heim­sieg gegen Leipzig

Symbolbild Handball

Einen Auf­takt nach Maß fei­er­ten die Bun­des­li­ga-Hand­bal­ler des HC Erlan­gen am Mitt­woch­abend in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung. Ange­peitscht von einer sen­sa­tio­nel­len Kulis­se gelang es dem Team von Trai­ner Micha­el Haaß den letzt­jäh­ri­gen Tabel­len­sech­sten SC DHfK Leip­zig mit 19:15 zu besie­gen. In einer Par­tie, die vor allem durch die star­ken Abwehr­rei­hen geprägt war, belohn­ten sich die Haus­her­ren für eine star­ke kämp­fe­ri­sche Lei­stung mit den ersten bei­den Punk­ten der Sai­son 21/22. Erfolgs­ga­rant für den ersten Heim­sieg war, neben der star­ken kämp­fe­ri­schen Team­lei­stung, Tor­hü­ter Kle­men Fer­lin, der die Geg­ner aus Sach­sen-Anhalt mit sei­nen zehn Para­den und ins­ge­samt 40 Pro­zent gehal­te­ner Bäl­le schirr zum Ver­zwei­feln brach­te. Bester Wer­fer des Abends war Rück­keh­rer Chri­stoph Stei­nert, der sich ins­ge­samt sechs Mal in die Tor­schüt­zen­li­ste eintrug.

Micha­el Haaß schick­te im ersten Spiel der Sai­son von Beginn an Bis­sel, Jepps­son, Büdel, Stei­nert, Ols­son und Firn­ha­ber auf die Plat­te. In der Abwehr wech­sel­te Simon Jepps­son, der sei­nen Ver­trag jüngst bis 2024 ver­län­ger­te, mit Kapi­tän Niko­lai Link. Zwi­schen den Pfo­sten begann Kle­men Fer­lin. Die Haus­her­ren konn­ten die ersten bei­den Angrif­fe der Gäste aus Sach­sen-Anhalt direkt ver­tei­di­gen und in der fünf­ten Spiel­mi­nu­te durch den Tref­fer von Rück­keh­rer Chri­stoph Stei­nert mit 1:0 die Füh­rung über­neh­men. Kurz dar­auf sah Kapi­tän Niko­lai Link die Zwei-Minu­ten-Stra­fe, was die Gäste aus­nutz­ten, um in Über­zahl aus­zu­glei­chen. Mit einem Mann weni­ger sorg­te Ham­pus Ols­son nach Zuspiel von Simon Jepps­son den­noch für das 2:1. Bis zur zehn­ten Spiel­mi­nu­te gestal­te­te sich die Par­tie des ersten Spiel­tags aus­ge­gli­chen. Bei­de Mann­schaf­ten ver­tei­dig­ten aggres­siv und kör­per­be­tont und zwan­gen sich gegen­sei­tig immer wie­der ins Zeit­spiel. Ledig­lich im Angriff stot­ter­te der Motor auf bei­den Sei­ten. Nach einer star­ken Para­de von Kle­men Fer­lin schick­te der slo­we­ni­sche Natio­nal­tor­wart sei­nen Kol­le­gen Ham­pus Ols­son auf die Rei­se zum Tem­po­ge­gen­stoß, der cle­ver zur 4:3‑Führung ein­netz­te. In der 15. Spiel­mi­nu­te ahn­de­ten die bei­den Unpar­tei­ischen das Foul von Niko­lai Link an Witz­ke erneut mit der Zeit­stra­fe, doch der HCE ließ sich davon nicht beein­drucken und kam durch den Ste­al von Chri­sto­pher Bis­sel und dem damit ver­bun­de­nen Tem­po­ge­gen­stoß­tref­fer zum 5:3 erst­mals zur Zwei-Tore-Füh­rung. André Haber leg­te dar­auf­hin die Aus­zeit, um sei­ne Mann­schaft für die ver­blei­ben­den 13 Minu­ten noch ein­mal neu ein­zu­stel­len. Die Gäste ver­kürz­ten dar­auf­hin auf 5:4, aber auch die­sen Tref­fer beant­wor­te­te der treff­si­che­re Chri­sto­pher Bis­sel mit einem sehens­wer­ten Tor vom Kreis. Der SC DHfK traf dar­auf­hin zwei­mal in Fol­ge, doch Tor­hü­ter Kle­men Fer­lin, der mit sei­ner bis dato zwei­ten Sie­ben­me­ter­pa­ra­de im Tor glänz­te, ver­hin­der­te, dass die Gäste den Aus­gleich erzie­len konn­ten. Eine Minu­te vor dem Pau­sen­pfiff tank­te sich Spiel­ma­cher Nico Büdel im Eins-gegen-Eins durch und wur­de dabei von Leip­zigs Milo­se­vic im Gesicht getrof­fen, der für die­ses Foul die direk­te Rote Kar­te sah. Den fol­gen­den Sie­ben­me­ter konn­te Ham­pus Ols­son sicher zum 8:8 ver­wan­deln, was gleich­zei­tig auch das Halb­zeit­er­geb­nis war.

