Feri­en­pro­gramm der Gemein­de Kun­reuth: CSU-Orts­ver­band Weingarts/​Kunreuth ver­an­stal­te­te Schnitzeljad

Blumensammeln während der Schnitzeljagd
Blumensammeln während der Schnitzeljagd

Im Rah­men des Feri­en­pro­gramms der Gemein­de Kun­reuth hat der CSU-Orts­ver­band Weingarts/​Kunreuth in die­sem Jahr für die daheim­ge­blie­be­nen Kin­der eine Schnit­zel­jagd durch die Gemein­de ange­bo­ten. Die Kin­der waren dabei in allen vier Orts­tei­len der Gemein­de unter­wegs, wobei sie von Orts­vor­sit­zen­dem Edwin Rank, Ursu­la Rank und Bea­tri­ce Schel­len­berg beglei­tet wur­den. Auf dem Weg muss­ten jeweils Auf­ga­ben gelöst wer­den, durch die sie Wis­sens­wer­tes über die Gemein­de erfuh­ren. Erste Sta­ti­on für die fünf Mäd­chen war Regens­berg. Dort muss­ten sie in der St. Mar­ga­re­ta Kapel­le die 14 Not­hel­fer suchen und dann im Berg-Gast­hof von Georg Höt­ze­lein den Preis für den berühm­ten „Sprüch­beu­tel“ her­aus­be­kom­men. Danach ging es über die Stu­fen den „Kili­an­steigs“ hin­ab nach Wein­garts, wobei natür­lich wäh­rend des Abstiegs die 196 Stu­fen zu zäh­len waren.

Bgm. Ernst Strian mit den Schnitzeljägern

Bgm. Ernst Stri­an mit den Schnitzeljägern

In Wein­garts muss­te her­aus­ge­fun­den wer­den, wann mit­tags ein Bus nach Forch­heim fährt und danach ging es zum „Fee­sen-Hof“ von Georg Beut­ner. Dort beka­men die klei­nen Jäger vom Haus­her­ren selbst­ge­press­ten Apfel­saft und konn­ten gleich den neu auf­ge­stell­ten Obst-Auto­ma­ten testen. Im Anschluss ging es auf dem Flur­be­rei­ni­gungs­weg zu Fuß wei­ter nach Kun­reuth, wobei am Weges­rand fünf ver­schie­de­ne Blu­men zu sam­meln waren und sich dann auf einer Bank der Grö­ße nach auf­ge­stellt wer­den sollte.

Malen des Gemeindewappens

Malen des Gemeindewappens

In Kun­reuth muss­ten die Kin­der das alte Schul­haus an der St. Lukas-Kir­che suchen und konn­ten dabei auch in den 32 m tie­fen Brun­nen schau­en. Danach gab es im Lebens­mit­tel­la­den von Horst und Moni Drinn­dör­fer ein Eis für die müden Schnit­zel­jä­ger und mit dem Bus der DJK-Wein­garts ging es dann hin­auf nach Ermreus. Dort muss­ten sie auf dem Hof von „Staa-Bau­er“ Richard Schmidt die Käl­ber­bo­xen zäh­len und durf­ten dann die Kälb­chen sogar füt­tern. Nach einer Joghurt-Pau­se fuhr man mit dem Bus zurück nach Kun­reuth, um das Rat­haus der Gemein­de zu suchen. Dort wur­den die klei­nen Schnit­zel­jä­ge­rin­nen von Bür­ger­mei­ster Ernst Stri­an emp­fan­gen, der jedem eine Erfri­schung spen­dier­te. Im klei­nen Sit­zungs­saal muss­te dann zum Abschluss das Gemein­de­wap­pen der Gemein­de Kun­reuth, wel­ches einen Bären­stumpf und eine Sau­fe­der dar­stellt, mög­lichst genau abge­malt wer­den. Die Bil­der wur­den dann im Rat­haus auf­ge­hängt und die Mäd­chen erhiel­ten zur Beloh­nung einen klei­nen Preis.

Edwin Rank (CSU)