Spiel eins der Bro­se Bas­kets geht an ERA Nymburk

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg muss­te sich in einem offen­siv geführ­ten Spiel bei ERA Nym­burk mit 96:100 geschla­gen geben. Ins­ge­samt elf Mal wech­sel­te die Füh­rung. Am Ende waren es die 15 getrof­fe­nen Drei­er der Gast­ge­ber, die den Unter­schied mach­ten. Vier Bam­ber­ger Spie­ler punk­te­ten zwei­stel­lig, am besten ein­mal mehr Omar Pre­witt mit 20 Punk­ten. Chri­sti­an Seng­fel­der und Mar­ti­nas Geben schramm­ten mit 16 bzw. 14 Zäh­lern und jeweils neun Rebounds knapp am Dou­ble-Dou­ble vorbei.

Bro­se erwisch­te einen schlech­ten Start, brauch­te eini­ge Minu­ten, um ins Spiel zu fin­den. Nach einem schnel­len 2:8‑Rückstand war es dann aber vor allem Rück­keh­rer Omar Pre­witt, der die Bam­ber­ger Zügel in die Hand nahm. Neun Punk­te stan­den für ihn nach zehn Minu­ten auf der Anzei­ge­ta­fel, dazu zwei Assists, mit denen er jeweils Drei­er von Chris Seng­fel­der und Domi­nic Lock­hart ein­lei­te­te. Nach gut sechs Minu­ten ging Bro­se beim 17:16 erst­mals in Füh­rung und konn­te den Vor­sprung bis Ende des ersten Abschnitts hal­ten: 29:26. Zu Beginn der zwei­ten zehn Minu­ten waren es die Gast­ge­ber, die den Ton anga­ben und durch einen zwi­schen­zeit­li­chen 9:0‑Lauf Bro­se wie­der in Rück­stand brach­ten (31:35, 13.). Die Gäste fin­gen sich aber schnell. Pre­witt, dazu Robin­son und Omuvwie sorg­ten ent­we­der durch schö­ne Ein­zel­ak­tio­nen oder aber durch tol­les Zusam­men­spiel dafür, dass Bam­berg wie­der aus­glei­chen konn­te (44:44, 18.). Ein Vier-Punk­te-Spiel von Har­ding sorg­te aller­dings für den 48:52-Rückstand zur Pause.

Wie auch in den Vier­teln zuvor, kam Nym­burk bes­ser in die zwei­te Halb­zeit. Für Bro­se war es wei­ter­hin Omar Pre­witt, der immer dann da war, wenn er gebraucht wur­de. Und noch einer hat­te vie­le guten Aktio­nen im drit­ten Vier­tel: Derek Coo­ke Jr. erober­te hin­ten Bäl­le, schloss vor­ne ab und sorg­te so mit dafür, dass es nach gut 27 Minu­ten 68:68-Unentschieden stand. Das Pro­blem aller­dings: die Drei­er­ver­tei­di­gung war oft­mals sub­op­ti­mal. Immer wie­der kamen die guten tsche­chi­schen Schüt­zen zum frei­en Wurf und nutz­ten das gna­den­los aus. Nach 30 Minu­ten lag Bro­se mit 74:78 zurück. Im Schluss­ab­schnitt war es dann ein offe­ner Schlag­ab­tausch. Bam­berg ging durch Geben-Frei­wür­fe wie­der in Füh­rung (79:78, 32.). Die­se wech­sel­te bis zum Schluss des Spiels noch gan­ze acht Mal – mit dem bes­se­ren Ende für ERA Nym­burk. Zwar kam Bro­se mit einem 5:0‑Lauf zwei Minu­ten vor der Sire­ne noch­mals auf 94:96 ran, aller­dings ver­fehl­te ein Lock­hart-Drei­er in der Fol­ge sein Ziel, im Gegen­zug traf Har­ding. Statt der Bam­ber­ger Füh­rung bau­te Nym­burk den Vor­sprung aus und brach­te ihn letzt­lich auch über die Zeit. Spiel eins ging für Bro­se damit mit 96:100 ver­lo­ren. Par­tie zwei steigt mor­gen um 14 Uhr.

Bro­se Bamberg:
Bag­get­te 4, Lock­hart 9, Pre­witt 20, Mor­ris 2, Coo­ke Jr. 6, Omuvwie 5, Robin­son 12, Ami­nu dnp, Geben 14, Ogbe 8, Seng­fel­der 16