Nach dem Sei­ten­wech­sel dau­er­te es zehn Minu­ten, bis der erste Tref­fer des zwei­ten Durch­gangs fiel, denn bei bei­den Mann­schaf­ten häuf­ten sich kurz nach Wie­der­be­ginn die Feh­ler im Auf­bau­spiel, oder man schei­ter­te an den bei­den stark auf­ge­leg­ten Kee­pern im Tor. Simon Jepps­son been­de­te die Tor­flau­te mit einem ech­ten Rück­raum­ham­mer zum 9:8 und sein Team Kol­le­ge Chri­stoph Stei­nert mach­te es ihm wenig spä­ter nach und schweiß­te das Spiel­ge­rät in der 43. Minu­te zum 10:8 in die Maschen. Wäh­rend die Gäste am stark auf­spie­len­den Kle­men Fer­lin ver­zwei­fel­ten, zog der HCE, ange­peitscht von sei­nen eupho­ri­schen Fans, durch die Tore von Stei­nert und Bis­sel bis zur 48. Minu­te auf 13:10 davon. Doch die Drei-Tore-Füh­rung soll­te noch nicht die Vor­ent­schei­dung brin­gen. Der SC DHfK kam sie­ben Minu­ten vor dem Ende wie­der auf ein Tor her­an (14:13), sodass die Par­tie wie­der völ­lig offen war. In der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung hielt es kei­nen der 3.067 Zuschau­ern mehr auf den Sit­zen, als Stei­nert, der sei­nen kämp­fe­ri­schen Ein­satz mit zwei Platz­wun­den bezahl­te, drei Minu­ten vor Schluss zum 16:14 traf. Auch die­ses Tor konn­ten die Gäste durch den Anschluss­tref­fer von Luca Witz­ke beant­wor­ten. Die Schütz­lin­ge von Micha­el Haaß behiel­ten in der hit­zi­gen Schluss­pha­se jedoch einen küh­len Kopf und setz­ten ihren Kreis­läu­fer Seba­sti­an Firn­ha­ber cle­ver in Sze­ne, der mit sei­nem Tor zum 17:15 (59.) die Vor­ent­schei­dung brach­te. Am Ende belohn­te sich der HCE für sei­ne star­ke kämp­fe­ri­sche Lei­stung mit einem 19:15-Heimsieg, der den Erlan­gern gleich­zei­tig die ersten bei­den Punk­te der Sai­son 21/22 bescherte.

„Die tol­le Atmo­sphä­re mit den vie­len Zuschau­ern hat uns heu­te letzt­end­lich zum Sieg getra­gen. Wir sind unglaub­lich froh dar­über, heu­te die bei­den Punk­te hier­zu­be­hal­ten. Wir hat­ten heu­te eine sehr star­ke Abwehr mit einem über­ra­gen­den Kle­men Fer­lin dahin­ter und wis­sen, dass wir im Angriff noch Poten­zi­al nach oben haben. Uns ist bewusst, dass wir das bes­ser kön­nen und wir wer­den das auch zei­gen. Nicht desto trotz bin ich mit dem Auf­tritt mei­ner Mann­schaft wahn­sin­nig zufrie­den, weil sie von Anfang an gekämpft hat und sich voll rein­ge­hau­en hat“ ana­ly­sier­te Micha­el Haaß, Trai­ner des HC Erlan­gen, nach dem Abpfiff.

Für die Schütz­lin­ge von Micha­el Haaß geht es schon am kom­men­den Sams­tag wei­ter in der HBL. Zum ersten Aus­wärts­spiel der Sai­son war­tet kein Gerin­ge­rer als der amtie­ren­de Vize­mei­ster SG Flens­burg-Han­de­witt auf die Fran­ken. Anpfiff in der Flens Are­na ist um 18:30 Uhr.

STA­TI­STIK

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Ferlin
Sel­lin, Over­by, Mar­schall, Fäth, Firn­ha­ber (2), Büdel, Bis­sel (3), Metz­ner (1), Link, Jepps­son (4), Stei­nert (6/1), Leban, Ols­son (3/1), Zechel

SC DHfK LEIPZIG
Tor: Sae­ve­ras, Birlehm
Lar­sen (3/1), Ernst, Witz­ke (2), Krz­i­kal­la, Mey­er-Sie­bert (1), Bin­der (6), Mamic, Jotic (1), Ivic, Rem­ke (1), Sun­nefeldt, Geba­la (1), Milo­se­vic, Esche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.