AOK Bam­berg star­tet 1. Baye­ri­schen AOK-Feuerwehr-Lauf

logo aok bamberg

Alle zwei­ein­halb Minu­ten rückt die Feu­er­wehr in Bay­ern zu einem Ein­satz aus. Egal, ob die Feu­er­wehr­leu­te einen Brand löschen, ver­letz­te Per­so­nen aus einem Unfall­wa­gen befrei­en oder eine Unfall­stel­le absi­chern – Schnel­lig­keit, kör­per­li­che Gesund­heit und Fit­ness der Hel­fe­rin­nen und Hel­fer sind dabei wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen. Mit dem AOK-Feu­er­wehr-Lauf wol­len die Feu­er­weh­ren im Land­kreis und die AOK in Bam­berg dar­auf auf­merk­sam machen. Wie man sich zur Lauf­ver­an­stal­tung anmel­det, wann sie statt­fin­det und was sich Feu­er­wehr und AOK von der Akti­on ver­spre­chen, dar­über infor­mie­ren Stadt­brand­rat Flo­ri­an Kai­ser und Direk­tor Klaus Knorr von der AOK in Bamberg.

Lau­fen für Feu­er­wehr vor Ort

AOK-Direktor Klaus Knorr und Stadtbrandrat Florian Kaiser. Foto: AOK

AOK-Direk­tor Klaus Knorr und Stadt­brand­rat Flo­ri­an Kai­ser. Foto: AOK

„Der erste baye­ri­sche AOK-Feu­er­wehr-Lauf fin­det als digi­ta­le Lauf­ver­an­stal­tung statt. Mit­ma­chen kön­nen alle Läu­fe­rin­nen und Läu­fer, die in unse­rem Frei­staat woh­nen“, so AOK-Direk­tor Klaus Knorr. Ziel ist es, inner­halb von vier Wochen mög­lichst vie­le Kilo­me­ter zu erlau­fen. Die Akti­on star­tet am 10. Sep­tem­ber. Unter www​.feu​er​-dich​-an​.de kann man sich bereits ab dem 6. Sep­tem­ber anmel­den und dort sei­ne gelau­fe­nen Kilo­me­ter nach dem Start doku­men­tie­ren. Unter allen Teil­neh­mern wer­den attrak­ti­ve Prei­se ver­lost, zudem erhal­ten die drei Läu­fer mit der höch­sten Anzahl gelau­fe­ner Kilo­me­ter Ein­zel­prei­se. Und: Wer die absol­vier­ten Kilo­me­ter zusätz­lich sei­ner Feu­er­wehr vor Ort zuord­net, kann deren Gewinn­chan­cen auf wei­te­re Prei­se erhö­hen. „Für die Feu­er­weh­ren mit den mei­sten Kilo­me­tern gibt es bei­spiels­wei­se einen Flach­sau­ger zu gewin­nen, der für die Lösch­was­ser­ver­sor­gung aus fla­chen Gewäs­sern ein­ge­setzt wird“, so Stadt­brand­rat Flo­ri­an Kai­ser aus Bam­berg. Für die ersten 15.000 Teil­neh­mer, die sich für den Lauf anmel­den, wird zudem jeweils ein Baum im baye­ri­schen Staats­wald gepflanzt. „Wir unter­stüt­zen damit das Wald­um­bau­pro­gramm der Baye­ri­schen Staats­for­sten, das durch Pflan­zung kli­ma­to­le­ran­ter Bäu­me für den Wald der Zukunft sorgt“, so Klaus Knorr.

Lau­fen auch für die eige­ne Gesundheit

„Gemein­sam noch stär­ker – unter die­sem Mot­to steht unse­re Zusam­men­ar­beit mit der AOK. Wir wol­len nicht nur die Gesund­heit jeder ein­zel­nen Ein­satz­kraft stär­ken, son­dern ganz Bay­ern fit machen“, so Klaus Knorr. Dafür eig­net sich das Lau­fen beson­ders. „Lau­fen ist – wie ande­re Aus­dau­er­sport­ar­ten – ein her­vor­ra­gen­des Mit­tel, um Stress abzu­bau­en, den Kopf frei zu bekom­men, den Kör­per zu trai­nie­ren und die Herz-Kreis­lauf-Gesund­heit zu ver­bes­sern“, so Klaus Knorr. Exper­ten sind sogar über­zeugt: Bewe­gung wirkt wie Medi­zin – sie beugt Krank­hei­ten vor und kann auch bei deren Hei­lung hel­fen. „Ob erfah­re­ner Läu­fer oder Anfän­ger – beim AOK-Feu­er­wehr­lauf kann jeder sein Tem­po selbst bestim­men und sich Schritt für Schritt stei­gern“, so Klaus Knorr. Gera­de für Lauf­an­fän­ger gilt, nicht zu über­trei­ben. Zie­le sind zwar eine wich­ti­ge Moti­va­ti­ons­hil­fe. Man soll­te sich für den Anfang aber nicht zu viel vor­neh­men und das Pen­sum lang­sam stei­gern. „Wir wün­schen allen Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern viel Spaß bei unse­rem ersten baye­ri­schen AOK-Feu­er­wehr-Lauf und freu­en uns schon jetzt auf wei­te­re gemein­sa­me Aktio­nen“, so Klaus Knorr und Flo­ri­an Kaiser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.