Tabel­len­füh­rer FCE Bam­berg erwar­tet ATSV Erlangen

Symbolbild Fussball

„Es kommt ein indi­vi­du­ell stark besetz­ter Geg­ner nach Bamberg“

Zum Abschluss sei­ner eng­li­schen Woche in der Fuß­ball Bay­ern­li­ga hat der FC Ein­tracht Bam­berg erneut ein Heim­spiel. Die Dom­rei­ter erwar­ten am kom­men­den Sams­tag, 4. Sep­tem­ber, den ATSV Erlan­gen. Anstoß der Par­tie gegen die Gäste aus der Huge­not­ten­stadt ist um 14.00 Uhr.

Die Aus­gangs­si­tua­ti­on: Wel­che Erkennt­nis­se brach­te der 5:0 Heim­sieg des FC Ein­tracht Bam­berg gegen den TSV Groß­bar­dorf am Diens­tag­abend (31. August)? Zum einen blei­ben die Bam­ber­ger in der Liga wei­ter­hin ohne Nie­der­la­ge – neben der DJK Ammer­thal. Zum ande­ren gelang den Dom­rei­tern der Sprung an die Tabel­len­spit­ze mit jetzt 25 Punk­ten aus acht Sie­gen und einem Unent­schie­den – die Tabel­le ist jetzt begra­digt, alle Mann­schaf­ten haben jetzt neun Spie­le absol­viert. Und: Die fünf Tore wur­den von fünf ver­schie­de­nen Spie­lern erzielt. Ein­tra­gen in die Tor­schüt­zen­li­ste konn­te sich unter ande­rem Simon Koll­mer, der frisch­ge­backe­ne Sozi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stell­te durf­te sich über sei­nen ersten Sai­son­tref­fer freu­en. Dass die Dom­rei­ter so erfolg­reich in die neue Sai­son star­ten wer­den, hat­te man in der Ver­eins­zen­tra­le an der Armee­stra­ße viel­leicht gehofft, aber wirk­lich dran geglaubt hat­ten wohl die wenig­sten der Macher. Auch die Fans, Spon­so­ren und Gön­ner des Klubs genie­ßen die aktu­el­le Erfolgs­wel­le und schau­en die­ser Tage immer wie­der ger­ne auf die Tabel­le. Hin­zu kommt die Art und Wei­se, wie die Mann­schaft von Trai­ner Juli­an Kol­beck Fuß­ball spielt. Aller­dings kann man beim FC Ein­tracht die Situa­ti­on sehr gut ein­schät­zen und bewer­ten. Daher ist nach wie vor, trotz des Selbst­ver­trau­ens und des Selbst­be­wusst­seins, Demut ange­sagt. Gedacht wird von Spiel zu Spiel, und Rück­schlä­ge sind ein­kal­ku­liert. Vor allem mit Blick auf den Sams­tag, denn mit dem ATSV Erlan­gen kommt eine sehr gut besetz­te Mann­schaft in den Fuchs­park. Der­zeit bele­gen die Gäste aus der Sie­mens­stadt mit 14 Punk­ten Platz acht in der Tabel­le, so wird man sich den Start in die Sai­son nicht an der Paul-Gos­sen-Stra­ße vor­ge­stellt haben. Den­noch wird sich am Ziel, in den näch­sten drei Jah­ren in die Regio­nal­li­ga auf­stei­gen, nichts geän­dert haben. Geän­dert hat sich jedoch etwas an der Sei­ten­li­nie. Der ATSV Erlan­gen hat unter der Woche den Trai­ner gewech­selt. Nach­fol­ger von Shqi­pran Ske­r­aj ist Fabi­an Adel­mann. Inter­es­san­ter Aspekt: Der neue Übungs­lei­ter der Huge­not­ten­städ­ter ist mit 29 Jah­ren ein Jahr älter als sein Bam­ber­ger Kol­le­ge Juli­an Kol­beck und gehört somit zur jun­gen Trainergilde.

Das sagt Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß: „Eines ist für mich sicher: Die Par­tie wird zei­gen, wohin die Rei­se mit den Dom­rei­tern in die­ser Spiel­zeit geht. Nach dann zehn absol­vie­ren Begeg­nun­gen, also fast ein Drit­tel der Run­de, ist der Blick auf die Tabel­le sicher­lich aus­sa­ge­kräf­ti­ger als bis­her. Soll­ten wir also die­se Begeg­nung auch erfolg­reich bestrei­ten, dann spie­len wir vor­erst ein­mal in der Spit­zen­grup­pe mit. Nach der ersten wirk­li­chen Bewäh­rungs­pro­be für unser blut­jun­ges Team vor zwei Wochen beim 2:1 Heim­sieg gegen den Mei­ster­schafts­fa­vo­ri­ten SpVgg Ans­bach ste­hen wir gegen den ATSV Erlan­gen nun vor dem näch­sten Här­te­test. Die Mit­tel­fran­ken gehö­ren nomi­nell zu den besten Mann­schaf­ten der Liga, auch wenn sich die vie­len sehr guten Neu­zu­gän­ge erst noch fin­den müssen.“

