Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.08.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Taschen­dieb­stahl aus offe­nem Auto

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mit­tag zwi­schen 12.45 Uhr und 13.15 Uhr wur­de aus einem offe­nen wei­ßen VW, der in der Ein­fahrt eines Wohn­an­we­sens in der Stauf­fen­berg­stra­ße geparkt war, eine Hand­ta­sche gestoh­len. Dar­in befan­den sich eine Geld­bör­se mit einem zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag, ein Han­dy sowie diver­se per­sön­li­che Papie­re. Auf­grund einer Ortung konn­te die Geschä­dig­te die Tasche im Bereich der Pesta­loz­zi­stra­ße in einem Gebüsch wie­der auf­fin­den, aller­dings fehl­te das Geld.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend gegen 18.45 Uhr wur­den zwei Män­ner im Alter von 23 und 31 Jah­ren in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt vom auf­merk­sa­men Detek­tiv beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln im Gesamt­wert von knapp 22 Euro erwischt. Das Die­bes-Duo woll­te die gestoh­le­nen Sachen ver­staut in einem Ruck­sack aus dem Laden schmuggeln.

Poli­zei schnappt Gaststätteneinbrecher

BMA­BERG. Mitt­woch­früh kurz nach 01.30 Uhr wur­de die Poli­zei über einen Gast­stät­ten­ein­bruch im Bam­ber­ger Nord-Osten infor­miert. Ein Hotel­gast wur­de durch ein Klir­ren auf der Stra­ße geweckt und ver­stän­dig­te die Poli­zei, die in einer sofort groß ange­leg­ten Fahn­dung dann letzt­end­lich vor einer nahe­ge­le­ge­nen Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft eine 17-Jäh­ri­gen antref­fen konn­te, der eine Viel­zahl von Alko­hol aus der Gast­stät­te bei sich hat­te. Zudem warf er noch ein Tablet weg, was er eben­falls aus der Gast­stät­te gestoh­len hat­te. Der Ein­bre­cher wur­de von der Poli­zei fest­ge­nom­men und muss sich wegen Ein­bruch­dieb­stahls verantworten.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Kon­rad-Fink-Stra­ße auf die Mit­tel­bach­stra­ße miss­ach­te­te eine Smart-Fah­re­rin am Diens­tag­abend gegen 21.00 Uhr die Vor­fahrt einer Hon­da-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­prall bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 5000 Euro Sachschaden.

BAM­BERG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Diens­tag kurz vor 18.00 Uhr in der Luit­pold­stra­ße, in Fahrt­rich­tung Bahn­hof ereig­net hat­te, sucht die Poli­zei Zeu­gen. Hier fuhr eine 57-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Kraft­rad, als sie ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen muss­te und anschlie­ßend stürz­te. Hier­bei schlug die Frau mit dem Kopf auf die Fahr­bahn auf und ver­letz­te sich glück­li­cher­wei­se nur leicht. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro beziffert.

BAM­BERG. Am Mon­tag gegen 14.30 Uhr befuhr ein 14-jäh­ri­ges Mäd­chen mit ihrem Skate­board im Bereich Hain­stra­ße / Soden­stra­ße den Geh­weg, als die­se stol­per­te und das Board in das Hin­ter­rad einer vor­bei­fah­ren­den Rad­fah­re­rin stieß. Hier­durch stürz­te die 59-jäh­ri­ge Frau auf die Stra­ße und zog sich einen offe­nen Bruch am rech­ten Bein zu, wes­halb sie ins Kran­ken­haus gebracht wer­den musste.

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Egel­see­stra­ße in die Nürn­ber­ger Stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag gegen 18.15 Uhr ein Fahr­rad­fah­rer die Vor­fahrt eines vor­fahrts­be­rech­tig­ten Rad­fah­rers, wes­halb die­se zusam­men­stie­ßen. Bei­de Per­so­nen wur­den durch den Zusam­men­stoß leicht ver­letzt und muss­ten sich ärzt­lich ver­sor­gen lassen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Zwil­lings­rei­fen macht sich selbständig

Hall­stadt. Ver­mut­lich auf­grund eines tech­ni­schen Defekts löste sich am Diens­tag­nach­mit­tag auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, der lin­ke Zwil­lings­rei­fen von der Hin­ter­ach­se eines Lkw mit tsche­chi­scher Zulas­sung und roll­te über die Fahr­bahn. Der nach­fol­gen­de 42jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters konn­te dem Hin­der­nis nicht mehr aus­wei­chen, über­fuhr den Rei­fen und riss sich dabei die Ölwan­ne des Motors auf. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 6000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schutz­mas­ke ver­birgt Alko­hol­ge­ruch nicht

BAY­REUTH. Einen erheb­lich ange­trun­ke­nen Kraft­fah­rer zog eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch aus dem Verkehr.

