Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 15.08.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unkon­zen­trier­te Fahr­wei­se führt zu Poli­zei­kon­trol­le mit Folgen

Am Sams­tag gegen 15 Uhr teil­te ein Ver­kehrs­teil­neh­mer der Poli­zei mit, dass auf der B 303 ein wei­ßer Ive­co Trans­por­ter mit extrem unsi­che­rer Fahr­wei­se in Rich­tung Coburg unter­wegs sei. Bei Anhal­tung des Fahr­zeu­ges im Stadt­ge­biet Coburg stell­te sich dann her­aus, dass der ita­lie­ni­sche Fah­rer grund­sätz­lich zwar fahr­tüch­tig und „nur unkon­zen­triert“ unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le stell­te sich aller­dings her­aus, dass der 58 Jäh­ri­ge in Deutsch­land kei­ne fahr­erlaub­nis­pflich­ti­gen Fahr­zeu­ge mehr füh­ren darf. Grund hier­für waren die deut­li­che Über­schrei­tung des Flens­bur­ger Punk­te­kon­tos und bereits mehr­fa­che Anzei­gen wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis. Die­se Fahrt ende­te also in Coburg mit der näch­sten Anzei­ge für den schein­bar unbe­lehr­ba­ren Mann.

Top die Wet­te gilt!

Am Sonn­tag gegen 02 Uhr ver­stän­dig­te ein amts­be­kann­ter jun­ger Mann die Poli­zei, Not­arzt und den Ret­tungs­dienst, da sei­ne bei­den Beglei­ter nach über­mä­ßi­gem Alko­hol­kon­sum am Schloß­platz zusam­men gebro­chen wären. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe wur­den die bei­den jun­gen Män­ner, 22 und 18 Jah­re alt, tat­säch­lich bereits medi­zi­nisch ver­sorgt. Vor­aus­ge­gan­gen war eine Wet­te: Bei­de hat­ten im bereits ange­trun­ke­nen Zustand behaup­tet, je eine Fla­sche Whis­ky „auf ex“ aus­trin­ken zu kön­nen. Konn­ten sie … ihre Wet­te haben am Ende tat­säch­lich lei­der bei­de gewon­nen. Geen­det hat das Gan­ze für bei­de im Kli­ni­kum Coburg mit einer sta­tio­nä­ren Auf­nah­me wegen mas­si­ver Alkoholvergiftung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Ver­tei­ler­kä­sten besprüht

Kro­nach. Unbe­kann­te besprüh­ten in der Zeit vom 11.08. bis 14.08. zwei Strom­ver­tei­ler­kä­sten in der Mang­gas­se mit blau­er Far­be. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 200 Euro.

Fahr­feh­ler füh­ren zu Führerscheinentzug

Kro­nach. Weil ein 29jähriger Seat­fah­rer am Sams­tag­nach­mit­tag mit offen­sicht­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit und deut­lich auf der lin­ken Fahr­spur einer Poli­zei­strei­fe in Glos­berg ent­ge­gen kam, ent­schlos­sen sich die Beam­ten den Fahr­zeug­füh­rer einer Kon­trol­le zu unter­zie­hen. Trotz sofor­ti­ger Wen­dung gelang es erst nach rund einem Kilo­me­ter auf den Seat auf­zu­schlie­ßen und die­sen schließ­lich einer Kon­trol­le zu unter­zie­hen. Bei einem frei­wil­li­gen Alko­hol­test kam der Fah­rer auf einen Wert von rund 0,5 Pro­mil­le. Auf­grund der vor­an­ge­gan­ge­nen Fahr­feh­ler wur­de mit der Staats­an­walt­schaft Kon­takt auf­ge­nom­men. Die­se ord­ne­te eine Blut­ent­nah­me und die sofor­ti­ge Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes an.

Fron­tal­zu­sam­men­stoß gei­stes­ge­gen­wär­tig vermieden

Wal­len­fels. Sekun­den­schlaf war die Ursa­che eines Ver­kehrs­un­falls am Sams­tag­nach­mit­tag auf der B 173 bei Wal­len­fels. Hier fuhr ein mit vier Per­so­nen besetz­ter VW Polo in Rich­tung Kro­nach. Weil die 59jährige Fahr­zeug­füh­re­rin kurz ein­schlief, kam sie auf die lin­ke Fahr­bahn­sei­te. Die zu die­sem Zeit­punkt ent­ge­gen­kom­men­de Fah­re­rin eines Mer­ce­des konn­te einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß nur auf­grund einer Voll­brem­sung ver­mei­den. Schließ­lich kam der Polo nach links von der Fahr­bahn ab und schließ­lich zehn Meter neben der Fahr­bahn in einem Gra­ben zum Ste­hen. Zwei Insas­sen wur­den hier­bei leicht ver­letzt. Am VW Polo ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 5000 Euro. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Coburg wur­de der Füh­rer­schein der Unfall­ver­ur­sa­che­rin auf­grund der vor­an­ge­gan­ge­nen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung sicher­ge­stellt. Letzt­end­lich ist es wohl der guten Reak­ti­on der ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeug­füh­re­rin zu ver­dan­ken, dass der Unfall rela­tiv glimpf­lich ausging.

