Brei­ten­güß­bach beher­berg­te das 4. Seen­sym­po­si­um des Fluss­pa­ra­die­ses Franken

Badeente auf dem Breitengüßbacher See. Foto: Thomas Ochs.
Badeente auf dem Breitengüßbacher See. Foto: Thomas Ochs.

Nicht in den See pinkeln

Nach fünf Jah­ren hat das Fluss­pa­ra­dies Fran­ken Anfang August zu sei­nem 4. Seen­sym­po­si­um ein­ge­la­den. Die Teil­neh­mer tra­fen sich dies­mal in Brei­ten­güß­bach. Der Gro­ße See der im Main­tal wur­de, wie vie­le Bade­se­en in der Regi­on, im letz­ten Jahr durch Coro­na und das hei­ße Wet­ter viel stär­ker als sonst genutzt. Damit ist auch die unmit­tel­ba­re Ver­ant­wor­tung der Gemein­de gestie­gen. „Wir haben für unse­ren See 2020 dann kurz­fri­stig im Aus­tausch mit einer ande­ren Gemein­de ein Sicher­heits­kon­zept erar­bei­tet und umge­setzt“, erzähl­te Bür­ger­mei­ste­rin Sig­rid Reinfel­der bei ihrer Begrü­ßung. Wie sich dann in der Vor­stel­lungs­run­de zeig­te, beschäf­tigt die­ses The­ma alle fünf anwe­sen­den Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­ster, so dass es als Schwer­punkt für das näch­ste Seen­sym­po­si­um in Bau­nach im näch­sten Jahr fest­ge­legt wurde.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Seensymposiums in Breitengüßbach am 3.8.2021. Foto: Flussparadies Franken

Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer des 4. Seen­sym­po­si­ums in Brei­ten­güß­bach am 3.8.2021. Foto: Fluss­pa­ra­dies Franken

Ziel des Seen­sym­po­si­ums ist der prak­ti­sche Aus­tausch. Dar­um war es gut, dass auch Ver­tre­te­rin­nen der Gesund­heits­äm­ter Lich­ten­fels und Bam­berg sowie Susan­ne Volk­hei­mer als Lei­te­rin der Tou­rist­infor­ma­ti­on des Natur­parks Haß­ber­ge mit dabei waren. Nor­bert Neun­dor­fer, zwei­ter Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Frens­dorf, berich­te­te, dass Frens­dorf in die­sem Jahr erst­mals ein Rauch­ver­bot am Bade­se­en erlas­sen hat. Über die Gefah­ren, wel­che die acht­los hin­ter­las­se­nen, mit Gift­stof­fen ange­rei­cher­ten Ziga­ret­ten­stum­mel an einem See­ufer für Kin­der und Umwelt bedeu­ten, waren sich alle einig. Eine Alter­na­ti­ve oder Ergän­zung zum Rauch­ver­bot direkt am Strand kön­nen z. B. soge­nann­te Bal­lot Bins sein. Bei die­sen wirft man sei­ne Kip­pen auf die eine oder ande­re Sei­te einer durch­sich­ti­gen Box ein und gibt damit qua­si sei­ne „Stim­me“ zu einer auf­ge­druck­ten Fra­ge ab. „Mit etwas Humor wer­den die Men­schen leich­ter zur Ent­sor­gung bewegt“, so Anne Schmitt.

Zum Abschluss des Symposiums wurde vor Ort noch der Breitengüßbacher See besucht. Foto: Flussparadies Franken

Zum Abschluss des Sym­po­si­ums wur­de vor Ort noch der Brei­ten­güß­ba­cher See besucht. Foto: Fluss­pa­ra­dies Franken

The­ma­ti­scher Schwer­punkt in Brei­ten­güß­bach war neben dem inter­na­tio­na­len Qua­li­täts­la­bel der Blaue Flag­ge der Vor­trag von Kar­sten Holz­ap­fel, der aus Wei­mar ange­reist war. Er hat mit der „Gold­gru­be“ eine aus­ge­klü­gel­te Trocken­trenn­toi­let­te ent­wickelt. Die Run­de erfuhr viel über das beson­de­re Toi­let­ten­sy­stem, das ohne Was­ser- und Abwas­ser­an­schluss aus­kommt und garan­tiert geruchs­frei ist. Was aber Holz­ap­fel wirk­lich wich­tig war: „Pin­kelt nicht in den See“, so der abschlie­ßen­de Appell. Denn mit dem Urin gelangt Phos­phat in den See, wel­cher sich auf Gewäs­ser immer nega­tiv aus­wirkt und letzt­lich auch die Bade­ge­wäs­ser­qua­li­tät ver­schlech­tert. Dar­um lohnt es sich sowohl aus hygie­ni­scher Sicht als auch für die nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung eines Sees, eine Toi­let­te auf­zu­stel­len. In sei­nem Vor­trag mach­te Herr Holz­ap­fel deut­lich, dass die heu­te übli­che Was­ser­toi­let­te kei­ne nach­hal­ti­ge Lösung ist. Denn über­schau­ba­ren Men­gen Urin und Fäzes wer­den mit einer gro­ßen Men­ge Was­ser stark ver­dünnt. Die Fol­ge ist, dass in Klär­an­la­gen die Nähr­stof­fe wie­der mit viel Ener­gie und hohen Kosten ent­fernt wer­den müs­sen. Medi­ka­men­ten­rück­stän­de und Krank­heits­kei­me gelan­gen trotz­dem in die Flüs­se und füh­ren zu immer grö­ße­ren Problemen.

Gabrie­la Bühner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.