Brand im Hollfel­der Pfarrheim

Brand Pfarrheim Hollfeld. Foto: FFW Hollfeld
Brand Pfarrheim Hollfeld. Foto: FFW Hollfeld

Am Sonn­tag, 15.08.2021, fand die Ver­ab­schie­dung von Pfar­rer Simon in der Hollfel­der Stadt­pfarr­kir­che statt. Ihm zu Ehren war u.a. eine Fah­nen­ab­ord­nung der Feu­er­wehr Hollfeld an der Kir­che zuge­gen. Gegen 11.30 Uhr wur­de der Kom­man­dant der Feu­er­wehr Hollfeld, Mar­tin Degen, von einem Kir­chen­be­dien­ste­ten über einen bren­nen­den Müll­ei­mer im Behin­der­ten-WC des Pfarr­heims infor­miert. Mit wenig Auf­wand gelang es ihm, den bren­nen­den Inhalt des Müll­ei­mers ins Freie zu brin­gen und das Feu­er somit zu löschen. Wäh­rend­des­sen ging die Zere­mo­nie vor der Kir­che unge­stört weiter.

Gegen 11.40 Uhr schlug der glei­che Ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter der Kir­che wie­der Alarm. Dies­mal wur­de ein Brand in einem Abstell­raum des Pfarr­heims bemerkt. Ein Mit­glied der Feu­er­wehr Hollfeld erkun­de­te die Lage und konn­te eine star­ke Hit­ze- und Rauch­ent­wick­lung im Pfarr­heim fest­stel­len. Schnell war klar, dass die­ses Feu­er nicht ohne Ver­stär­kung gelöscht wer­den kann, wes­halb gegen 11.45 Uhr über den Not­ruf Ver­stär­kung geru­fen wurde.

Die erst­ein­tref­fen­de Wehr aus Hollfeld drang mit einem Atem­schutz­trupp ins Gebäu­de vor. Auf­grund der star­ken Rauch­ent­wick­lung im Brand­raum wur­de ein sog. „Smo­ke­stop“ an der Tür instal­liert. Der Atem­schutz­trupp konn­te das Feu­er rela­tiv schnell löschen. Das Brand­gut wur­de umge­hend zum Ablö­schen ins Freie gebracht. Im Anschluss an die Lösch­ar­bei­ten wur­de das Gebäu­de mit­tels Über­druck­be­lüf­tung rauch­frei gemacht.

Da der drin­gen­de Ver­dacht auf Brand­stif­tung bestand, über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei die Ermittlungen.

Im Ein­satz waren 15 Dienst­lei­sten­de der Feu­er­wehr Hollfeld mit dem HLF 20/16, GW-L1 und dem Mehr­zweck­fahr­zeug, sowie die Feu­er­weh­ren aus Wei­her, Plan­ken­fels und Wai­schen­feld. Ein­satz­dau­er ca. 1,5 Stunden

Die Poli­zei konn­te noch vor Ort einen Tat­ver­däch­ti­gen aus­fin­dig machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.