Bam­ber­ger Tag des offe­nen Denk­mals soll Bewusst­sein schärfen

Symbolbild Heimatkunde
Der ursprünglich schöne Platz so verschandelt / Foto: Privat

Der ursprüng­lich schö­ne Platz so ver­schan­delt / Foto: Privat

Zum Tag des offe­nen Denk­mals am Sonn­tag, 12.09.2021 wol­len wir zwi­schen 11 und 14 Uhr am Schön­leins­platz exem­pla­risch ein Bewusst­sein dafür schaf­fen, wie ver­stellt die­ser einst als Pracht­raum ange­leg­te Platz mitt­ler­wei­le wurde.

Ziel ist es für einen roten Faden in der Stadt­ge­stal­tung zu wer­ben, der bis­her aus unse­rer Sicht lei­der weit­ge­hend fehlt. Kon­kret for­dern wir ein aus der histo­ri­schen Ist-Situa­ti­on ent­wickel­tes und auf die jewei­li­gen Stadt­tei­le und Vier­tel ein­ge­hen­des Gestal­tungs­hand­buch, an das man sich dann auch hält. Auch die lau­fen­de War­tung muss gewähr­lei­stet und finan­ziert sein, was sie der­zeit offen­bar unzu­rei­chend ist, wie man an den vie­len und zuneh­men­den trocken­lie­gen­den Brun­nen im Stadt­ge­biet sehen kann. Da sind ande­re Städ­te, wie Dres­den oder Köln viel wei­ter, die sol­che Master­plä­ne mit Hil­fe exter­ner Spe­zia­li­sten erstel­len lie­ßen und heu­te mit deut­lich kla­re­ren Stadt­räu­men (in abge­stimm­ten For­men und Far­ben, ohne häss­li­che graue Schalt­kä­sten über­all, etc.) belohnt werden.

Dazu wol­len wir beson­ders ver­bes­se­rungs­wür­di­ge Punk­te mit ins­ge­samt ca. 40–50 Luft­bal­lons mar­kie­ren und die gro­ßen Wahl­pla­ka­te auf dem Platz an die­sem Tag für ein paar Stun­den mit ver­grö­ßer­ten histo­ri­schen Bil­dern und unse­rer Bot­schaft über­hän­gen. Natür­lich nur nach Abspra­che und mit Ein­ver­ständ­nis der Par­tei­en. Zusa­gen von zwei­en haben wir bereits – zwei wei­te­re sind angefragt.