Bay­reu­ther Hoch­schul­grup­pe lädt zum Vor­trag „Alter­na­ti­ven zu Face­book, You­Tube und Twitter“

Die „digi­tal­cou­ra­ge Hoch­schul­grup­pe Bay­reuth“ lädt am Diens­tag, 24. August, von 18.30 bis 20 Uhr, zu einem Vor­trag mit dem Titel „Alter­na­ti­ven zu Face­book, You­Tube und Twit­ter“ in die Black Box des RW21 ein.

Vie­le haben das mul­mi­ge Gefühl, dass sie etwas Fal­sches tun, wenn sie Face­book, Twit­ter oder You­Tube benut­zen. Und die­ses Gefühl täuscht nicht. Es gibt gute Grün­de, die Social-Media-Groß­mäch­te zu mei­den. Aber man muss nicht auf Social Media ver­zich­ten, um die eige­ne Pri­vat­sphä­re und Selbst­be­stim­mung zu behal­ten – und die der Kun­den. Es gibt gute Alter­na­ti­ven: im soge­nann­ten Fedi­ver­se – einem Netz­werk aus dezen­tra­len Syste­men. Nach­dem 2018 der W3C-Stan­dard Acti­vi­ty­Pub ver­ab­schie­det wur­de, ent­wickeln sich hier ernst­zu­neh­men­de Alter­na­ti­ven rasant wei­ter. Die­ser Vor­trag macht deut­lich, was sich im Fedi­ver­se Coo­les ent­wickelt hat und wie man das Fedi­ver­se unver­bind­lich aus­pro­bie­ren kann, ohne gleich alle Brücken zu Face­book, Twit­ter und You­Tube ein­zu­rei­ßen. Er erklärt, wie man zum Bei­spiel Twit­ter und das Fedi­ver­se gleich­zei­tig nut­zen kann, ohne dafür dop­pelt so viel Zeit auf­wen­den zu müs­sen. Der Refe­rent indi­vi­du­el­le und auch für Kun­den attrak­ti­ve Alter­na­ti­ven zu Face­book, Twit­ter, You­Tube und Co.

Wegen der ein­ge­schränk­ten Platz­ka­pa­zi­tät wird um Vor­anmel­dung bis Frei­tag, 20. August, per E‑Mail an stadtbibliothek@​stadt.​bayreuth.​de oder tele­fo­nisch unter 0921 50703830 gebe­ten. Bei frei­en Plät­zen haben auch Kurz­ent­schlos­se­ne noch die Mög­lich­keit, teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.