Kurz nach Mit­ter­nacht wur­de der 45-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW im Stadt­teil Burg kon­trol­liert. Trotz getra­ge­ner FFP2-Schutz­mas­ke konn­te er sei­nen deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch nicht ver­ber­gen. Ein fäl­li­ger Alko­test ergab einen Wert von über zwei­ein­halb Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wer­den muss­te. Die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins war nicht mög­lich, weil der Mann die­sen schon wegen einer Trun­ken­heits­fahrt im ver­gan­ge­nen Monat abge­ben musste.

Ermitt­lun­gen wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis wur­den eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Gepark­ten Pkw angefahren

Bad Berneck. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag wur­de in der Carl-Thie­ssen-Stra­ße 12 ein­ge­park­ter, schwar­zer Audi A 4 ange­fah­ren. Am Fahr­zeug wur­de der hin­te­re lin­ke Rad­ka­sten beschä­digt. Die Scha­dens­hö­he beträgt ca. 2000 Euro. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr wei­ter, ohne sich um die ange­rich­te­ten Scha­den zu kümmern.

Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schmie­re­rei­en

Bind­lach. Am Bahn­hofs­ge­bäu­de und in den Stra­ßen rund um den gesam­ten Bahn­hof wur­den ver­mut­lich in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag zahl­rei­che Gebäu­de, Ver­kehrs­zei­chen sowie Gara­gen­to­re besprüht. Dabei wur­den die Far­ben rot, gelb und schwarz benutzt. Zwei der Farb­do­sen konn­ten sicher­ge­stellt wer­den. Sie wer­den jetzt spu­ren­tech­nisch unter­sucht. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 1800 geschätzt.

Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Rei­fen­berg. Ein 29-jäh­ri­ger Mann geriet Diens­tag­nacht mit einem 28-jäh­ri­gen Rumä­nen in ver­ba­le Strei­tig­kei­ten. Aus­lö­ser dafür war zum einen der enor­me Alko­ho­li­sie­rungs­grad von 1,5 und 1,66 Pro­mil­le. Zum ande­ren konn­ten die bei­den Streit­häh­ne sich nicht eini­gen, wes­sen Freun­din die beim Streit anwe­sen­de 21-jäh­ri­ge Frau nun sei. Dar­auf­hin eska­lier­te die Situa­ti­on, der Deut­sche pack­te den Kon­tra­hen­ten am Hals und ver­pass­te ihm einen Faust­schlag, wor­auf­hin die­ser sich revan­chier­te, indem er ihm eine Bier­fla­sche an den Hin­ter­kopf schlug, sodass eine gro­ße Platz­wun­de ent­stand. Die Beam­ten der Poli­zei stell­ten fest, dass für den Rumä­nen zwei Voll­streckungs­haft­be­feh­le vor­la­gen. Nach Aus­nüch­te­rung in der Haft­zel­le, wird er der JVA überstellt.

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­mit­tag wur­de ein 45-jäh­ri­ger Mann einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt fest, dass der Fah­rer ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis unter­wegs war. Da der durch­ge­führ­te Alko­hol­test posi­tiv aus­fiel, wur­de er zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus gebracht. Das Fahr­zeug wur­de durch die Beam­ten sicher­ge­stellt und sowohl auf den Mann als auch auf den Fahr­zeug­hal­ter kommt eine Anzei­ge zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Neun­kir­chen am Brand. Am Diens­tag­nach­mit­tag kamen sich in der Gro­ßenbu­cher Stra­ße eine 38-jäh­ri­ge Sko­da-Fah­re­rin und ein 89-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer ent­ge­gen. Dabei tra­fen sich die bei­den Außen­spie­gel der Pkws und es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 1.500,– Euro. Ver­letzt wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se niemand.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Bereits in der Zeit von Frei­tag, 30.07.2021, ca. 0 Uhr bis zum Frei­tag, 13.08.2021, ca. 16:30 Uhr fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Täter so gegen einen Strom­zäh­ler­schrank in der Rot­kreuz­stra­ße, dass die­ser teil­wei­se vom Fun­da­ment gescho­ben wur­de. Ohne sich um den erheb­li­chen Scha­den von ca. 4.000,– Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt von der Unfall­stel­le. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 entgegengenommen.

Forch­heim. Am Diens­tag gegen 10:20 Uhr stell­te eine 20-Jäh­ri­ge ihren Pkw in der Satt­ler­tor­stra­ße ab. Als sie gegen 15:40 Uhr zu ihrem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te sie einen Lack­scha­den an der Front der Fah­rer­sei­te fest­stel­len. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1.000,– Euro. Wer konn­te eine Ver­kehrs­un­fall­flucht beob­ach­ten? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim, Tele­fon: 09191/7090–0.

