Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 17.08.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Betrun­ke­ner Rad­fah­rer fährt vier­jäh­ri­gen Jun­gen an

COBURG. Nach einem Zusam­men­stoß mit einem betrun­ke­nen Rad­fah­rer muss­te am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag ein Vier­jäh­ri­ger mit einer Kopf­ver­let­zung in das Cobur­ger Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert werden.

Der Jun­ge war um 17.15 Uhr mit sei­nen Eltern und sei­nen bei­den Geschwi­stern zu Fuß im Rosen­gar­ten unter­wegs. Auf dem Fuß­weg kam der Fami­lie ein 35-jäh­ri­ger Rad­fah­rer ent­ge­gen. Der Rad­fah­rer war laut Zeu­gen­aus­sa­gen der­art zügig unter­wegs, dass er dem Jun­gen nicht mehr aus­wei­chen konn­te und mit die­sem zusam­men­stieß. Der Vier­jäh­ri­ge, der mit dem Kopf gegen die Feder­ga­bel des Moun­tain­bikes prall­te zog sich eine Kopf­platz­wun­de, die in der Not­auf­nah­me des Cobur­ger Kli­ni­kum behan­delt wer­den muss­te, zu.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass der Rad­fah­rer unter dem Ein­fluss von Alko­hol stand. Ein Alko­test ergab einen Wert von 1,88 Pro­mil­le. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ord­ne­ten dar­auf­hin eine Blut­ent­nah­me beim Rad­fah­rer an. Der Rad­ler blieb unverletzt.

Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs und fahr­läs­si­ger Körperverletzung.

Laden­dieb reißt sich los und flüchtet

COBURG. Ein beim Dieb­stahl ertapp­ter Laden­dieb riss sich am Mon­tag­nach­mit­tag bei sei­ner Flucht los und entkam.

Eine Beschäf­ti­ge eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Neu­stadter Stra­ße bemerk­te einen Laden­dieb, der bereits meh­re­re Arti­kel in sei­nen Ruck­sack gesteckt hat­te und den Laden ver­las­sen woll­te. Als die Ver­käu­fe­rin die Poli­zei rief, flüch­te­te der unbe­kann­te Laden­dieb. Ein Kun­de des Mark­tes ver­such­te den Dieb am Ruck­sack fest­zu­hal­ten. Dabei ver­lor der Lang­fin­ger sei­nen Ruck­sack und konn­te flüchten.

Der Laden­dieb wird wie folgt beschrie­ben. Zir­ka 1,6 Meter groß, 25 Jah­re alt, kor­pu­lent, beklei­det mit einem schwar­zen T‑Shirt und grau­er Schild­müt­ze. Der Wert des Die­bes­gu­tes liegt bei 17 Euro.

Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt wegen räu­be­ri­schen Dieb­stahls. Sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se zu dem Laden­dieb nimmt die Cobur­ger Poli­zei unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Ver­käu­fer lie­fert Staub­sauger nicht

Stock­heim: Eine jun­ge Dame aus einem Stock­hei­mer Orts­teil ist offen­sicht­lich einem Online-Betrü­ger auf den Leim gegan­gen. Die Anzei­ge­er­stat­te­rin war auf ein Ver­kaufs­in­se­rat für einen Dys­on-Staub­sauger, wel­ches auf Face­book geschal­ten wur­de, gesto­ßen. Die Geschä­dig­te hat­te den gefor­der­ten Kauf­preis in Höhe von 287,99 Euro an den ver­meint­li­chen Ver­käu­fer über­wie­sen und war­tet seit­dem auf ihre Lie­fe­rung. Die Poli­zei Kro­nach hat die Ermitt­lun­gen wegen eines Waren­be­trugs aufgenommen.

Haus­wand beschmiert

Kro­nach: In der Zeit von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de die Haus­fas­sa­de eines Wohn­an­we­sens in der Nord­hal­be­ner Stra­ße beschmiert. Ein unbe­kann­ter Graf­fi­ti-Schmie­rer hat­te einen Dia­man­ten auf die Haus­wand gemalt und hier­bei einen Scha­den in Höhe von rund 100,- Euro ver­ur­sacht. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Gar­ten-Deko gestohlen

Kulm­bach – Der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach wur­de am Sonn­tag ein Dieb­stahl ange­zeigt. Ins­ge­samt wur­den hier­bei nach Anga­ben des Geschä­dig­ten zu drei ver­schie­de­nen Zei­ten aus einem Gar­ten in der Stra­ße Hohe Flur vier Deko­ge­gen­stän­de aus Ton ent­wen­det. Der Wert beträgt ca. 50,– EUR. Wer hat Beob­ach­tun­gen hier­zu im Zeit­raum vom 22.05.21 bis zum 14.08.21 gemacht?

Nach Unfall weitergefahren

Kasen­dorf – Am Sams­tag, gegen 14.30 h, woll­te eine 51jährige Pkw-Fah­re­rin von der Staats­stra­ße nach links nach Heu­bsch abbie­gen. Ein von hin­ten kom­men­der bis­lang unbe­kann­ter Motor­rad­fah­rer streif­te den Pkw im Vor­bei­fah­ren und fuhr anschlie­ßend wei­ter, ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den in Höhe von 1.500,– EUR zu küm­mern. Wer hat hier­zu Beob­ach­tun­gen gemacht?