Coburg: Autor Win­fried Klo­se mit sei­nem neu­en Buch zu Gast in der Stadtbücherei

Win­fried Klo­se stellt sein neu­es Buch am Diens­tag, 24. August 2021 um 18.00 Uhr in der Stadt­bü­che­rei vor

Winfried Klose / Foto: Privat

Win­fried Klo­se / Foto: Privat

Win­fried Klo­se ist wie­der ein­mal in Coburg zu Gast. Mit „Ohne Flucht­punkt 2 – In der Tausch­ge­sell­schaft“ hat er eine Samm­lung von 13 Erzäh­lun­gen ver­öf­fent­licht, von denen er eini­ge bei sei­ner Lesung am Diens­tag, 24. August 2021 um 18.00 Uhr in der Stadt­bü­che­rei Coburg vor­stel­len will.

Wäh­rend er in sei­nem ersten Roman sich noch der Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit einer Jugend nach 1945 in Coburg zuwand­te, the­ma­ti­siert er im neu­en Erzähl­werk eine Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit heu­te. Men­schen, häu­fig Paa­re, nicht mehr ganz jung, arri­viert und in geord­ne­ten Ver­hält­nis­sen lebend – das ist das Per­so­nal. Die Per­so­nen gera­ten in Situa­tio­nen, aus denen sich ein Wen­de­punkt erge­ben könn­te, der ihnen neue Per­spek­ti­ven auf ein ande­res Leben auf­zei­gen könn­te. Doch sie schei­tern – mal mehr, mal weni­ger. Ein Redak­teur für Rei­se­füh­rer mel­det sich beim Semi­nar eines Scha­ma­nen an, doch obwohl er sich inten­siv auf das Tref­fen vor­be­rei­tet hat, gelingt es ihm nicht beim mono­to­nen india­ni­schen Trom­mel­schlag, die inne­ren Erleb­nis­se zu emp­fin­den, von denen ande­re Teil­neh­mer berich­ten. Er wird immer stär­ker in der Grup­pe iso­liert. In einer ande­ren Geschich­te möch­te ein Ehe­paar im Ruhe­stand noch­mals die Rei­sen machen, die sie in der Jugend erleb­ten – „ohne Flucht­punkt“ und festes Ziel, allei­ne begrenzt von „Alter und Kre­dit­kar­te“. Auch sie schei­tern an einer Wirk­lich­keit, die sich dra­ma­tisch ver­än­dert hat.

Win­fried Klo­se, 1939 in Oppeln, heu­te Polen gebo­ren, hat sei­ne Jugend­zeit in Coburg und Bam­berg ver­bracht. Nach sei­nem Abitur am Gym­na­si­um Casi­mi­ria­num und einem Stu­di­um der Ger­ma­ni­stik, Geschich­te und poli­ti­schen Wis­sen­schaf­ten, war er lan­ge als Gym­na­si­al­leh­rer in Fran­ken tätig.

Bei schö­nem Wet­ter fin­det die Lesung im Gar­ten, sonst im Foy­er statt. Der Ein­tritt ist frei. Anmel­dung unter 09561/89–1420 oder stadtbuecherei@​coburg.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.