Eggols­heim OT Neu­ses a. d. Reg­nitz. Ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer beschä­dig­te in der Stra­ße Wein­hüt­ten fünf Fel­der eines Stahl­mat­ten­zauns. Im Anschluss ent­fern­te er sich ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten als Unfall­ver­ur­sa­cher nach­zu­kom­men vom Ort des Gesche­hens. Zurück blieb ein Scha­den von ca. 2.000,– Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim OT Burk. Zu einer wei­te­ren Ver­kehrs­un­fall­flucht kam es am Diens­tag in der Zeit von 07:30 Uhr bis 15:30 Uhr. Ein 30-Jäh­ri­ger hat­te sei­nen grau­en VW Golf in der Adler­stra­ße ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand geparkt. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter fuhr gegen den Rad­ka­sten vor­ne links und ver­ur­sach­te einen Scha­den von ca. 500,– Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Unfall­flüch­ti­gen geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Zwei 45 und 29 Jah­re alte Män­ner wur­den vom Laden­de­tek­tiv eines Elek­tro­mark­tes in der Wil­ly-Brandt-Allee beim Dieb­stahl ertappt. Die bei­den Die­be hat­ten es auf Waren im Gesamt­wert von 270,– Euro abge­se­hen. Anzei­gen wegen Laden­dieb­stahl sind die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Von zwei Schä­fer­hun­den angegriffen

RED­WITZ / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­abend gegen 19:40 Uhr war ein 21-jäh­ri­ger Mann auf einem Feld­weg zwi­schen Obrist­feld und Horb am Main unter­wegs. Ca. 10 m vor ihm befand sich eine ihm unbe­kann­te Frau mit ihren zwei Schä­fer­hun­den. Ein Hund rann­te auf den jun­gen Mann zu und biss sich im rech­ten Unter­arm fest. Die unbe­kann­te Frau ver­such­te, den fest­ge­bis­se­nen Hund vom Arm zu befrei­en. Zeit­gleich ver­such­te der zwei­te Schä­fer­hund den rech­ten Arm des Geschä­dig­ten zu schnap­pen. Zu einem Per­so­na­li­en­aus­tausch kam es nicht. Der Mann muss­te anschlie­ßend im Kli­ni­kum Lich­ten­fels behan­delt wer­den. Auf­grund des Bis­ses und dem damit ver­bun­de­nen Sturz wur­den Klei­dungs­stücke im Wert von 100 Euro beschä­digt. Die Unbe­kann­te kann wie folgt beschrie­ben wer­den: ca. 20 – 30 Jah­re alt, glat­te lan­ge dun­kel­brau­ne Haa­re, Bril­len­trä­ge­rin, kräf­ti­ge­re Figur. Bei den Hun­den han­del­te es sich um übli­che Schäferhunde.

Die Hun­de­hal­te­rin, sowie Zeu­gen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tel.-Nr. 09571/9520–0 zu melden.

Vor­fahrt missachtet

MICHEL­AU / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Eine 24-jäh­ri­ge Frau bog am Diens­tag­nach­mit­tag mit ihrem Pkw von der Bahn­hof­stra­ße nach links in die Anger­stra­ße ab und miss­ach­te­te hier­bei das Rechts­fahr­ge­bot. Beim Schnei­den der Kur­ve kol­li­dier­te sie mit in der Anger­stra­ße ste­hen­den Pkw, des­sen Fah­rer nach links in die Bahn­hof­stra­ße ein­bie­gen woll­te. Bei dem Ver­kehrs­un­fall ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 10.000 Euro. Ver­letzt wur­de niemand.

Unfall­flucht angezeigt

WEIS­MAIN / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Eine 54-jäh­ri­ge Frau park­te ihren Pkw am Diens­tag­vor­mit­tag in einer Park­mög­lich­keit am Kol­ping­platz. Ein vor­bei­fah­ren­der Lkw samt Auf­lie­ger befuhr die Stra­ße in abstei­gen­de Fahrt­rich­tung. Wäh­rend der Kur­ven­fahrt tou­chier­te die­ser ver­mut­lich mit dem Unter­fahr­schutz des Auf­lie­gers den Por­sche über die gesam­te lin­ke Fahr­zeug­sei­te und ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfallört­lich­keit. Ein unbe­tei­lig­ter Zeu­ge konn­te den Vor­fall wahr­neh­men und dies der Pkw-Fah­re­rin mit­tei­len. Der Unfall­ver­ur­sa­cher konn­te ermit­telt wer­den. Der Sach­scha­den am Pkw beträgt ca. 30.000 Euro.

Unfall­flucht­fahn­dung

ALTEN­KUNST­ADT / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­mor­gen wur­de hie­si­ger Poli­zei­dienst­stel­le ein umge­fah­re­nes Ver­kehrs­zei­chen „Vor­fahrt ach­ten“ im Ein­mün­dungs­be­reich Sude­ten­stra­ße / Weis­mai­ner Stra­ße mit­ge­teilt. Bei nähe­rer Inaugen­schein­nah­me der Unfall­stel­le konn­te ein wei­te­res beschä­dig­tes Ver­kehrs­zei­chen etwa 15 m wei­ter auf einer Ver­kehrs­in­sel auf der Weis­mai­ner Stra­ße fest­ge­stellt wer­den. Auf­grund der Scha­dens­bil­der sind zwei ver­schie­de­ne Unfall­ver­ur­sa­cher denk­bar, jedoch auch ein ran­gie­ren­der Lkw. Der Scha­den muss am Diens­tag in der Zeit von 00:30 – 06:30 Uhr ver­ur­sacht wor­den sein. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird mit 150 Euro beziffert.