SpVgg Bay­reuth unter­stützt den Stadt­ri­va­len BSC Saas Bay­reuth bei der Orga­ni­sa­ti­on des Toto­po­kal-Heim­spiels gegen den Dritt­li­gi­sten TSV 1860 München

Symbolbild Fussball

Gemein­sam sind wir stär­ker – Das ist der Satz, der den Ver­ant­wort­li­chen der SpVgg Bay­reuth sofort in den Sinn kam, als sie vom Traum­geg­ner des BSC Saas Bay­reuth im Toto­po­kal erfah­ren haben. Der eigent­li­che Stadt­ri­va­le schaff­te durch den sen­sa­tio­nel­len Sieg in der 1. Run­de gegen den Alt­stadt-Liga-Kon­kur­ren­ten Vik­to­ria Aschaf­fen­burg den Sprung in die 2. Run­de und hat­te dann die freie Geg­ner-Wahl. Und die fiel auf die Löwen: Dritt­li­gist TSV 1860 Mün­chen ist am kom­men­den Mitt­woch (18. August, 18 Uhr) der näch­ste Geg­ner der Saa­ser. Und weil nur weni­ge Tage zuvor die SpVgg Bay­reuth im Rah­men des DFB-Pokal-Spiels gegen Armi­nia Bie­le­feld vie­le Erfah­run­gen in der Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung einer Pokal-Begeg­nung gegen ein Pro­fi­team gesam­melt hat, hat der Regio­nal­li­gist dem klei­ne­ren Stadt­nach­barn sofort Hil­fe angeboten.

„Für Saas Bay­reuth ist das das Spiel der Spie­le, genau­so wie für uns das Bie­le­feld-Spiel ein mega-Event gewe­sen ist. An was in der Durch­füh­rung eines sol­chen Spiels alles zu den­ken ist, ist sehr umfang­reich. Das haben wir selbst gemerkt, aber eben auch jetzt Erfah­rung dar­in gesam­melt. Und genau die kön­nen und wol­len wir nun an die Saas wei­ter­ge­ben und sie auch aktiv unter­stüt­zen. Das ist für uns selbst­ver­ständ­lich“, sagt der Geschäfts­füh­rer der SpVgg Bay­reuth, Dr. Wolf­gang Gruber.

Dabei geht es um unter ande­rem um Fra­gen des Ticke­tings, des Cate­rings, des Hygie­nekon­zepts, der Sicher­heit und auch der Jour­na­li­sten­ak­kre­di­tie­run­gen. „Auch wir muss­ten uns mäch­tig strecken, um alles hin­zu­be­kom­men. Waren über jede Unter­stüt­zung froh. Für Saas als Bezirks­li­gist ist die Her­aus­for­de­rung noch grö­ßer“, ergänzt Tomas Kanovsky, kauf­män­ni­scher Geschäfts­füh­rer der SpVgg Bay­reuth. Der Vor­teil der Alt­stadt-Hil­fe: Es kann auf vie­le gera­de durch­ge­führ­te Pro­zes­se zurück­ge­grif­fen wer­den. Das ver­ein­facht und beschleu­nigt. Und Tem­po ist durch­aus wich­tig: Es sind nur weni­ge Tage bis zum High­light für die Saas.

„Toll, dass die SpVgg sofort ihre Hil­fe ange­bo­ten hat“, sagt Saas-Vor­stand San­dro Kolb. „Wir haben das auch direkt ange­nom­men. Auch wenn man sport­lich hin und wie­der die Klin­gen gekreuzt hat oder kreuzt und in der Stadt natür­lich auch eine Riva­li­tät herrscht: Für ein sol­ches Ereig­nis ruht das und der Bay­reu­ther Sport hält zusam­men! Star­kes Signal von der Alt­stadt“, ergänzt der Saas-Vor­stand. „Wir wün­schen der Saas für das Spiel nur das Beste! Wenn sie die ‚Sechz­ger‘ ärgern könn­ten, wäre das schon sen­sa­tio­nell! Ein wei­te­rer Erfolg wäre kaum in Wor­te zu fas­sen – wir drücken alle Dau­men“, so SpVgg-Geschäfts­füh­rer Kanovsky.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.