Bam­berg: OB ver­ab­schie­de­te die Feu­er­weh­ren aus der Stadt und dem Land­kreis zum Ein­satz­ort in der Eifel 

Symbolbild Polizei
Oberbürgermeister Andreas Starke (m.) und Landrat Johann Kalb (r.) im Gespräch mit Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann. Fotos: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Gerhard Beck

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke (m.) und Land­rat Johann Kalb (r.) im Gespräch mit Kreis­brand­rat Bern­hard Zieg­mann. Fotos: Amt für Bür­ger­be­tei­li­gung, Pres­se- und Öffentlichkeitsarbeit/​Gerhard Beck

Das Hil­fe­lei­stungs­kon­tin­gent „Ölwehr“ mit Feu­er­weh­ren aus Stadt und Land­kreis Bam­berg befin­det sich seit Sonn­tag, 15. August, im Raum Bad Neuen­ahr in Rhein­land-Pfalz im Ein­satz, um den Flut­op­fern und den bereits dort befind­li­chen Feu­er­weh­ren unter die Arme zu grei­fen. Bei der Ver­ab­schie­dung der 85 Ein­satz­kräf­te im Hof der Stän­di­gen Wache am Mar­ga­re­ten­damm am frü­hen Mor­gen des 15. Augusts dank­te Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke für den groß­ar­ti­gen Dienst: „Ihr her­vor­ra­gen­der Ein­satz ist vor­bild­lich und zeugt von gro­ßer Soli­da­ri­tät für die Flut­op­fer. Im Namen der Bür­ger­schaft sage ich, dass wir stolz sind auf Sie und dass wir Ihren Dienst zu schät­zen wis­sen“, so Starke.

Im Hof der Stän­di­gen Wache sam­mel­ten sich 85 Ein­satz­kräf­te der ver­schie­de­nen Weh­ren, um nach der Ver­ab­schie­dung von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Land­rat Johann Kalb in Rich­tung Bad Neuen­ahr auf­zu­bre­chen. Die Kolon­ne umfass­te cir­ca 30 Fahr­zeu­ge ver­schie­de­ner Fahr­zeug­ty­pen mit unter­schied­lich­sten Aus­rü­stungs­ge­gen­stän­den. Eine der Haupt­auf­ga­ben in der betrof­fe­nen Regi­on wird nach den Anga­ben von Stadt­brand­rat Flo­ri­an Kai­ser sein, voll­ge­lau­fe­ne Kel­ler vom Öl-Was­ser-Gemisch zu befrei­en. Die Feu­er­wehr Bam­berg ver­fügt über eine der umfang­reich­sten Ölwehr-Aus­rü­stun­gen in Ober­fran­ken, wes­halb der Schwer­punkt ent­spre­chend defi­niert wurde.

Die Rück­fahrt ist spä­te­stens am Sams­tag, 21. August, geplant. Kreis­brand­rat Bern­hard Zieg­mann stimm­te die Mit­glie­der der Feu­er­weh­ren dar­auf ein, dass in Zukunft wei­te­re Ein­sät­ze die­ser Art bevor­ste­hen könn­ten. Star­ke hob in sei­ner Rede her­vor, dass „unse­re Feu­er­wehr sehr gut aus­ge­bil­det ist, um die­se schwie­ri­ge Her­aus­for­de­rung zu mei­stern.“ Er hof­fe, dass alle „wohl­be­hal­ten und unver­letzt von ihrem Ein­satz­ort nach Bam­berg zurückkehren.“

Ein Video über das Sam­meln und die Ent­sen­dung des Hil­fe­lei­stungs­kon­tin­gents ist unter https://​you​tu​.be/​d​j​I​u​2​s​G​k​5WA ver­öf­fent­licht. Unter www​.feu​er​wehr​-bam​berg​.de ist im Ein­satz­ta­ge­buch „Hil­fe­lei­stungs­ein­satz“ nach­zu­le­sen und mit Bil­dern ver­deut­licht, wie sich die Auf­räum­ar­bei­ten der Feu­er­weh­ren aus der Stadt und dem Land­kreis gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.