Das sagt Trai­ner Juli­an Kol­beck: „Mit dem ATSV Erlan­gen kommt ein indi­vi­du­ell stark besetz­ter Geg­ner nach Bam­berg, der unter dem Strich sehr viel Qua­li­tät mit­bringt. Durch den Trai­ner­wech­sel unter der Woche ist der ATSV schwer ein­zu­schät­zen. Daher bin ich gespannt, wie er agie­ren wird. Nichts­de­sto­trotz wol­len wir dem Spiel unse­ren Stem­pel auf­drücken, unse­re Idee durch­set­zen und mutig auf­tre­ten. Wir wol­len die eng­li­sche Woche erfolg­reich abschlie­ßen und uns für den Auf­wand der letz­te Tage beloh­nen. Aber dafür müs­sen wir wie­der 100% fokus­siert sein und ein top Match ablie­fern. Wir freu­en uns auf eine super Atmo­sphä­re und ein vol­les Sta­di­on in Bamberg.“

Das sagt Simon Koll­mer: „Ich den­ke, es wird ein ver­dammt schwie­ri­ges Spiel, weil ich den ATSV nicht so recht ein­schät­zen kann. Vor allem haben sie jetzt einen neu­en Trai­ner, da will sich jeder dem neu­en Coach zei­gen und sich für einen Startelf­platz bewer­ben. Nichts­de­sto­trotz müs­sen wir auf uns schau­en. Es war­ten jetzt im Sep­tem­ber gei­le Spie­le auf uns, in denen wir zei­gen kön­nen, dass wir zu recht Tabel­len­füh­rer sind. Wir müs­sen die Sache ange­hen, als wäre es das erste Spiel und dann schau­en wir, was pas­siert. Aber Ziel ist natür­lich, die drei Punk­te im Fuchs-Park zu behalten.“

Vor­aus­sicht­li­ches FCE Auf­ge­bot: Deller­mann, Grie­bel – Els­ha­ni, Hack, Hel­mer, Hof­mann, Kau­be, Kett­ler, Kha­lil, Koll­mer, Lang, Linz, Ljev­sic, Popp, Reck, Reisch­mann, Schmitt, Schmitt­sch­mitt, Tran­zis­ka, Val­dez. Es feh­len: Heinz, Saprykin.

Der Schieds­rich­ter: Gelei­tet wird die Begeg­nung von Simon Marx. Sei­ne Assi­sten­ten sind Nico­lai Anger­mann und Mir­ko Morgener.

Der Spiel­ort und Par­ken: Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung im Fuchs­park­sta­di­on, Pödel­dor­fer Stra­ße 180. Der Zugang ist nur über den Haupt­ein­gang (Pödel­dor­fer Stra­ße) mög­lich. Von außer­halb Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Park­plät­ze ste­hen am Sta­di­on zur Ver­fü­gung. Alter­na­tiv kann auch am ehe­ma­li­gen FC Club­heim bzw. am Sport­platz „Rote Erde“ geparkt wer­den – die Zufahrt hier­zu erfolgt über die Moosstraße/​Höhe Lebens­hil­fe. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit den Stadt­bus­li­ni­en 902, 911 oder 920 erreichbar.

Kauf von Ein­tritts­kar­ten: Im Vor­ver­kauf kön­nen Tickets erwer­ben wer­den beim bvd Kar­ten­ser­vice Bam­berg (Lan­ge Stra­ße 39/41), am Kar­ten­ki­osk Bam­berg an der Bro­se Are­na (Forch­hei­mer Stra­ße), bei Lot­to Hüm­mer Hall­stadt (Emil-Kem­mer-Stra­ße 19), im Rei­se­bü­ro Ebern (Rit­ter-von-Schmitt-Stra­ße 8), in Annett´s Rei­se­bü­ro Hirschaid (Kirch­platz 5) oder online im Ticket­shop des FCE unter www​.fce2010​.de. Auf­grund der Abstands­re­gel bleibt die Kapa­zi­tät ein­ge­schränkt. Daher wird der Kauf von Tickets im Vor­ver­kauf emp­foh­len. Zudem gibt es die Kar­ten dort zum Vor­zugs­preis – gegen­über dem Kauf an der Tageskasse.

Schutz- und Hygie­ne­re­geln: Unter Beach­tung der Abstands­re­gel von 1,50m kön­nen bis zu 1.000 Zuschau­er ins Sta­di­on. Über­all, wo der Abstand nicht ein­ge­hal­ten wer­den kann, ins­be­son­de­re in Ein­gangs- und Begeg­nungs­be­rei­chen, gilt Maskenpflicht.

Spiel im Live­stream: Bei sport​to​tal​.tv ist die Par­tie kosten­los und in vol­ler Län­ge zu sehen. Kom­men­tiert wird sie von Armin Dusold, ehe­ma­li­ger und lang­jäh­ri­ger Sport­re­por­ter von Radio Bamberg.

Die näch­sten Spie­le: Am 12. Sep­tem­ber ist der FCE bei der DJK Ammer­thal zu Gast, am 18. Sep­tem­ber gastiert der SV Vat­an Spor Aschaf­fen­burg in Bam­berg. Der Monat endet am 25. Sep­tem­ber mit dem Spiel bei der DJK Vilzing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.