Umwelt­in­itia­ti­ve Wals­dorf-Het­zen­tän­nig lädt zur 3. Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in Hetzentännig

Abfall-Hot­spot oder Wanderregion?

Mit Bierdeckeln, die demnächst in der Gemeinde verteilt werden, erläutert die BU ihre Gründe zur Ablehnung der geplanten ReFood-Ansiedlung.

Mit Bier­de­ckeln, die dem­nächst in der Gemein­de ver­teilt wer­den, erläu­tert die BU ihre Grün­de zur Ableh­nung der geplan­ten ReFood-Ansiedlung.

„Hei­mat ver­kau­fen?“ und „Unse­re Gemein­de hat Bes­se­res ver­dient“, meint die die Bür­ger- und Umwelt­in­itia­ti­ve Wals­dorf-Het­zen­tän­nig. Hier leb´ ich noch ger­ne“ (BU). Ent­spre­chend die­ser State­ments lädt die Initia­ti­ve am Sonn­tag, 05.09.2021 zu ihrer nun­mehr 3. Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in Hetzentännig.

Im jetzt erschie­ne­nen Amts­blatt der Gemein­de Wals­dorf, wel­ches auch Online ein­zu­se­hen ist, füh­ren sowohl die Gemein­de wie auch die Bür­ger­initia­ti­ve auf, aus wel­chen Grün­den sie für bzw. gegen die Plä­ne des Abfall­ent­sor­gers gegen­über der Tier­kör­per­be­sei­ti­gungs­an­la­ge sind.

„Wel­cher Preis ist hoch genug, um unse­re Hei­mat zu ver­äu­ßern? Brau­chen wir die­ses Geld so drin­gend, um uns auf die­sen Müll­gi­gan­ten ein­zu­las­sen?“, fragt sich in die­sem Zusam­men­hang die BU. Der Argu­men­ta­ti­on der Gemein­de, dass dadurch u.a. Arbeits­plät­ze ent­ste­hen wür­den und mit dem Geld aus Grund­stücks­ver­kauf und Gewer­be­ein­nah­men vie­les für die Wals­dor­fer getan und ange­schafft wer­den kön­ne, wol­len sie in die­ser Kon­se­quenz nicht fol­gen. „Zuerst machen wir uns frei­wil­lig zum Ent­sor­gungs-Hot­spot für ganz Nord­bay­ern und mit dem Geld erschlie­ßen wir dann unse­re Natur mit neu­en Wan­der­we­gen und prä­sen­tie­ren uns als tou­ris­ti­sches Nah­erho­lungs­ziel? Das macht für uns kei­nen Sinn“, bezieht die Initia­ti­ve Stellung.

„Unser Vor­schlag: „kom­men, zuhö­ren, mit­re­den““, meint die BU im Hin­blick auf die Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung, die musi­ka­lisch mit kri­ti­schen Lied­bei­trä­gen von Uwe Sei­fert, sowie u.a. Erfah­rungs­be­rich­ten von Anwoh­nern ande­rer „ReFood-Stand­or­te“ beglei­tet wird. Beginn der Ver­an­stal­tung ist um 14 Uhr.

Text: BU