Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Die Vor­spei­se:

Bam­berg! Ach waren das noch Zei­ten als wir Dorf­kin­der auf die Fra­ge „Was geht heut?“ stolz ver­kün­de­ten „Stadt“!

Mitt­ler­wei­le geht die Ten­denz, dank der Poli­tik (nicht nur der Städ­ti­schen) aber lie­ber dahin auf dem Land zu blei­ben! Wenn du beim Metz­ger um die Ecke dein Leber­käs­bröd­la für 1,20€ holst schaut dich kei­ner krumm an weil du totes Tier isst, weil sie dich näm­lich als Kind schon mit der Schei­be Gelb­wurst zum näch­sten Kon­su­men­ten gezo­gen haben, im Bier­gar­ten bekommst kein „jun­ges“ Indu­strie­bier für 3,80€ hin­ge­stellt und kei­nen aus der Nach­bar­schaft inter­es­siert es ob man geimpft oder gene­sen ist, da wird sich ein­fach mit Vor­sicht und gesun­dem Men­schen­ver­stand getrof­fen. Die The­men sind der Sport­ver­ein, ob die Hel­ga noch mitm Kur­ti zamm is und wer am mei­sten arbei­tet, was der Ster Holz kostet und obs noch a Bier­la gibt. Rest is Wurscht!!!

Dach­te nicht das selbst Mitt­zwan­zi­ger dies mitt­ler­wei­le vor­zie­hen, als in der Stadt „Par­ty“ zu machen, aber wo auch? Bei der Wirts­hau­se­di­ti­on im Live, oder vor der Tür der ein / zwei Clubs die nach Sperr­stun­den­ein­füh­rung und Schwach­sinns­schlie­ßun­gen vom Staat geblie­ben sind? Die paar weni­gen, die beim The­ma „Hash­tag Som­mer­lochnicht­Co­ro­na­The­maK­lein­stadt“ bei der Unte­ren Brücke Haupt­dar­stel­ler in die­ser Soap, die schlech­ter als Ber­lin Tag und Nacht ist, sind der Rede nicht Wert! – Der Fluß­über­que­rungs­bau ist auch die­se Woche erneut DAS The­ma der ört­li­chen Tages­pres­se, wer hät­te es gedacht!?

„Heu­te bei der Maus“ fol­gen­de Lach und Sach­ge­schich­te: Zwei Gastro­no­men bewar­ben sich für die geplan­te Bestuh­lung, einer ohne Kon­zept, ergo hat Num­mer zwei den Zuschlag. Man darf auf die­ses Kon­zept gespannt sein … Wird es ein Wein­lo­kal mit Zwie­bel­ku­chen auf die Hand, denn bis das mal los­geht ist wohl Herbst. Oder wirds eine Art Spei­se­lo­kal mit Gut­bür­ger­li­cher Küche für Tou­ri­sten? – Oder was „Bes­se­res“ mit „an und bei“ und prä­de­sti­niert für die­ses Ambi­en­te. Ich wür­de eine „Coyo­te Ugly Bar“ fei­ern und wenn man dadurch den Bock zum Gärt­ner macht! – Man dort dann auf den Tischen bei lau­ter Musik gröh­lend auf den näch­sten Gra­tis­shot der Bedie­nung von der Hand in den Mund war­tet … Bei die­sem Schild­bür­ger Streich der sich dort seit Wochen abspielt, wür­de letz­te­res jeden­falls am Besten pas­sen!! Ich war­te ja noch immer dass Beam­te mit einem Eimer tags­über dort Licht ein­sam­meln damit die „Grü­nen “ das Rat­haus wenig­stens beim Strom aut­ark bekom­men, wenn sie sonst schon immer wen zum regie­ren brauchen.

Der Haupt­gang:

Was ein Über­gang … Baer­bock kommt nach Bam­berg, auch hier hof­fe ich den auf eine Bericht­erstat­tung der Tages­pres­se mit nöti­gem Humor! Beste Loka­li­tät für den Emp­fang wäre das neue Sushi-Restau­rant in der Lan­gen Stra­ße und einem dor­ti­gen Wahles­sen von fang­fri­schem, CO2-neu­tra­lem Lachs aus der Reg­nitz ehe es mit der die­sel­be­trie­be­nen Limou­si­ne zurück zum Flug­ha­fen nach Mün­chen geht, um von dort mit dem Flie­ger zurück nach Ber­lin zu reisen.

Ich für mei­nen Teil bin so müde!! Gleich­zei­tig bin ich froh das ich noch alle Clubs, Dis­ko­the­ken und Knei­pen, Ker­was mit all ihrem Flair in und um Bam­berg ken­nen­ler­nen durf­te. „Dis­co-Bus“ für 3 DM, Taxi für 15 DM, schwo­fen im Live Club, ohne Impf­aus­weis oder Per­so in den Club gemo­gelt, „Hei­ße Hexe“-Burger inklu­si­ve ver­brann­tem Gau­men an der Tan­ke früh um fünf, Kon­zer­te mit H‑Blockx oder Jin­go de Lunch auf der Jahn Wie­se, mit Skate­board oder Fahr­rad ohne Helm den Berg run­ter gefah­ren zu sein, ach ich wie­der­ho­le mich, den­noch schön alles erlebt zu haben!

Jetzt ist dann wohl Schluß mit Lustig, ich mag jeden­falls nim­mer weg und über­all den gel­ben Pass zei­gen um zu bewei­sen das ich bei mir einen schwe­ren Ver­lauf genau­so ver­hin­der wie bei dem, den ich anstecke und der den, den er ansteckt und der der ange­steckt wur­de, den den er wie­der­um ansteckt auch nicht schwer erkran­ken lässt, damit auch die Zah­len zu den Maß­nah­men pas­sen! Die Tou­ri­sten wer­den schon unse­re Sand­stra­ße und alles drum­her­um wirt­schaft­lich wei­ter unterstützen!

2G kommt, König Mar­kus hat ja die Steil­vor­la­ge gege­ben. Obwohl, in Bam­berg war eigent­lich inof­fi­zi­ell eh schon immer eine 2G Regel! – Geeicht und Gast­freund­lich sind die Bam­ber­ger! Von daher …

Der Nach­tisch:

Jetzt hab ich mir für mei­ne Glos­se mal so ein Abo der Tages­pres­se gegönnt! – 10 Euro­nen pro Monat um Arti­kel lesen zu kön­nen um anschlie­ßend hier mei­nen Senft dazu geben zu kön­nen! – Und was schrei­ben sie … Brücke, Brücke, Brücke, dann noch Brücke, irgend­was von ner Brücke, Coro­na, Bahn­streik, Brücke, mano­m­ano­man ey!

Zum Ende dann wenig­stens einen neu­en schlau­en Spruch:

„Um zu ver­ste­hen wer euch steu­ert, muss man nur ent­decken, wen ihr nicht kri­ti­sie­ren dürft“

Vol­taire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.