Ver­kehrs­row­dy unterwegs

Kro­nach. Nicht son­der­lich ver­traut mit den Regeln im Stra­ßen­ver­kehr war offen­sicht­lich ein 40jähriger Golf­fah­rer der am Sams­tag­abend einen 22jährigen Mer­ce­des­fah­rer nötig­te. Zunächst befuh­ren bei­de die B 173 in Kro­nach Rich­tung Markt­ro­dach. Bereits hier fuhr der Golf­fah­rer teil­wei­se bis auf einen Meter auf den Mer­ce­des auf. Die Fahr­zeu­ge bogen schließ­lich in Kro­nach nach­ein­an­der nach links in die Sie­chen­an­ger­stra­ße ab. An der Kreu­zung Roda­cher Stra­ße bog der VW-Fah­rer bei Grün­licht nach links ab. Zeit­gleich über­hol­te der Golf jedoch rechts und zog unmit­tel­bar vor dem Mer­ce­des wäh­rend des Abbie­ge­vor­gangs eben­falls nach links. Nur durch eine Brem­sung und eine Aus­weich­be­we­gung nach links konn­te der Mer­ce­des­fah­rers einen Zusam­men­stoß vermeiden.

Betrun­ken mit Fahr­rad gestürzt

Stein­wie­sen. Völ­lig betrun­ken und unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln fuhr am frü­hen Sonn­tag­mor­gen ein 25jähriger Moun­tain­bik­e­fah­rer ohne Licht von der Sil­ber­berg­ka­pel­le berg­ab­wärts Rich­tung Stein­wie­sen. Er kam schließ­lich zu Sturz und muss­te vom Ret­tungs­dienst mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Kro­nach ver­bracht wer­den. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Strei­fe stell­te bei dem Rad­fah­rer einen Alko­hol­wert von rund 1,8 Pro­mil­le und den Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln fest, was schließ­lich zu einer Blut­ent­nah­me und der Ein­lei­tung straf­recht­li­cher Ermitt­lun­gen führte.

Alko­hol­fahrt

Kro­nach. Weil am Sonn­tag­mor­gen einer Poli­zei­strei­fe auf der B 173 bei Rup­pen ein VW Golf auf ihrer Fahr­spur ent­ge­gen­kam, wur­de der 26jährige Fah­rer im Anschluss einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest. Der Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von knapp 1,4 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes war somit unumgänglich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Pkw über­schlägt sich

Thur­nau – Am Sams­tag befuhr ein Opel-Fah­rer aus Kulm­bach die Staats­stra­ße von Döl­l­nitz kom­mend in Rich­tung Thur­nau. Auf Höhe der Ein­mün­dung zum Heu­bs­cher Weg über­sah er einen vor­aus­fah­ren­den Trak­tor­fah­rer aus Bern­dorf. Die­ser war kurz zuvor vom Heu­bs­cher Weg kom­mend mit sei­nem Gespann rechts auf die St2689 ein­ge­bo­gen, befand sich aber schon voll­stän­dig auf der Staats­stra­ße. Der Pkw-Fah­rer woll­te noch nach links aus­wei­chen, prall­te jedoch mit der Fahr­zeug­sei­te gegen den Rei­fen des Anhän­gers. Anschlie­ßend kam er ins Schleu­dern und über­schlug sich. Der Pkw blieb am lin­ken Fahr­bahn­rand auf dem Dach lie­gen. Er wur­de anschlie­ßend mit dem Kran­ken­wa­gen ins Kli­ni­kum Kulm­bach ver­bracht. Am Pkw ent­stand Total­scha­den. Die Feu­er­wehr Thur­nau war zur Ver­kehrs­re­ge­lung vor Ort. Die Stra­ßen­mei­ste­rei küm­mer­te sich um die aus­ge­lau­fe­nen Betriebsstoffe.

Nach Ver­kehrs­un­fall­flucht wer­den Zeu­gen gesucht

Kulm­bach – Ein 36jähriger Kulm­ba­cher park­te sei­nen Audi von Don­ners­tag bis Sams­tag in einer Park­bucht der Sei­ten­stra­ße „Auf der Draht“. Als er zu sei­nem Pkw zurück­kehr­te, stell­te er eine Beschä­di­gung an der Heck­stoß­stan­ge fest. Augen­schein­lich hat­te ein bis­lang Unbe­kann­ter den Pkw beim Ein- oder Aus­par­ken tou­chiert. Der Sach­scha­den beträgt ca. 1.500,– EUR. Wer hat hier­zu etwas beobachtet?

Laden­dieb hat Rausch­gift dabei

Kulm­bach – Am Sams­tag, gegen 18.30 h, wur­de in einem Super­markt in der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße ein 19jähriger Mann aus Bay­reuth von einer Kas­sie­re­rin dabei ange­trof­fen, wie er 2 Fla­schen Wod­ka im Wert von ca. 26,– EUR ent­wen­de­ten woll­te. Neben einem Haus­ver­bot erhält er eine Dieb­stahls­an­zei­ge. Bei Durch­su­chung des Man­nes und sei­ner Sachen durch die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­be­am­ten wur­de zudem in einer Ziga­ret­ten­schach­tel ein Brief­chen mit Amphet­amin auf­ge­fun­den. Hier­zu erfolgt nun noch eine wei­te­re Anzei­ge nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.